Special Wirtschaft im Allgäu SPECIAL

"Autoindustrie nicht verteufeln"
CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer besucht Autohaus Haeberlen in Kempten

MdL Thomas Kreuzer (CSU) zu Besuch beim Autohaus Haeberlen
3Bilder
  • MdL Thomas Kreuzer (CSU) zu Besuch beim Autohaus Haeberlen
  • Foto: Autohaus Haeberlen
  • hochgeladen von Holger Mock

Hoher Besuch im Autohaus Haeberlen: Zu Wochenbeginn begrüßte das Familienunternehmen an seinem zentralen Standort in Kempten unter Einhaltung der gesundheitlichen Vorschriften den Landtagsfraktionschef der CSU, Thomas Kreuzer. Geschäftsführer Jochen Häberlen führte den Politiker durch das Autohaus, präsentierte die neuesten Opel- und Kia-Modelle und schilderte aber auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Dabei betonte der Geschäftsführer, dass keinem einzigen der 214 Mitarbeiter*innen an den fünf Standorten coronabedingt gekündigt werden musste. "Da die Werkstätten während des Shutdowns unter Einhaltung sämtlicher gesundheitlicher Vorschriften weiter geöffnet blieben, konnte der Betrieb unter den gegebenen Umständen fortgesetzt werden", erklärte Häberlen.

Im anschließenden gemeinsamen Gespräch bekräftige der CSU-Politiker die Entscheidung, die Automobilindustrie als systemrelevant anzuerkennen: "Die Automobil- und Zuliefererindustrie ist der Motor der bayerischen Wirtschaft. Die Branche erzielt rund ein Drittel der Umsätze und etwa 400.000 Menschen sind hier beschäftigt. Es geht dabei auch um viele kleine Zulieferer – oftmals im ländlichen Raum. Die wirtschaftliche Entwicklung und der Wohlstand in Bayern sind also auch dem Erfolg der Autobauer und der Zuliefererbetriebe zu verdanken."

Kreuzer: "Autoindustrie nicht verteufeln"

Laut Kreuzer bleibt die Automobilindustrie auch weiterhin ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: "Wir müssen aufhören, das Auto schlechtzureden. Moderne deutsche Motoren zählen schließlich zu den saubersten der Welt. Andererseits muss sich die Autoindustrie mit Stichwort VW-Dieselgate auch selbst an die Nase fassen. Die Vergabe der IAA ab 2021 nach München wird den Autobauern aber eine gute Chance bieten, um innovative Ideen zu zeigen und das Auto positiv in die Schlagzeilen zu bringen."

Autohaus setzt auf Nachwuchs

Um für die Zukunft weiterhin gut gerüstet zu sein, hält Jochen Häberlen an seiner Strategie fest, dem erfahrenen Team junge Auszubildende an die Seite zu stellen. So werden im September gleich 20 Berufsanfänger ihre Karriere an einem der fünf Standorte im Autohaus beginnen. "Als Familienunternehmen in zweiter Generation sind wir uns der Verantwortung für die Gesellschaft bewusst. Gerade im Krisenjahr dürfen wir Schulabgänger nicht hängen lassen. Eine gute Ausbildung ist entscheidend für die persönliche und berufliche Entwicklung." Dem pflichtet Thomas Kreuzer, der in Kempten geboren wurde und neben seiner Tätigkeit im bayerischen Landtag auch dem Stadtrat Kemptens angehört, bei: "Mit seinem breiten Spektrum von der Kaufmannslehre bis hin zu dem technischen KfZ-Bereich trägt das Autohaus Haeberlen dazu bei, dass wir auch künftig qualifizierten Nachwuchs im Allgäu bekommen und halten können. Denn wer heute in der Region ausbildet, verhindert den Fachkräftemangel von morgen."

Kaufanreiz dank Steuersenkung

Beim Blick durch den Showroom verriet der Politiker, dass er ein Kind Opels sei. "Mein Vater fuhr stets Opel und mein erstes Auto war ein Opel Commodore. Mit dem bin ich immer zur Universität gefahren."

Ein wichtiges Thema im gemeinsamen Gespräch war auch die Senkung der Mehrwertsteuer auf 16 Prozent. „Die Krise hat fast alle Bereiche erfasst, daher haben wir ein starkes Konjunkturpaket gebraucht. Wir müssen alles tun, das der Rettung der Wirtschaft und damit der Arbeitsplätze dient. Ohne eine dauerhafte Verbesserung der Entwicklung im internationalen Export wird es aber nicht leicht, die deutsche Wirtschaft anzukurbeln“, so Kreuzer. Kaufanreize schaffen, da neben der Steuersenkung auch die Umweltprämien und Bonusprogramme für Elektro-Fahrzeuge wie den neuen Opel Corsa-e. „Gerade jetzt lohnt es sich, größere Anschaffungen wie den Kauf eines Autos zu tätigen, statt aufzuschieben. Wer sich informieren möchte oder einen Termin zur Probefahrt ausmachen will, soll sich gerne an einem unserer Standorte melden“, erklärt Häberlen.

Das Autohaus Haeberlen ist ein Unternehmen der AVAG Holding SE mit Sitz in Augsburg, einem der führenden Autohandelsgruppen Europas.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen