Musical
Das Dschungelbuch als Musical ist in der Inszenierung der Festspiele Wangen ein Riesenspaß für Kinder und Erwachsene

Da wird getanzt und gerappt, getobt und geklatscht, gesungen, gekreischt, gebrüllt und gezischt: Die treiben’s ganz schön bunt im Dschungel. Und darum ist das Dschungelbuch von Rudyard Kipling die ideale Geschichte für Kinder. Ebenso für Regisseur Anatol Preissler, der mit jeder Menge guter Gags das Nachmittagsstück der Festspiele Wangen auch für Erwachsene zum Vergnügen macht. <%IMG id='1135502' title='Das Dschungelbuch Festspiele Wangen'%>

Frech und flott, schräg und schrill sind die Figuren, die sich im Urwald um das Wohl des Menschenjungen Mogli bemühen - oder auch nur so tun als ob. Die Schauspieler der Festspiele Wangen geben alles, um wie Geier zu flattern, wie Giraffen zu stolzieren, wie Schlangen zu umgarnen, wie Paradiesvögel zu pfeifen und wie Raubkatzen zu schleichen.

Die mutigen Tiere wagen sich dabei auch weit über ihre naturgegebenen Grenzen der Freilichtbühne, sie hüpfen durchs Publikum und stürmen auch mal den ganzen Zunftwinkel. Der schweißtreibende Dschungelrummel, bei dem auch eine Handvoll Kinder- und Jugendschauspieler mitwirbeln, macht den Zusehern besonders Spaß, wenn sie hineingezogen werden und in bester Kasperltheater-Manier Mogli vor dem Tiger warnen oder gemeinsam die fiese Großkatze veräppeln: "Shirkan hat keine Freunde, Shirkan hat hat keine Freunde."
 
Auf solche Weise geben Komponist Konstantin Wecker, Autor Christian Berg und Regisseur Preissler ordentlich Pepp zur spannenden und lehrreichen Geschichte - in Form einer Reihe tierischer Songs und witziger Gestalten: Die Geierschar wird um einen rosa gefiederten Genossen reicher, der sich für einen Flamingo hält und auf Prosecco steht, das Publikum stampft rüsselschwingend als Elefantenherde an Mogli vorbei, und drei Bananen formieren sich zum Ballett.
 
Das Ganze ist ein Riesenspaß, was sich am Donnerstag in tosendem Premierenapplaus niederschlug. Und in manchem Ohrwurm, den die Gäste beim Heimgehen vor sich hinträllerten: "Keine Feier ohne Geier", "Mach einfach Ba-Ba-Balu.".
 
Weitere Aufführungen bis Ende August freitags und samstags 15.30, sonntags 11.30 Uhr. Karten im Gästeamt Wangen, (0 75 22) 74-211.
 

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen