Vorschau
Das Projekt Concept1 von Peter Stannecker verspricht Musik von innen ndash Am Samstag stellt er es mit seinen Musikerfreunden aus Sonthofen und Bad Hindelang bei einem Konzert in der Pfarrkirche in Petersthal vor

'Puristisch fließende Klassik, sehr softiger Jazz, ein wenig Heimat ' So beschreibt Peter Stannecker (44) aus Petersthal das Programm von 'Concept1', einem ungewöhnlichen Konzertprojekt seines Musik-Unternehmens 'Vuimera', das am kommenden Samstag in der Petersthaler Pfarrkirche Premiere feiert.

Etwa eine Stunde lang erklingen Melodien aus eigener Feder und von zeitgenössischen Komponisten wie Keith Jarrett oder Ludovico Einaudi, die immer wieder aufs Neue improvisiert werden.

'Kein Konzert ist wie das andere', verspricht Stannecker, der mit seinen Musikerfreunden Stefan Kienle aus Sonthofen und Bernd 'Benno' Wechs aus Bad Hindelang die 'Wohlgefühlklänge' mit Piano, Mundharmonika, Steirischer, Kontrabass und Saxofon realisiert.

Zuhörer sollen Augen schließen

Peter Stannecker, gebürtig aus Fürstenfeldbruck, ist studierter Grundschullehrer mit den Fächern Sport, Musik, Deutsch und Mathe. Nach dem ersten Staatsexamen an der Uni Augsburg war ihm aber nicht wohl bei dem Gedanken, Jahrzehnte als Beamter zu verbringen.

Und so nahm er gern das Angebot an, am Gardasee eine Outdoor-Event-Agentur zu betreiben. Zehn Sommer lang führte er Touristen durch Schluchten, arbeitete winters im Vertrieb für Sportartikelhersteller. 'Dann hat’s gereicht', sagt Stannecker.

Seit acht Jahren lebt er im Allgäu, wo es ihm 'wahnsinnig gut g’fällt', und widmet sich jetzt der Musik, seiner großen Leidenschaft. Mit zehn erhielt er den ersten Klarinettenunterricht, spielte als Schüler in der Blaskapelle seiner Heimatstadt und in der Band 'Geronimos', benannt nach einem kämpferischen Apachenhäuptling. Mit 16 bekam er zu Weihnachten sein Wunschinstrument, ein Tenorsaxofon.

Und vor etwa einem Jahr, in der für viele stressigen Vorweihnachtszeit, entwickelte er mit seinen Freunden Benno Wechs und Stefan Kienle die Idee zu den 'Wohlgefühlklängen'.

Blindes Verständnis

'Das Verständnis ist definitiv blind', sagt der freiberufliche Saxofon-Lehrer zu den Improvisationen von 'Concept1'. 'Wir hören mehr als wir sehen.' Die Basis legt häufig Pianist Kienle, im Brotberuf Sportdozent an der Uni Nürnberg. Das Ergebnis ist, wie der Petersthaler beschreibt, 'eine Musik, die von innen kommt'.

Und den Zuhörern, die in den abgedunkelten Räumen – gerne Kirchen oder Gewölbe mit natürlichem Hall – die Augen schließen können, wollen die Musiker 'mehr Platz geben für ihre Energien'.

'Was wir da machen', so der Initiator, 'ist eine Nische, die gefragt ist. Die Menschen haben eine Sehnsucht, sich selber zu fühlen.' Damit liegt er offensichtlich richtig. Im Mai werden die drei Musiker mit 'Concept1' übrigens auch beim Kemptener Jazzfrühling vertreten sein.

Die Premiere von 'Concept1' beginnt am Samstag, 15. Dezember, um 20 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Petersthal. Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht für ein Kinderhilfsprojekt in Tibet und Nepal.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019