Holzbau
DAV eröffnet Neubau der Höllentalangerhütte bei Garmisch-Partenkirchen - Vorbild für das Waltenbergerhaus in den Oberstdorfer Bergen?

27Bilder

Als erste Hütte des Deutschen Alpenvereins (DAV) im bayerischen Alpenraum ist die Höllentalangerhütte bei Garmisch-Partenkirchen an der Zugspitze komplett abgerissen und neu gebaut worden. Der alte Bau erfüllte die Brandschutzvorschriften nicht mehr und die Bausubstanz war schlecht. <%DIA id='33567' text='Höllentalangerhütte saniert'%>
<%IMG id='1393835' title='Höllentalangerhütte saniert'%>

Vergangenes Wochenende wurde der in eineinhalb Jahren Bauzeit entstandene Ersatzbau eröffnet. Die neue Hütte in Holzbauweise mit großen Fensterelementen ist weitläufig, modern und hell. Die Baukosten belaufen sich auf etwa sieben Millionen Euro. Noch nicht fertig ist das Wasserkraftwerk, das den Alpenvereinsstützpunkt mit 80 Übernachtungsplätzen unabhängig vom stinkenden Dieselaggregat machen soll.

Auch im Allgäu steht ein Alpenvereinsstützpunkt zum Abriss an: das Waltenbergerhaus in den Oberstdorfer Bergen. Auch in Garmisch wurde über die Pläne und den Entwurf kontrovers diskutiert. Wir haben uns die 1.387 Meter hoch gelegene neue Hütte angeschaut.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ