Großprojekt
«Das wird ein mutiger Bau»

2Bilder

Versprochen, angekündigt oder geplant ist schnell. Manches wird von Gemeinden oder Behörden sofort angepackt. Andere Maßnahmen werden dagegen auf die lange Bank geschoben oder geraten in Vergessenheit. Unter der Rubrik «Zur Sache» will die Memminger Zeitung daher in unregelmäßigen Abständen bei Behörden, Politikern, aber auch bei Verbänden oder Privatleuten nachhaken, ob sie den Worten auch Taten haben folgen lassen.

Woringen Vor rund sieben Monaten hat die Raiffeisenbank im Allgäuer Land das in der Ortsmitte von Woringen gelegene Müntschhof-Gelände gekauft hat. Wie berichtet, soll dort ein Bankgebäude samt Raiffeisenmarkt entstehen. Doch Bagger sind bislang noch nicht angerückt. Über den Stand der Dinge haben wir uns mit dem Vorstandsvorsitzenden der Raiffeisenbank im Allgäuer Land, Herbert Hackspacher, unterhalten.

Herr Hackspacher, Sie hatten angekündigt, dass der Gebäudekomplex im letzten Quartal 2011 fertig wird. Ist dieser Zeitplan nach derzeitigem Stand noch einzuhalten?

Hackspacher: Auf jeden Fall. Allerdings kommt es darauf an, wann wir die Baugenehmigung vom Landratsamt Unterallgäu erhalten. Wir haben bereits eine Bauvoranfrage gestellt. Diese wird derzeit bearbeitet. Wir hoffen, dass wir nächste Woche Bescheid bekommen.

Im Erdgeschoss vorgesehen waren eine Bankfiliale mit einer größeren Anzahl an Beratungszimmern sowie ein Lagerhaus. Hat sich an diesem Konzept etwas geändert?

Hackspacher: Da das Gebäude nach unseren Vorstellungen ein Ortszentrum bilden soll, werden neben dem Lagerhaus und der Bankfiliale auch ein Metzger und ein Bäcker untergebracht. Die einzelnen Gewerbe sollen über einen zentralen Eingang in der Mitte des Gebäudes angesteuert werden können.

Welche Konzeptionen und Ideen schweben der Raiffeisenbank für den oberen Stock vor?

Hackspacher: Ein oberes Stockwerk wird es nicht geben. Ursprünglich war vorgesehen, dort eventuell ein Pflegeheim unterzubringen. Dann wäre der Baukörper jedoch zu wuchtig geworden. Verschiedene Vorschläge zweier Architekten wurden daraufhin von uns ziemlich schnell verworfen. Mittlerweile sind wir davon abgekommen und haben uns für einen eingeschossigen Gewerbebau entschieden. Zugegeben, wir planen ein mutiges Gebäude.

Was sagt denn eigentlich die Gemeinde Woringen zu einem solchen Bauvorhaben?

Hackspacher: Wir haben den Entwurf natürlich zuerst dem Gemeinderat präsentiert, der sich einhellig dafür ausgesprochen hat. Auch sämtlichen Nachbarn wurde die Planung vorgestellt. Derzeit liegen die Entwürfe in unserer bisherigen Bankfiliale in der Memminger Straße aus.

Wann rechnen sie mit dem Spatenstich?

Hackspacher: Wenn die Bauvoranfrage vom Landratsamt positiv beschieden wird, wird eine Detailplanung ausgearbeitet. Im Februar oder März werden die Gewerke ausgeschrieben, sodass wir noch im Frühjahr beginnen und im Oktober/November die Bauarbeiten abgeschlossen sein könnten.

Wie viel wird das Gesamtprojekt kosten?

Hackspacher: Das kann ich derzeit noch nicht sagen. Zunächst müssen die Detailplanungen ausgearbeitet werden. (Johannes Schlecker)

 

H. Hackspacher

 

 

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen