Wahlwerbung
CSU prüft juristische Mittel gegen Republikaner-Wahlwerbung im Allgäu

Die Wahlplakate der Republikaner im Allgäu sorgen derzeit nicht nur bei vielen Bürgern, auch unter Politikern für Unmut.

Die Partei setzt nicht auf die Gesichter der Kandidaten, sondern auf nackte Hinterteile - in den Farben der anderen Parteien. Die CSU prüfe deshalb juristische Mittel gegen die Wahlwerbung der Republikaner, sagte Staatssekretär Thomas Kreuzer gegenüber dem DAS NEUE RSA RADIO.

Auch in den sozialen Netzwerken wie facebook wird über die Plakate diskutiert, vor allem über die Frage, ob es sich dabei einfach nur um schlechten Stil oder eine antidemokratische Haltung handelt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen