Immenstadt-Diepolz
Der Bergwald als Erlebnis

«Da war ein Borkenkäfer», ruft ein Schüler durch den Wald. Der kleine Bub hebt ganz vorsichtig ein Stück Rinde vom Stamm. Irgendwo hier müssen sie sein, die Schädlinge die den Baum zerstört haben, der jetzt vor ihm auf dem Waldboden liegt.

170 Drittklässler aus Immenstadt und Missen lernten beim Walderlebnistag im Allgäuer Bergbauernmuseum in Diepolz den Bergwald kennen. Insgesamt 20 Stationen waren Teil der Entdeckungsreise durch das Museum und auf dem «Kuhnigundenweg» rund um die Anlage. Dabei mussten die Schüler zu den verschiedenen Themen rund um den Bergwald einen Fragebogen ausfüllen: Welche Aufgabe erfüllt der Bergwald? Welche Tiere leben dort? Welche Geräte werden für Holzfällarbeiten benötigt? Wie lebten Holzarbeiter? - Das waren nur einige der Fragen, auf die die Drittklässler, die in diesem Jahr den Wald als Schwerpunktthema behandeln, Antworten finden konnten.

Der Höhepunkt für die Kinder war schnell gefunden: «Das Tollste war, als der Baum umgefallen ist», erzählte die achtjährige Celina. Die Schüler konnten aus sicherer Distanz beobachten, wie ein Holzarbeiter einen von Borkenkäfern befallenen Baum fällte. «Der war 37 Meter hoch», sagt Michelle (8). «Bäumefällen ist aber auch ganz schön gefährlich», ergänzt Robin (8), der gut aufgepasst hat. Zunächst hatten die Kinder gelernt, welche Schilder vor Holzfällarbeiten warnen.

Förster stehen Rede und Antwort

Der Waldaktionstag war vom Allgäuer Bergbauernmuseum in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Abteilung Forsten und dem Fachberater für Umweltbildung des Schulamtes Oliver Scherm organisiert worden. «Es ist gerade für die Schüler ein tolles Erlebnis, die sonst mit ihren Familien nicht in die Natur gehen», erklärt Oliver Scherm.

«Hier haben wir tolle Voraussetzungen, damit die Schüler den Wald in all seinen Facetten erleben können.» An jeder Station wartete ein Förster auf die neugierigen Fragen der Kinder. «Für uns ist es sehr wichtig, die Leute über den Wald zu informieren», erzählt Christian Müller, Bildungsbeauftragter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Kempten. «Deswegen ist das hier eine tolle Gelegenheit für uns.»

Aber nicht nur die Kinder konnten an diesem Tag etwas über den Bergwald lernen: Am Nachmittag besuchten Lehrer aus dem gesamten Allgäu eine Fortbildung zum Thema Waldpädagogik und lernten, wie das Thema Wald sinnvoll in den Unterricht integriert werden kann. Auf das Interesse ihrer Schüler dürften sie nach diesem Tag zählen können.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen