Füssen
Der dritte Sieg in Folge auswärts

Dem EV Füssen gelang am Sonntag beim EHC Klostersee mit 6:7 (4:1, 0:3, 2:3) schon der dritte Auswärtssieg in Folge. Dieser war nicht unbedingt zu erwarten, da man sich in Grafing in der nicht gerade gemütlichen halb offenen Halle schon oft recht schwer tat. Außerdem fehlten neben den beiden Langzeitverletzten mit Mathias Müller und Yannik Baier zwei weitere DNL-Geschädigte.

Der EV ging zwar schon in der 6. Minute durch den immer mehr in Fahrt kommenden Sascha Golts (Jeric Agosta, Eric Nadeau) in Führung, doch dann waren die Gastgeber an der Reihe. Sie nahmen Gastgeschenke der Füssener mit drei Toren in Folge dankend an: durch den überaus agilen Jared Mudryk in Unterzahl, Bernd Rische und den starken Braydon Cox. Kurz vor dem ersten Wechsel gelang Mudryk sogar mit seinem zweiten Tor das 4:1.

Klärende Worte in der Kabine

Einige klärende Worte in der Kabine zeigten offenbar Wirkung. Denn im zweiten Drittel ließen die Füssener (auch in Unterzahl) kein Tor mehr zu.

Die zweite Strafzeit gegen Klostersee nutzte der wieder starke Marc Bernier (Nadeau, Agosta) zum 4:2, dem drei Minuten später das 4:3 durch Joel Titsch (Tim Richter, Sebastian Wolsch) folgte. Füssen machte weiter Druck. Daran änderte auch eine Auszeit Klostersees nichts. Denn vier Minuten später erzielte Sascha Golts (Wolsch, Rohwedder) seinen zweiten Treffer zum 4:4-Pausenstand.

Der EHC wechselte zum Beginn des letzten Drittels den gesundheitlich angeschlagenen Torwart Scharnagl gegen den jungen Phillip Kronschnabl aus, der sein erstes Oberliga- und Erstmannschaftsspiel absolvierte. Schon nach gut einer Minute ließ ihm Andrej Naumann (Rohwedder, Wolsch) keine Chance bei der 5:4-Führung, die wichtig für das weitere Spiel war. Denn gut drei Minuten später glich Matthias Bergmann aus.

Ein Team mit Charakter

Nur eine Minute später brachte Rohwedder (Naumann, Golts) die Leoparden wieder in Führung, als er seinen erst abgewehrten Schuss dann doch noch mit versenkte. Zwei nacheinander gegen Klostersee verhängte Strafen brachten dann nichts ein, kurz danach musste sogar der erneute Ausgleich hingenommen werden. Doch der EV Füssen zeigte Charakter und Verteidiger Sebastian Wolsch (Golts, Rohwedder) verlud Torwart Kronschnabl zum entscheidenden 7:6-Siegtreffer.

Einen Schreckmoment gab es vor der zweiten Drittelpause: Eric Nadeau hatte sich am Torgestänge an der Hand verletzt, brauchte ärztliche Hilfe, konnte aber weiterspielen.

Der Grund für das schlechte erste Drittel wurde auf der Heimfahrt im Bus gefunden: Die biologische Uhr der EVF-Spieler ist auf den Sonntagsspielbeginn um 18 Uhr eingestellt, das Spiel fing aber schon um 17.30 Uhr an.

Ob die Auswärtsserie anhält, wird sich am Freitag um 19.30 Uhr bei den Tölzer Löwen zeigen, die nur einen Punkt (11) hinter dem EVF (12) auf Platz 4 der Tabelle rangieren.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen