Kliniken
Defizit bleibt 2011 unverändert hoch

Nachdem 2010 mit einem Defizit von rund sechs Millionen Euro bei den Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren gerechnet wird, kalkuliert der Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens aktuell bei seinem Wirtschaftsplan für das Jahr 2011 mit einem Finanzloch von 6,2 Millionen Euro.

Für den Vorsitzenden des Gremiums, Oberbürgermeister Stefan Bosse (CSU), ist diese Zahl nach wie vor eine Folge des strukturellen Defizits, das der Klinikenverbund mit seinen fünf Standorten Kaufbeuren, Marktoberdorf, Buchloe, Füssen und Obergünzburg mit sich herumschleppt. «Wir haben einfach höhere Kosten als Erlöse.» Deshalb will der Verwaltungsrat - wie mehrfach berichtet - auch ein Gutachten bei einer Firma in Auftrag geben, die zugleich einen Manager für bis zu zwei Jahre in die Kliniken schickt, um dieses strukturelle Defizit zu beseitigen. Eigentlich wollte sich der Verwaltungsrat bei seiner jüngsten Sitzung bereits auf einen Anbieter geeinigt haben. Doch es gebe noch Diskussions- und Nachbesserungsbedarf. Deshalb soll jene Firma, die dann den Zuschlag erhält, in der nächsten Sitzung am 21. Dezember ausgewählt werden.

Das Gremium ist noch mit vier Unternehmen im Gespräch: «Drei große, renommierte Firmen von nationaler Bedeutung und eine kleinere aus Berlin», wie Bosse erläuterte. Namen wollte er aber unter Hinweis auf das laufende Verfahren nicht nennen. Da die Anbieter ihre Preise reduziert hätten, handle es sich in allen vier Fällen um Manager «aus der ersten Reihe». Sicher eine gute Entwicklung für den Klinikenverbund, der darauf achten wollte, dass der Berater letztlich nicht soviel kostet, wie etwa zehn Pflegekräfte im Jahr zusammen.

Die Zeit drängt: Der Sanierer soll möglichst schon Anfang Januar in den Kliniken tätig werden. Das Gutachten werde nicht «in zwei Jahren als Buch auf dem Tisch liegen», so der Oberbürgermeister weiter. Vielmehr handle es sich um einen «Beratungsprozess», der schnell erste positive Ergebnisse zeitigen soll.

Im Wirtschaftsplan wurde das Wirken des Beraters bereits mit einer Defizitminderung von 500000 Euro beziffert (in dem Plan wären sonst also eigentlich 6,7 Millionen Euro Miese ausgewiesen gewesen). Weiterhin betonte Bosse, dass an der Standortfrage nicht gerüttelt werde. Kein Haus stehe vor der Schließung, nichts dergleichen sei geplant. Diese Übereinkunft ist auch Grundlage der Fusion, die vor Jahren zwischen den Kreisklinken Ostallgäu und dem Krankenhaus-Zweckverband Kaufbeuren-Ostallgäu eingegangen worden war. Allerdings ergänzte der Verwaltungsratsvorsitzende, dass es beim stationären Angebot der einzelnen Häuser sicher Veränderungen geben wird. Eine Akutversorgung rund um die Uhr könne nicht mehr überall geleistet werden. Das sei zu teuer. Doch dies im Einzelnen zu bewerten ist Gegenstand des Gutachtens.

Bosse zeigte sich hoffnungsfroh, dass sich der Verwaltungsrat, in dem Stadträte aus Kaufbeuren und Kreisräte aus dem Ostallgäu paritätisch aufgeteilt sitzen, am 21. Dezember auf eine Beratungsfirma einigen können.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen