David Gazarov
David Gazarov in Kempten - Der Pianist formt aus Klassik und Jazz einen eigenen Stil

Ein wellenartig wirbelndes Bass-Ostinato rauscht auf, Cluster-Spritzer von der rechten Hand tropfen drein, ein reißender Fluss aus Tonkaskaden strömt dahin – die Klavierkunst David Gazarovs passt ins Allgäuer Überlandwerk (AÜW am Kemptener Illerufer wie eine der hauseigenen Turbinen. 'Caravan' schält sich da aus den Klangfluten, der Afro-Latin-Jazz-Standard, den Duke Ellington populär gemacht hat.

Plötzlich ein Break: Stilwechsel zum Stride-Piano der Harlem-Spezialisten. Nur kurz taucht die formidable Linke von Teddy Wilson auf. Oscar Petersons Rechte tanzt quirlig über die Diskant-Tastatur. Harmoniefarben aus Bill Evans Malkasten huschen vorbei – doch trotz all dieser Ähnlichkeiten klingt der Flügel unverwechselbar nach Gazarov.

Denn in einem früheren Stadium seiner klassischen Ausbildung hat sich der Aserbeidschaner der 'Salonmusik' eines Frédéric Chopin verschrieben. Dessen romantische Harmonik amalgamiert er mit 'Modern Jazz'-Farben, speziell von Bill Evans.

'Der war für mich immer eine Ausnahme – mit seiner Musik bin ich zu Hause aufgewachsen, und ihm widme ich das nächste Stück', bekennt Gazarov seinen Hörern im AÜW, bevor er seinen Titel 'Sunlight in a Honeypot' spielt. Es ist ein leichtfüßiger Jazz Waltz – auch Bill Evans zeigte mit seinem 'Waltz for Debbie' eine Schwäche für den kapriziösen Dreier-Takt.

Auf Wunsch 'Take Five'

Von Jimmy Woode, der Gazarov sieben Jahre lang am Kontrabass begleitete, stammt der 'Blues'. Allerdings einer der komplexeren Sorte. Plus faszinierende Walking-Bass-Linien der linken Piano-Hand.

Oscar Petersons 'Hymne of Freedom' kommt prachtvoll daher im Gospelton; bei Charlie Parkers Bebop- 'Constellation' summt und singt der Piano Man mit, swingt sich langsam aber sicher ein, ersetzt voll das Schlagzeug mit seinem Foot Tapping auf 2 und 4.

Auf Wunsch eines noch sehr jungen Zuhörers folgt das originell abgewandelte 'Take Five' von Paul Desmond. Und 'Schlafe, mein Prinzchen' als Zugabe lässt von einem Jazzfrühling aus dem Kaleidoskop solcher Töne träumen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019