Special Gesundheit SPECIAL

Medizin
Das geht unter die Haut

Im Klinikum Kaufbeuren wurde kürzlich einer 49-jährigen Schlaganfallpatientin das kleinste EKG-Gerät der Welt implantiert – es zeichnet schwer diagnostizierbare Herzrhythmusstörungen auf.

Herzrhythmusstörungen sind für die Betroffenen beängstigend und nicht immer harmlos. Müdigkeit, Luftnot und Schwindel bis hin zur Ohnmacht sind nicht selten die Folge. Das Herz gerät aus dem Takt. Einige Formen von Herzrhythmusstörungen sind harmlos, andere können lebensbedrohlich sein. Vorhofflimmern ist eine Rhythmusstörung der Herzvorhöfe. Wird es nicht erkannt und behandelt, steigt das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

Das Problem: Oft treten diese Arrhythmien nur unregelmäßig oder in großen zeitlichen Abständen auf. Eine Untersuchung mit einem Langzeit-EKG zeigt dann häufig keine Auffälligkeit an und eine gezielte Diagnose ist schwer. Um jedoch eine schwerwiegende Erkrankung auszuschließen, ist es immer wichtig, die Ursache der Symptome abzuklären, um gegebenenfalls die richtige Therapie zeitnah einleiten zu können. Hierfür wurde jetzt der ersten Patientin im Klinikum Kaufbeuren das kleinste EKG-Gerät der Welt eingesetzt. Es handelt sich dabei um einen Mini-Herzmonitor, der drei Jahre lang das EKG der Patientin kontinuierlich überwacht und Ereignisse aufzeichnet.

'Die 49jährige Patientin erlitt vor kurzem einen Schlaganfall' informiert Chefarzt PD Dr. Marcus Koller. 'Um abzuklären, ob ein bis dato nicht diagnostiziertes Vorhofflimmern ursächlich war, wurde der Patientin das nur streichholzgroße Gerät unter die Haut implantiert', so Koller. Der minimalinvasive Eingriff habe unter örtlicher Betäubung stattgefunden, da nur ein rund zwei Zentimeter kleiner Hautschnitt erforderlich sei. Die erste Kontrolle finde nach vier Wochen statt, danach würden die Aufzeichnungen alle drei Monate abgefragt. Je nach den EKG-Ergebnissen fällt dann die weitere Behandlung und die therapeutischen Maßnahmen aus.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen