Festival
Der 15. Kemptener Tanzherbst geht ab 9. Oktober über die Bühne

2Bilder

Der 15. Kemptener Tanzherbst startet mit der TIK-Produktion 'G’scheit g’scheitert', der Tanztheater-Uraufführung von Jochen Heckmann. Beim Jubiläums Tanzherbst geht das Finale am Samstag, 17. Oktober, mit Helena Waldmanns 'Made in bangladesh' über die Bühne.
Der Allgäuer Regionalverband für zeitgenössischen Tanz e.V. präsentiert in Kooperation mit dem Theater in Kempten (TIK) den 15. Kemptener Tanzherbst. Das große Festival für zeitgenössischen Bühnentanz spiegelt die ganze Faszination des Tanzes wider.

Die TIK-Eigenproduktion 'G’scheit g’scheitert' spielt am Samstag, 9. Oktober, 20 Uhr (Premiere) und am Samstag, 24. Oktober, 19 Uhr, (18.15 Uhr, Einführung/Eintritt frei) sowie am Sonntag, 25. Oktober, 16 Uhr, mit kostenloser Kinderbetreuung und Publikumsgespräch im Anschluss. Sehen Sie eine augenzwinkernde Don-Quixote-Variation. Träume verwirklichen, mutig für die eigenen Ideale einstehen – das thematisiert dieses neue Tanztheater von Jochen Heckmann. Bereits am 4. Oktober, ab 11 Uhr, lädt das Team beim Theatercafé zum Blick hinter die Kulissen der Produktion. Auch Highlights und Neuigkeiten der nun beginnenden Spielzeit 2015/16 werden von der neuen Theaterdirektorin Silvia Armbruster vorgestellt.

Auf Weltklasseniveau bewegt sich das Programm des 15. Kemptener Tanzherbst. In der Festivalwoche wird die afrikanische Ntroso Odido Dance Company Nigeria zu Gast sein, außerdem natürlich eine Performance der KaRi-dance.Company, aber auch Soloabende sowie semiprofessionelle Tänzer und Tänzerinnen und Tanzschulen aus ganz Schwaben.

Ein absolutes Glanzlicht ist das Finale des Festivals am 17. Oktober mit Helena Waldmanns 'Made in bangladesh'. Die weltweit tourende und preisgekrönte Choreografin hat ein Thema gefunden, das unter die Haut geht: Mit den Mitteln des Tanzes beleuchtet sie die Arbeitsbedingungen der 'garment factories' in Bangladesch – es entstand ein starkes, unbequemes Stück, das in seiner Konsequenz und Körperlichkeit genau das richtige Mittel ist, den rasenden Arbeitsverhältnissen der Gegenwart künstlerisch Ausdruck zu geben. 'Made in bangladesh' ist nicht nur nominiert für den Deutschen Theaterpreis Der Faust 2015 in der Kategorie Choreographie.

Auch in der Kritikerumfrage des Jahrbuchs Tanz 2015 wurde das Stück mehrfach genannt: zwei Mal als Aufführung des Jahres, einmal für das vorwiegend mit Frauen besetzte Ensemble in der Kategorie Tänzerin des Jahres.

Tickets erhalten Sie im AZ Service-Center, Bahnhofstraße 13, Kempten, Tel. 08 31 / 2 06-4 30, ticket@theaterinkempten.de sowie in allen Service-Centern der Allgäuer Zeitung oder unter www.allgaeuticket.de.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen