Coronavirus-Überblick
Coronavirus im Oberallgäu: die aktuelle Lage

Corona (Symbolbild)
10Bilder

Donnerstag, 03. Dezember
Eine Umfrage des Bayerischen Rundfunks ergab, dass die meisten Gesundheitsämter in Bayern überlastet und überfordert sind. Auch im Gesundheitsamt in Sonthofen ist die Situation angespannt.

Situation in Gesundheitsämtern in Sonthofen und Lindau ist angespannt

Update
Die Stadt Kempten hat jetzt die Marke von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen unterschritten. Im Vergleich zum Vortag sank die 7-Tage-Inzidenz deutlich von 125,8 auf jetzt 98,3. Auch im Landkreis Oberallgäu ist der Inzidenzwert weiter gesunken und liegt jetzt bei 133,3 (Vortag: 136,5).

Corona-Übersicht: Unterallgäu und Kempten jetzt unter der 100er Marke

Mittwoch, 02. Dezember
Wenig überraschend: Dieses Jahr wird es im Allgäu keine Klausen- und Bärbeletreiben geben. Nachdem in Orten wie Sonthofen und Immenstadt das Treiben bereits abgesagt worden war, hat nun auch das Landratsamt Oberallgäu noch einmal verdeutlicht: "Leider müssen wir in diesem Jahr auf diese beliebte Tradition verzichten", so Landrätin Indra Baier-Müller. 

Keine Klausen- und Bärbeletreiben 2020: Polizei wird kontrollieren

Update
Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu ist von Dienstag auf Mittwoch weiter gesunken. Trotzdem weist der Landkreis mit einer Inzidenz von 136,5 den höchsten Wert im gesamten Allgäu auf. Auch in der Stadt Kempten ist der Inzidenzwert gesunken - von 127,3 auf 125,8.

Corona-Übersicht: Inzidenzwerte im Allgäu nähern sich der 100er Marke

Dienstag, 01. Dezember
Der Landkreis Oberallgäu weist mit einer 7-Tage-Inzidenz von 141,0 den höchsten Wert im gesamten Allgäu auf. Positives gibt es trotzdem zu berichten: Im Vergleich zum Vortag (155,1) sank der Inzidenzwert des Landkreises. Die Inzidenz der Stadt Kempten ist von 157,6 auf 127,3 gesunken.

Inzidenz in Kaufbeuren sinkt über Nacht um Wert von fast 100

Montag, 30. November 

In einer Senioren-Residenz in Sonthofen "Am Entenmoos" wurden etliche Personen/Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Wie viele Personen positiv getestet wurden, ist derzeit noch nicht bekannt. 

Sowohl in der Stadt Kempten, als auch im Landkreis Oberallgäu ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag gestiegen. Laut dem Robert-Koch-Institut liegt der Inzidenzwert der Stadt Kempten momentan bei 157,6 (Vortag: 148,9). Im Oberallgäu stieg der Wert von 148,7 auf 155,1 an. 

Inzidenzwerte: Landkreise Unterallgäu und Lindau fallen unter 100er Marke

Sonntag, 29. November 

In Kempten liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 148,9 und im Oberallgäu bei 148,7. (Stand 29. November, 0 Uhr, Quelle: Robert-Koch-Institut) 

Freitag, 27. November

Update um 9:37 Uhr 
In Kempten kamen im Vergleich zum Vortag 25 neue Corona-Fälle hinzu. Die 7-Tage-Inzidenz in Kempten liegt nach Angaben des RKI bei 162,0. Damit ist die Stadt weiter "rot". Ebenfalls im roten Bereich der Corona-Ampel liegt das Oberallgäu mit einem Inzidenzwert von 129,5. Hier kamen 24 neue Corona-Fälle hinzu (Stand 27. November, 0 Uhr). 

Update um 8:50 Uhr 
Laut eines Berichts des Bayerischen Rundfunks (BR) ist in Kempten die Entscheidung für einen Standort des Corona-Impfzentrums gefallen. Demnach soll das Impfzentrum in der Artillerie-Kaserne eingerichtet werden. Das Impfzentrum soll dort in eines der leerstehenden Gebäude kommen. In der Kaserne ist momentan auch das Corona-Testzentrum untergebracht.

Donnerstag, 26. November
In einem offenem Brief hat sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller an Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger gewandt. Darin bittet Baier-Müller die Politiker darum, sich dafür einzusetzen, einen "verantwortungsvollen Betrieb" der Bergbahnen in der Wintersaison zu ermöglichen. Söder hatte vor wenigen Tagen noch eine europaweite Schließung der Skigebiete bis nach den Weihnachtsferien gefordert.

Oberallgäuer Landrätin Baier-Müller setzt sich für Winterbetrieb der Bergbahnen ein

 
Update
Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu liegt derzeit laut dem Robert-Koch-Institut bei 139,7, damit ist der Wert im Vergleich zum Vortag (152,6) zurückgegangen. Die Inzidenz in der Stadt Kempten liegt bei 164,9 (Vortag: 163,4). 
 
Mittwoch, 25. November 

Im Oberallgäu gibt es nach Angaben des LGL derzeit 1.570 bestätigte Corona-Fälle. Das sind 35 mehr als noch am Vortag. Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 kamen keine hinzu. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 157,68 (Stand: 25. November).
 
In der Stadt Kempten kamen 14 neue Corona-Fälle hinzu, so das LGL. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier bei 164,86.

Dienstag, 24. November 

Im Oberallgäu gibt es nach Angaben des LGL derzeit 1.535 bestätigte Corona-Fälle. Das sind 25 mehr als noch am Vortag. Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 kamen keine hinzu. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 153,20 (Stand: 24. November).  

In der Stadt Kempten kamen 22 neue Corona-Fälle und ein in Zusammenhang mit Covid-19 stehender Todesfall hinzu, so das LGL. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier bei 180,76. 

Montag, 23. November

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu liegt derzeit laut dem Robert-Koch-Institut bei 148,7, damit ist der Wert in den letzten drei Tagen zurück gegangen. Die Inzidenz in der Stadt Kempten liegt bei 164,9 (Vortag: 160,5). 

Sonntag, 22. November
Im zweiten Tag in Folge ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu gesunken. Laut dem RKI liegt der Inzidenzwert momentan bei 155,8 (Vortag: 164,1). In der Stadt Kempten stieg der Inzidenzwert hingegen leicht von 159,1 auf 160,5 an.

Corona-Übersicht: Inzidenzwerte bleiben konstant

Samstag, 21. November
Die 7-Tage-Inzidenz ist im Oberallgäu im Vergleich zum Freitag leicht gesunken. Der Wert liegt momentan bei 164,6 (Vortag: 173,7). Ähnlich ist es in der Stadt Kempten. Dort ist der Wert von 163,4 auf 159,1 gesunken.

Am Samstag wurde in Kempten wieder demonstriert - gegen die Corona-Regeln und gegen die Querdenker.  

1.400 Personen demonstrieren in Kempten gegen Corona-Regeln oder gegen Querdenker

Freitag, 20. November
Im zweiten Tag in Folge ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu leicht angestiegen. Wie das RKI am Freitag vermeldet, liegt der Inzidenzwert momentan bei 173,7 (Vortag: 168,6). Leicht gesunken ist hingegen der Inzidenzwert der Stadt Kempten. Laut RKI liegt der Inzidenzwert der Stadt momentan bei 163,4 (Vortag: 176,4).

Corona-Übersicht: 7-Tage-Inzidenz steigt in Kaufbeuren auf über 300

Donnerstag, 19. November 
Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu in den vergangenen Tagen stetig gesunken war, vermeldet das RKI am Donnerstag einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vortag. Demnach liegt der Inzidenzwert momentan bei 168,6 (Vortag: 162,8). Leicht gesunken ist hingegen der Inzidenzwert der Stadt Kempten. Laut RKI liegt der Inzidenzwert der Stadt momentan bei  176,4 (Vortag: 177,9).

Corona-Übersicht: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt weiter an

Mittwoch, 18. November
Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu liegt laut RKI momentan bei 162,8.  Damit ist die Inzidenz bereits im dritten Tag in Folge gesunken. In der Stadt Kempten ist die Inzidenz im Vergleich zum Vortag wieder etwas angestiegen. Laut RKI liegt der Inzidenzwert der Stadt momentan bei 177,9.

Corona-Übersicht für das Allgäu: Inzidenzwert in Kaufbeuren steigt

Dienstag, 17. November

Im Landkreis Oberallgäu liegt der 7-Tage-Inzidenzwert laut RKI aktuell bei 164,1. In der Stadt Kempten liegt der Inzidenzwert bei 170,6. 

Montag, 16. November
Laut dem RKI liegt der 7-Tage-Inzidenz Wert im Landkreis Oberallgäu aktuell bei 175,0. In der Stadt Kempten liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 173,5. Damit sind die Inzidenz-Werte im Vergleich zum Vortag gesunken.
 
Sonntag, 15. November

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu ist von Samstag auf Sonntag etwas gestiegen. Derzeit liegt der Wert laut dem Robert-Koch-Institut bei 175,6. Die Inzidenz in Kempten ist 195,2.

Samstag, 14. November 

Update um 17:04 Uhr 

Im Oberallgäu gibt es 43 Corona-Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle auf 1.203, teilt das LGL mit. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 160,89. 

Update um 8:49 Uhr

Schüler dürfen seit einer neuen Empfehlung des Kultusministeriums die Maske zum einen auf dem Pausenhof abnehmen, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann. Zum anderen während des Stoßlüftens in den Klassenzimmern am Sitzplatz. Was man außerdem zur Maskenpflicht an Schulen wissen muss, erfahren Sie in diesem PDF. 

Freitag, 13. November

Das Colosseum-Kino in Kempten hatte beim Bundesverfassungsgericht einen Eilantrag gegen die coronabedingte Schließung eingereicht. Der Antrag ist gescheitert.

Kemptener Colosseum-Kino mit Lockdown-Eilantrag gescheitert

Donnerstag, 12. November

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu derzeit bei 183,3. In der Stadt Kempten liegt der derzeitige Inzidenzwert bei 208,2. Der Inzidenzwert in der Stadt Kempten ist somit der höchste aller Landkreise. (Stand 12. November)

Nachts keine Masken mehr – was sich in dieser Woche im Oberallgäu geändert hat

Mittwoch, 11. November

Laut dem Robert-Koch-Institut liegt der derzeitige 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Oberallgäu bei 107,7. In der Stadt Kempten liegt der derzeitige Inzidenzwert bei 130,1. (Stand: 11. November)

Dienstag, 10. November

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu derzeit bei 128,8. In der Stadt Kempten liegt der derzeitige Inzidenzwert bei 135,9. (Stand 10. November)

In den vergangenen Tagen kam es zu Überbuchungen in den Corona-Testzentren in Sonthofen und Kempten.

Lange Wartezeiten bei Corona-Testzentren in Kempten und Sonthofen

Sonntag, 08. November

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu derzeit bei 97,4. In der Stadt Kempten liegt der derzeitige Inzidenzwert bei 79,5. (Stand 08. November)

Samstag, 07. November 

In Kempten gibt es nach Angaben des LGL keine nachgewiesenen Neuinfektionen. Die Zahl der Corona-Fälle in Kempten liegt derzeit bei 412. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 79,54. 

Auch im Oberallgäu gibt es keine nachgewiesenen Neuinfektionen. Die Zahl der Corona-Fälle im Oberallgäu liegt derzeit bei 872. Der 7-Tage-Inzidenzwert liegt bei 108,33. 9 Todesfälle hat es im Oberallgäu in Zusammenhang mit dem Coronavirus bereits gegeben. 

Von 20 bis 6 Uhr müssen die Menschen ab dem 8. November die Maske an stark frequentierten Plätzen nicht mehr tragen. Das gesetzliche Alkoholverbot gilt aber weiterhin von 22 bis 6 Uhr. 

Nachts keine Maske mehr: Was sich ab dem 8. November im Oberallgäu ändert

Freitag, 06. November 

Die AST-Linien 102,103,109,130,140,150,161,162,163,166 und 171 werden ab Kempten und im südlichen Oberallgäu angepasst, teilt die mona GmbH mit. Grund dafür ist der Lockdown light und die damit zusammenhängenden Beschränkungen im Freizeitbereich. Die Anpassung gilt ab dem 6.11.2020. 

Die letzte AST-Fahrt wird um 22:15 Uhr ab Kempten Hauptbahnhof und um 22:20 Uhr ab Kempten ZUM für die Dauer des Lockdowns angeboten. Maximal zwei Personen dürfen je Fahrt/Route mitfahren, um das Ansteckungsrisiko in den Fahrzeugen zu minimieren. 

Auf diesen Plätzen gilt die Maskenpflicht / das Alkoholverbot:

Im Stadtgebiet von Sonthofen:
- Alle öffentlich zugänglichen Flächen rund um den Bahnhof (Bahnhofsplatz)
- Der Bereich des Wochenmarkts auf dem Spitalplatz zur Marktzeit samstags von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Im Stadtgebiet von Immenstadt:
- Der Bereich des Wochenmarkts auf dem Marienplatz zur Marktzeit samstags von 7:00 Uhr bis 14:00 Uhr
- Der Bereich Bahnhofsvorplatz und Busbahnhof

Im Gebiet des Marktes Oberstdorf:
- Der gesamten Bereich der Fußgängerzone in den Straßen Fischerstraße, Luitpoldstraße, Hauptstraße, Pfarrstraße, Metzgerstraße, Gartenstraße, Nebelhornstraße, Weststraße, Oststraße, Naglergasse, Maximilianstraße, Obere Bahnhofstraße, Bahnhofstraße, Bahnhofplatz, Prinzregentenplatz, Marktplatz, Megevaplatz, Fuggerstraße
- Alle öffenlich zugänglichen Freiflächen rund um den Bahnhof (Bahnhofplatz) sowie alle öffentlich zugänglichen Freiflächen rund um den Busbahnhof und die Poststraße

Im Gebiet der Gemeinde Fischen i. Allgäu:
- Alle öffentlich zugänglichen Flächen rund um den Bahnhof und die Bahnhofstraße

Im Gebiet des Marktes Oberstaufen:
- Der gesamten Bereich der Fußgängerzone in den Straßen Bahnhofstraße, Rainwaldstraße, Kirchplatz, Hugo-von-Königsegg-Straße, Schloßstraße, Arnikaweg, Lindauer Straße, Johann-Schroth-Straße
- Der gesamten Bereich des Oberstaufen PARK

Donnerstag, 05. November

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu derzeit bei 139,1. In der Stadt Kempten liegt der derzeitige Inzidenzwert bei 81,0. (Stand 05. November)

Im Wertacher Kindergarten hat es Anfang der Woche einen positiven Covid-19 Fall gegeben. Insgesamt wurden 108 Kinder und 22 Erwachsene getestet. Ob und wie es im Kindergarten weiter gehen wird, ist bisher noch unklar, dafür müsse man die Ergebnisse der Reihentestungen abwarten, so heißt es von Seiten des Landratsamtes Oberallgäu.

Der Kindergarten St. Nikolaus in Wertach ist geschlossen.
  • Der Kindergarten St. Nikolaus in Wertach ist geschlossen.
  • Foto: Benjamin Liss
  • hochgeladen von Benjamin Liss

Mittwoch, 04. November 

Update um 14:32 Uhr
Im Oberallgäu gibt es im Vergleich zum Vortag 43 Neuinfektionen. Laut LGL liegt die 7-Tage-Inzidenz derzeit bei 124,99. In den vergangenen sieben Tagen kamen demnach 195 Fälle hinzu. 

Update um 14:25 Uhr 
Wegen des "Lockdown Light" muss auch das Colosseum Center in Kempten schließen. Die Kino-Betreiber haben nun Klage eingereicht. 

Kino in Kempten klagt wegen Lockdown

Dienstag, 03. November

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu derzeit bei 135,2. Als einzige Region im Allgäu zeigt die Corona-Ampel in der Stadt Kempten wieder "Rot". Der Inzidenzwert dort ist 79,5. (Stand 03. November)

Aufgrund der Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung, alle bayerischen Theater von 2. bis 30. November zu schließen, finden in diesem Zeitraum auch keine Vorstellungen des Theater in Kempten statt, das teilt Nicole Schönmetzer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Theaters in Kempten mit. 

Montag, 02. November

Ab sofort können sich Grenzpendler aus Risikogebieten am Testzentrum in Sonthofen testen lassen. Das Angebot besteht immer montags bis freitags, die erforderliche Anmeldung ist online auf der Homepage des Landratsamts möglich unter: https://cov19screening.de/

Oberallgäu startet Testangebot für Grenzpendler

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu aktuell bei 108,3. In der Stadt Kempten ist der derzeitige Inzidenzwert bei 73,8 und liegt damit im roten Bereich. (Stand: 02. November)

Sonntag, 01. November

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu derzeit bei 109,6. Als einzige Region im Allgäu zeigt die Corona-Ampel in der Stadt Kempten wieder "Rot". Der Inzidenzwert dort ist 81,0. (Stand 01. November, 0 Uhr)

Samstag, 31. Oktober

Laut dem Robert-Koch-Institut ist die aktuelle 7-Tage-Inzidenz der Stadt Kempten bei 88,2 und somit wieder im roten Bereich. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Oberallgäu liegt aktuell bei 134,0. (Stand: 31. Oktober, 0 Uhr).

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 434 Personen. Im Oberallgäu sind es 287 und in Kempten 147. Insgesamt wurden damit seit Anfang März 954 Fälle positiv getestet. (Stand: 30. Oktober).

Freitag, 30. Oktober 

Blutspenden ist auch in Corona-Zeiten wichtig. Im Artikel gibt es eine Übersicht, wann und wo die nächsten Termine im Oberallgäu stattfinden. 

Blutspende-Termine finden weiterhin statt

Donnerstag, 29. Oktober

Gute Nachricht für alle Grenzpendler aus Vorarlberg (Österreich): In Zukunft sollen sie sich auch im Testzentrum in Sonthofen auf das Coronavirus testen lassen können. Die Vorbereitungen laufen.

Landratsamt Oberallgäu plant Testangebot für Grenzpendler am Testzentrum in Sonthofen

Mittwoch. 28. Oktober

Bei einer Hochzeit in Bad Hindelang sind rund 50 Personen mit dem Coronavirus infiziert worden. Der Aufwand hinterher: Das Gesundheitsamt muss mindestens 1.000 Kontaktpersonen testen lassen.

50 Corona-Infizierte nach Hochzeit in Bad Hindelang

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 355 Personen. Im Oberallgäu sind es 218 und in Kempten 137. Insgesamt wurden damit seit Anfang März 861 Fälle (OA 526 / KE 335) positiv getestet. (Stand: 27. Oktober). 

Dienstag, 27. Oktober

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 316 Personen (OA 198 / KE 118) (Stand: 26. Oktober). Das teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit. Insgesamt wurden damit seit Anfang März 822 Fälle (OA 506 / KE 316) positiv getestet.

Montag, 26. Oktober

Maskenpflicht an Grundschulen - Landrätin will nach Herbstferien erneut über Maskenpflicht entscheiden
Landrätin Baier-Müller will nach den Herbstferien erneut über die Maskenpflicht an Grundschulen entscheiden. So heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Oberallgäu. Man werde das Infektionsgeschehen in den Oberallgäuer Grundschulen aus den vergangenen Wochen bis zu den Herbstferien nochmals genau analysieren: "Auf dieser Basis werden wir über das weitere Vorgehen entscheiden" so die Landrätin.

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Oberallgäu liegt bei 80,1 Fällen pro 100.000 Einwohner. Damit ist der Landkreis im roten Bereich der Corona-Ampel. In Kempten zeigt die Ampel seit Sonntag die Warnstufe "Dunkelrot" an. Laut dem RKI liegt der Inzidenzwert dort bei 104,1.

Sonntag, 25. Oktober

Nach der Stadt Memmingen zeigt die Corono-Ampel nun auch für die Städte Kempten und Kaufbeuren die Warnstufe "Dunkelrot" an.

Corona-Ampel: Kempten, Kaufbeuren und Memmingen stehen auf Warnstufe "Dunkelrot"

Freitag, 23. Oktober 
Update
Im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten sind aktuell 194 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Am Vortag waren es noch 160 gewesen. Von den Infizierten stammen 121 (Vortag: 106) aus dem Landkreis und 73 (Vortag: 54) aus der Stadt Kempten. Seit Beginn der Pandemie sind 18 mit Corona infizierte Personen gestorben (Stand: 22. Oktober).

Laut dem RKI liegt die 7-Tage-Inzidenz im Oberallgäu derzeit bei 37,2 (Vortag: 36,5) und in der Stadt Kempten bei 57,8 (Vortag: 49,2). (Stand. 23. Oktober, 00:00 Uhr). 

Update
Die Stadt Kempten hat den Weihnachtsmarkt für dieses Jahr abgesagt. Das teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit. Als Grund wird die aktuelle Infektionslage angegeben. Nach eigenen Angaben arbeitet die Stadt derzeit "mit Hochdruck" an der Planung eines kleineren Marktes mit kürzerer Dauer für Kunsthandwerker am Hildegardplatz. Gastronomiestände können demnach wegen der aktuellen Lage aber nicht auf dem Markt zugelassen werden.  

Stadt Kempten sagt den Weihnachtsmarkt ab

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Auch die Stadt Kempten hat inzwischen den 7-Tage-Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner überschritten. Daher ist nun die rote Stufe des Ampel-Systems der Bayerischen Staatsregierung erreicht.

Auch Stadt Kempten erreicht die rote Stufe der Corona-Ampel

Hinweise für Fahrschüler
Schülerinnen und Schüler, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren, sollen bitte auch nach dem Aussteigen zunächst die Masken aufbehalten. Das gilt vor allem für die Bahnbenutzer. Hintergrund ist, dass sich oft nach dem Aussteigen zunächst noch größere Menschenansammlungen auf den Bahn- oder Bussteigen bilden. Bis sich diese aufgelöst hätten, solle man auf jeden Fall die Maske tragen, empfiehlt die Kreisverwaltungsbehörde. 

Aktueller Stand der Dinge
Im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten sind aktuell 160 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Von den infizierten stammen 106 aus dem Landkreis und 54 aus der Stadt Kempten. Seit Beginn der Pandemie sind 18 mit Corona infizierte Personen gestorben (Stand: 21. Oktober).

Laut dem RKI liegt die 7-Tage-Inzidenz im Oberallgäu derzeit bei 36,5 und in der Stadt Kempten bei 49,2 (Stand. 22. Oktober, 00:00 Uhr). Die Stadt Kempten steht nun kurz davor, den kritischen Wert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen zu überschreiten. Dann würde die Corona-Ampel in der Stadt auf "rot" springen.

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Neben der Grundschule Oberstdorf wird auch die Wittelsbacherschule Kempten vorübergehend geschlossen. Sie wird auf jeden Fall bis Ende des Monats zu sein. Nach Angaben der Schule gab es einige positive Corona-Testergebnisse. Für Donnerstag ist eine Testreihe für die Schüler geplant.

Update
Das Gesundheitsamt hat die Grundschule Oberstdorf geschlossen. Nach Angaben der Stadt bleibt die Schule bis Ende des Monats zu. Es gebe eine Testreihe für die Grundschüler.

Update
Eine Immenstädter Wirtin hat sich am Sonntag den aktuellen Hygieneregeln in der Gastronomie widersetzt. Dazu beleidigte sie noch die kontrollierenden Polizisten mit "Idioten".

Wirtin (58) in Immenstadt widersetzt sich Corona-Hygieneregeln

Das Hallenbad und die Saunalandschaft in Immenstadt sind ab Samstag, 24.10.2020 wieder geöffnet. Das teilen die Stadtwerke Immenstadt mit. Wegen Corona gibt es aber eine Besucher-Obergrenze. Außerdem wird die Bade- und Saunazeit auf drei Stunden begrenzt. Eine Online-Reservierung ist möglich, aber keine Pflicht. Die Reservierung wird bis 15 Minuten nach Beginn der Blocköffnungszeit aufrechterhalten.

Hallenbad in Immenstadt öffnet am Samstag: Das sind die Corona-Regeln

 
Dienstag, 20. Oktober 2020

In Sonthofen musste die Polizei eingreifen, als ein Maskenverweigerer in einer Tankstelle Ärger machte.

Polizeieinsatz wegen Maskenverweigerer (28) in Sonthofener Tankstelle

Montag, 19. Oktober 2020:

Update
Die Stadt Kempten hat jetzt ebenfalls die Schwelle von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. In einer ersten Reaktion hat die Stadt den Kathreinemarkt, Händlermarkt und den verkaufsoffenen Sonntag abgesagt.

Stadt Kempten sagt Kathreinemarkt, Händlermarkt und verkaufsoffenen Sonntag ab

Update
Momentan sind nach Angaben des Landratsamtes 127 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Davon stammen 86 aus dem Landkreis und 41 aus der Stadt Kempten. Insgesamt wurden damit seit Anfang März 603 Fälle positiv gestestet (372 OA / 231 KE), davon sind 458 wieder genesen und 18 verstorben (OA 8 / KE 10). 

Update 
In Kempten hat die Polizei am Sonntagabend eine Party mit ca. 50 Gästen aufgelöst. Die Besucher hatten teilweise keine Maske auf, der Veranstalter hatte weder Hygienekonzept noch Gästeliste.

Corona-Regeln missachtet: Polizei löst Party in Kempten auf

Update
Das Oberallgäu hat den Corona-Grenzwert von 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnern überschritten. Laut dem RKI liegt die 7-Tage-Inzidenz am Montag bei 38,5. Damit springt die Corona-Ampel für den Landkreis auf Gelb. Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Kempten liegt derzeit bei 34,7 und damit noch knapp unter dem Grenzwert. 

Das bedeutet: 

  • Private Feiern und Kontakte sind auf zehn Personen oder zwei Haushalte begrenzt.
  • Es gilt eine Sperrstunde und ein Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen und auf öffentlichen Plätzen ab 23 Uhr.
  • Die Maskenpflicht gilt in der Schule ab der fünften Klasse im Unterricht, in Hochschulen während Vorlesungen und in öffentlichen Gebäuden, wie Ämtern. 
  • Auch am Arbeitsplatz herrscht Maskenpflicht, wenn Kollegen nicht ausreichend Abstand halten können. Auf belebten Plätzen im Freien herrscht ebenfalls Maskenpflicht. Welche Plätze davon betroffen sind, entscheiden die Kommunen.  
Oberallgäu überschreitet Grenzwert von 35 Neuinfektionen

Freitag, 16. Oktober 2020:
Die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller appelliert an die Bevölkerung: "Die Gesundheit der Bevölkerung können wir ohne einschneidende Maßnahmen nur schützen, wenn jetzt wieder alle die Schutzregeln konsequent einhalten und Kontakte schon jetzt spürbar reduziert werden." 

Oberallgäuer Landrätin zur Corona-Lage: "Vorsicht und Sicherheit Gebot der Stunde"

Donnerstag, 15. Oktober 2020:
Im Oberallgäu sind derzeit mehrere Einrichtungen von Corona-Fällen betroffen. Laut Landratsamt ist unter anderem eine Lehrkraft an der Grundschule in Oberstdorf positiv getestet worden. Das Gesundheitsamt ermittelte mehrere Personen aus dem Kollegium und eine Klasse als Kontaktpersonen. Die Kontaktpersonen wurden isoliert und bereits getestet. Ergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet. 

Corona im Oberallgäu: Drei Schulen betroffen - Neuinfektionen nach Nachbarschaftsfeier

Mittwoch, 14. Oktober 2020:
Der Corona-Lockdown im März/April hat in Oberstaufen zu heftigen Umsatz-Einbußen geführt. Über 20 Millionen Euro fehlen der Gemeinde und ihren Einwohnern. Trotzdem: Oberstaufen ist mit einer Umsatz-Steigerung um 11 Prozent zwischen den Jahren 2013 und 2019 auf einem guten Weg, sagt eine aktuelle Studie aus.

Tourismus in Oberstaufen: 21,1 Millionen Euro Verlust durch Corona-Lockdown

Update
Aktuell sind im Oberallgäu und in Kempten nach Angaben des Landratsamtes 82 Personen nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert (OA 61 / KE 21).­­ Insgesamt wurden damit seit Anfang März 543 Fälle positiv gestestet (335 OA / 208 KE), davon sind 443 wieder genesen und 18 verstorben (OA 8 / KE 10).

Dienstag, 13. Oktober 2020:
Update
Der Gaudiwurm im Sonthofen findet im kommenden Jahr nicht statt. Auch alle weiteren Veranstaltungen der Sonthofer Fasnachtszunft und den Faschingsfreunden Hillaria wurden abgesagt.

Sonthofer Vereine sagen alle Faschingsveranstaltungen ab

Update 
Im Landkreis Oberallgäu gibt es insgesamt 307 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Im Vergleich zum Vortag gibt es keine Neuinfektion, teilt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) auf seiner Homepage mit. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 9,61 (Stand: 12.10.2020 um 8:00 Uhr).  

Montag, 12. Oktober 2020:
Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 67 Personen (OA 48 / KE 19).­­ Insgesamt wurden damit seit Anfang März 527 Fälle positiv gestestet (321 OA / 206 KE), davon sind 443 wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10). 

Freitag, 09. Oktober 2020: 

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 51 Personen (OA 36 / KE 15), teilt das Landratsamt Oberallgäu mit.­­ Insgesamt wurden demnach seit Anfang März 510 Fälle positiv getestet (309 OA / 201 KE), davon sind 442 wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10) (Stand: 09.10.2020). 

Donnerstag, 08. Oktober: 

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 36 Personen (OA 27 / KE 9), teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit.­­ Insgesamt wurden demnach seit Anfang März 492 Fälle positiv getestet (297 OA / 195 KE). 439 davon sind wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10) (Stand: 07.10.2020).

Mittwoch, 07. Oktober: 

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 31 Personen (OA 26 / KE 5), teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit.­­ Insgesamt wurden demnach seit Anfang März 485 Fälle positiv getestet (296 OA / 191 KE).  439 davon sind wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10) (Stand: 06.10.2020). 

Montag, 05. Oktober: 
Bisher konnten Berufspendler und Schüler, die im "Risikogebiet" Vorarlberg wohnen und im Landkreis Oberallgäu arbeiten oder zur Schule gehen, ohne Einschränkungen einreisen, wenn sie weniger als 72 Stunden zuhause waren. Das Landratsamt Oberallgäu hebt diese Allgemeinverfügung jetzt auf. Das hat das Landratsamt jetzt mitgeteilt. 

Landratsamt Oberallgäu hebt 72-Stunden-Regelung für Pendler aus Vorarlberg auf

Studenten der Hochschule Kempten forschen im Bereich Corona-Masken: In einer Projektarbeit haben sie im  einen Mund-Nase-Schutz zum Selberdrucken entwickelt. 

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 31 Personen (OA 26 / KE 5).­­ Insgesamt wurden damit seit Anfang März 485 Fälle positiv getestet (295 OA / 190 KE), davon sind 437 wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10) (Stand: 05. Oktober).

Update 15:00 Uhr
Die Gemeinde Mittelberg/Kleinwalsertal, das Land Vorarlberg, die Marktgemeinde Oberstdorf und der Landkreis Oberallgäu haben die "Plattform Kleinwalsertal" gegründet. Unter anderem sollen die Seiten über die Lage von Jungholz und dem Kleinwalsertal beraten. Mit der neuen Plattform wollen sie die "Kommunikation und Kooperation insbesondere in Zeiten von Krisensituationen" vertiefen, heißt es bei vol.at.  

Kleinwalsertal und Jungholz keine Corona-Risikobiete mehr

Freitag, 02. Oktober:

Noch im Laufe des Freitags soll das Kleinwalsertal von der deutschen Liste der Risikogebiete gestrichen werden.

Kleinwalsertal kein Corona-Risikobiet mehr

Das Landratsamt Oberallgäu vermeldet im Bereich Oberallgäu und Kempten 27 Personen, die aktuell nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert sind (18 im Oberallgäu und 9 in Kempten). Insgesamt wurden damit laut Landratsamt seit Anfang März 478 Fälle positiv gestestet (288 OA / 190 KE), davon sind 434 wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10) (Stand: 02. Oktober).

Dienstag, 29. September: 
Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 35 Personen. Im Oberallgäu sind es 24 und in Kempten elf. Insgesamt wurden damit seit Anfang März 471 Fälle positiv getestet (283 OA / 188 KE), davon sind 419 wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10).

Das Infektionsgeschehen an der Städtischen Realschule Kempten ist laut Gesundheitsamt "unter Kontrolle". 

Infektionsgeschehen an Städtischer Realschule Kempten "unter Kontrolle"

Montag, 28. September:
Nach einer Geburtstagsfeier wurde einer der Gäste positiv auf das Corona getestet. Die betroffenen Kontaktpersonen konnten bereits ermittelt und isoliert werden.

Positiv auf Corona getestet - betroffene Personen bereits in Quarantäne im Oberallgäu

Freitag, 25. September: 
Nach dem Landkreis Lindau hat nun auch der Landkreis Oberallgäu per Allgemeinverfügung eine Sonderregelung für Berufspendler und Schüler erlassen, die in Vorarlberg wohnen und im Landkreis Oberallgäu arbeiten oder zur Schule gehen. 

Damit reagiert der Landkreis auf die Einstufung des österreichischen Bundeslandes, zu dem auch das Kleinwalsertal gehört, als Corona-Risikogebiet. Durch die Sonderregelung können Berufspendler und Schüler aus Vorarlberg ohne Einschränkungen in den Landkreis einreisen, wenn sie weniger als 72 Stunden zuhause waren.

Landkreis Oberallgäu erlässt Sonderregeln für Berufspendler und Schüler aus Vorarlberg

 
Update 10:00 Uhr
Das Auswärtige Amt hatte wegen der hohen Infektionszahlen eine Reisewarnung für Vorarlberg ausgesprochen. Auch das Kleinwalsertal gilt demnach aktuell als Risikogebiet. Politiker fordern jetzt allerdings eine Sonderregelung für das Kleinwalsertal. 

Reisewarnung Voralberg: Politiker fordern Sonderregelung für Kleinwalsertal

Donnerstag, 24. September: 

Das Landratsamt Oberallgäu vermeldet im Bereich Oberallgäu und Kempten 63 Personen, die aktuell nachgewiesen mit dem Coronavirus infiziert sind (28 im Oberallgäu und 35 in Kempten). Insgesamt wurden damit laut Landratsamt seit Anfang März 458 Fälle positiv gestestet (272 OA / 186 KE), davon sind 378 wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10) (Stand: 23. September). 

Mittwoch, 23. September: 

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 69 Personen (Davon 30 im Oberallgäu und 39 in Kempten).­­ Insgesamt wurden damit seit Anfang März 456 Fälle positiv getestet (270 OA / 186 KE), davon sind 370 wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10) (Stand: 22. September 2020). 

Montag, 21. September: 

Die Zahl der aktuell nachgewiesen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 64 Personen (31 im Oberallgäu und 33 in Kempten), teilt das Landratsamt Oberallgäu mit.­­ Insgesamt wurden damit seit Anfang März 446 Fälle positiv getestet (266 OA / 180 KE), davon sind 365 wieder genesen und 17 verstorben (OA 7 / KE 10) (Stand: 18. September 2020). 

Freitag, 18. September:

Update um 10:10 Uhr
An der Städtischen Realschule Kempten hat sich ein Schüler mit dem Coronavirus infiziert. 21 Schüler und neun Lehrkräfte sind in Quarantäne. 

21 Schüler und neun Lehrkräfte der Städtischen Realschule Kempten in Quarantäne

Update um 8:09 Uhr
Im Landkreis Oberallgäu und Kempten sind aktuell 62 Personen mit dem Coronavirus infiziert (OA 30 / KE 32). Damit steigt die Zahl der Menschen, die sich ingesamt bereits mit dem Virus infiziert haben, auf 444 (265 OA / 179 KE). Davon sind 365 wieder genesen, teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit. (Stand: 17. September 2020).

Nach einem Testspiel zwischen der SG Leuterschach/Geisenried und dem SV29 Kempten müssen einige Fußballer in Quarantäne. Beim SV 29 Kempten ermittelte das Landratsamt Oberallgäu 15 am Testspiel beteiligte Personen. 14 von ihnen wurden bereits getestet und befinden sich in Quarantäne.

Ein infizierter Spieler: Mehrere Fußballer nach Testspiel in Quarantäne

Mittwoch, 16. September:

Aktuell gibt es im Bereich Oberallgäu und Kempten insgesamt 53 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Im Oberallgäu sind es 31 Personen und in Kempten 22 Personen. Insgesamt wurden damit seit Anfang März 435 Fälle positiv getestet. 365 sind wieder genesen und 17 verstorben.  (Stand: 15. September 2020)

Freitag, 11. September:

Im Bereich Oberallgäu und Kempten sind momentan 38 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Im Oberallgäu beläuft sich die Zahl auf 25. Kempten verzeichnet aktuell 13 Infizierte. Seit März wurden im Landkreis und der kreisfreien Stadt 420 Covid-19-Fälle registriert. Insgesamt sind dort bislang 17 Personen an dem Virus gestorben. (Stand: 10. September 2020)

Mittwoch, 09. September:

Die Zahl der aktuell nachgewiesenen infizierten Personen im Bereich Oberallgäu und Kempten beläuft sich auf insgesamt 57 Personen. Im Oberallgäu beläuft sich die Zahl auf 34 Personen und in Kempten auf 23 Personen.­­ Seit Anfang März sind somit 403 Personen positiv getestet worden. Im Oberallgäu 239 und in Kempten 164 Personen. Davon sind 327 wieder genesen, teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit. (Stand: 07. September 2020)

Montag, 21. August:

Nach Angaben des Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), hat sich in Kempten eine neue Person mit dem Coronavirus infiziert angesteckt. (Stand: 29. August 2020)

Donnerstag, 27. August:

Im Bereich Oberallgäu und Kempten sind momentan 51 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Im Oberallgäu beläuft sich die Zahl auf 28. Kempten verzeichnet aktuell 23 Infizierte. Seit März wurden im Landkreis und der kreisfreien Stadt 376 Covid-19-Fälle registriert. Insgesamt sind dort bislang 17 Personen an dem Virus gestorben. 

Mittwoch, 26. August

Das gemeinsame Corona-Testzentrum Oberallgäu-Kempten startet am Freitag am Standort Sonthofen.

Corona-Testzentrum Kempten-Oberallgäu startet am Freitag in Sonthofen

Dienstag, 25. August 

In Bayern gelten ab Dienstag verschärfte Corona-Bußgelder.

Bayern verschärft Corona-Bußgelder

Montag, 24. August 
Im Landkreis Oberallgäu und Kempten sind aktuell 48 Personen mit dem Coronavirus infiziert (OA 28 / KE 20). Damit steigt die Zahl der Menschen, die sich ingesamt bereits mit dem Virus infiziert haben, auf 364 (225 OA / 139 KE). Davon sind 299 wieder genesen, teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit. (Stand: 21. August 2020). 

Den größten Anteil der Neuinfizierten machen nach Angaben des Landratsamtes Reiserückkehrer aus. 
"Neben der Testpflicht sind grundsätzlich alle Einreisenden und Rückkehrende, die sich innerhalb von 14 Tagen vor ihrer Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, verpflichtet, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben und sich bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt zu melden", so das Landratsamt. Diese Verpflichtung ergebe sich aus der Bayerischen Einreise-Quarantäneverordnung (EQV). 

Mittwoch, 19. August 

Update um 13:47 Uhr: 
Ingesamt gibt es 352 positiv bestätigte Corona-Fälle im Oberallgäu (219) und Kempten (133). 41 Personen in dieser Regionen sind aktuell mit dem Virus infiziert (24 im Oberallgäu und 16 in Kempten. Das teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit. (Stand: 18. August 2020). 

Update um 12:17 Uhr: 
In der Kemptener Einrichtung für Menschen mit Behinderung sind aktuell alle durchgeführten Tests negativ. 

Keine weiteren Infizierten in Kemptener Einrichtung für Menschen mit Behinderung

 
Freitag, 14. August

Im Oberallgäu und Kempten gibt es aktuell insgesamt 342 positiv bestätigte Fälle, davon sind 291 wieder genesen und 17 verstorben (Stand: 13 August 2020) . Damit beläuft sich die Zahl der aktuell infizierten auf insgesamt 34 Personen. Davon sind im Oberallgäu 18 Personen betroffen und in Kempten 16 Personen. 

Mittwoch, 12. August

Die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller hat Bedenken wegen der geplanten Öffnung der Kitas und Schulen nach den Sommerferien. Ihrer Meinung nach seien die Einrichtungen noch nicht ausreichend darauf vorbereitet. Deshalb fordert die Landrätin Präventionskonzepte, um das Schließen der Einrichtungen verhindern zu können.

Dienstag, 11. August 

Das Landratsamt Oberallgäu vermeldet insgesamt 336 positiv bestätigte Fälle für das Oberallgäu und Kempten. (210 Fälle im Oberallgäu und 126 in Kempten, Stand 10. August 2020). Von ihnen sind 284 wieder gesund. Insgesamt sind aktuell 35 Personen infiziert (17 im Oberallgäu und 18 in Kempten). 

Freitag, 7. August

In der Region Oberallgäu und Kempten sind von den insgesamt 334 positiv bestätigten Corona-Fällen (208 im Oberallgäu, 126 in Kempten) 283 wieder genesen (Stand: 6. August 2020). Das teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit. 17 Menschen starben demnach. Damit beläuft sich die Zahl der aktuell infizierten Personen auf insgesamt 34 Personen (16 im Oberallgäu und 18 in Kempten). 

Montag, 3. August 

In der Kemptner Einrichtung für Menschen mit Behinderung gibt es neue Corona-Fälle. 

Weitere Corona-Fälle in Kemptner Einrichtung für Menschen mit Behinderung

Samstag, 1. August 

Das Landratsamt Kempten vermeldet vier neue Corona-Fälle in Kempten (Stand: 31. Juli 2020). Nach Angaben der Allgäuer Zeitung handelt es sich dabei um Personen, die in Zusammenhang stehen mit den Fällen der Kemptner Einrichtung für Menschen mit Behinderung. 

Freitag, 31. Juli 

Update um 18:10 Uhr: 
Zum Schulstart im September gilt an bayerischen Schulen eine Maskenpflicht.

Ab September gilt eine Maskenpflicht an bayerischen Schulen

Update um 11:04 Uhr: 
Bei den Massentests in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung gibt es Stand Donnerstag, 30. Juli, insgesamt zwei weitere Infizierte, teilt das Landratsamt Oberallgäu auf Anfrage von all-in.de mit. 

Donnerstag, 30. Juli

Nachdem über das Wochenende weitere Corona-Fälle in Kempten und im Oberallgäu aufgetreten sind, laufen seit Dienstag nun die Reihentestungen in einer Kemptener Einrichtung für Behinderte. Bisher gibt es ein weiteres positives Ergebnis. Die Tests dauern noch bis Freitag an.

Mittwoch, 29. Juli

Drei Ausflügler haben sich am Dienstagvormittag über die bestehenden Hygieneregeln an der Talstation der Hörnerbahn in Bolsterlang aufgeregt und sich geweigert, diese einzuhalten. Die Polizei erteilte ihnen wegen ihrer Uneinsichtigkeit und der Belehrungsresistenz Platzverweise.

Montag, 27. Juli

Mehrere Corona-Fälle verzeichnet das Landratsamt Oberallgäu im Landkreis und in Kempten. Betroffen sind neben drei Schülern auch Bewohner und Mitarbeitende einer Einrichtung für Behinderte.

Donnerstag, 23. Juli, 15:00 Uhr

Das Landratsamt Oberallgäu weist darauf hin, dass Coronatests "für alle" nicht im sogenannten "Corona-Drive-In" in Sonthofen gemacht werden können. Der Drive-In des Gesundheitsamtes stünde nur für Reihentestungen in Gemeinschaftseinrichtungen zur Verfügung. Derzeit sei die Einrichtung auch geschlossen. In den vergangenen Tagen hatten immer wieder Bürger nach Testmöglichkeiten in dem Drive-In gefragt. Die von der Bayerischen Staatsregierung angekündigten "Tests für alle" könnten bei den Hausärzten durchgeführt werden, so das Landratsamt Oberallgäu. 

Donnerstag, 23. Juli

Wie Andreas Kaenders, Pressesprecher des Landratsamtes Oberallgäu, auf Anfrage bestätigt hat sich ein Kind des Kindergartens mit dem Coronavirus infiziert.  

Corona-Infektion: Erneut Kindergarten betroffen, diesmal in Leubas

Dienstag, 21. Juli

Viele Operationen mussten wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Durch die Verschiebung der Termine kommt es jetzt zu einem Rückstau. Bis dieser Verzug aufgeholt wird, kann es noch einige Wochen oder sogar Monate dauern.

Allgäuer warten wegen Corona länger auf Operationen

Mittwoch, 15. Juli:

Nach "Wochen des Hoffens und Bangens" haben die Veranstalter Axel Reusch und Christian Feger den Allgäu Panorama Marathon 2020 schweren Herzens abgesagt.  

"Nach Wochen des Hoffens und Bangens": Allgäu Panorama Marathon endgültig abgesagt

Montag, 13. Juli:

In der vergangenen Woche vermeldete das Landratsamt Oberallgäu drei weitere Corona-Fälle. Wie das Landratsamt auf Anfrage von all-in.de mitteilt, hat sich ein Vater und zwei seiner Kinder infiziert.  

Nach Familienfeier in Memminger Moschee: Drei weitere Corona-Fälle im Oberallgäu

Freitag, 10. Juli: 

Das Landratsamt Oberallgäu vermeldet drei neue Corona-Fälle im Oberallgäu. Näheres ist noch nicht bekannt. 

Dienstag, 7. Juli: 

Auf dem Sonthofer Wochenmarkt gilt weiterhin die Maskenpflicht für Verkäufer, Personal, Kunden und ihre Begleitpersonen sowie der Mindestabstand. Das teilt die Stadt Sonthofen mit. 

Update 11:55 Uhr:
Im Oberallgäu und Kempten gibt es insgesamt 294 bestätigte Coronafälle (Stand: 03.Juli 2020). Davon sind 272 wieder genesen. 17 Menschen sind verstorben, teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit. 

Freitag, 3. Juli: 

Update 10:12 Uhr:
Die Kemptener Museen gehen langsam wieder in eine "neue Normalität" über, teilt die Stadt mit. Ab Samstag, 4. Juli, sind alle städtischen Häuser wieder geöffnet. Unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften finden dann teilweise auch wieder Führungen statt.

  • Kempten-Museum: Von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr für Besucher geöffnet. Führungen sind hier aktuell noch nicht möglich.
  • Archäologischer Park: Von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet. Ab Sonntag, 5. Juli, um 11 Uhr werden hier wieder öffentliche Sonntagsführungen angeboten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist notwendig.
  • Alpin-Museum: Von Dienstag bis Sonntag, 10 bis 16 Uhr für Besucher geöffnet. Ab sofort finden wieder öffentliche Führungen am Samstag um 13 Uhr durch die Ausstellung "Leuchtendes Mittelalter" statt und um 14 durch das Alpin-Museum. Das Museum bittet um vorherige Anmeldung.
  • Schauraum Erasmuskapelle: Ab Samstag, 4. Juli für Besucher geöffnet. Von Donnerstag bis Dienstag von 11 bis 18 Uhr finden zu jeder vollen Stunde Führungen statt (letzte Führung um 17 Uhr).

Update 9:14 Uhr:
Das Sportbecken im CamboMare Kempten ist ab dem 6. Juli wieder geöffnet. Was es zu beachten gibt, erfahren Sie im Artikel.

Sportbecken im CamboMare Kempten öffnet wieder

Dienstag, 30. Juni:
In Immenstadt zeigen sich erste Auswirkungen der Corona-Krise durch fehlende Gewerbesteuer-Einnahmen. Die Stadt hat deshalb eine Haushaltssperre erlassen.

Mittwoch, 24. Juni:

Die Wärmestube des BRK in Kempten ist wieder geöffnet. Die Schließung wurde für einen Umbau genutzt. „Mit den Umbaumaßnahmen konnten wir die schwierige Zeit der Schließung wenigstens für etwas Positives nutzen“, sagt Amelie Lang, die Leiterin der Wärmestube. „Zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen waren technische Nachbesserungen nötig, auch mussten wir einige der alten Geräte austauschen. 

Wärmestube des BRK in Kempten ist wieder geöffnet

Montag, 22. Juni: 

Der Schlachthof-Standort von Tönnies in Kempten stellt seinen Betrieb ein. Eine Auswirkung des Corona-Skandals am Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen.

Corona-Skandal bei Tönnies: Kein Betrieb mehr im Kemptener Schlachthof

Das Strandbad am Öschlesee bei Sulzberg hat wieder geöffnet. 

Strandbad am Sulzberger See (Öschlesee) wieder geöffnet

Freitag, 19. Juni: 

Im Oberallgäu und Kempten gibt es insgesamt 287 bestätigte Coronafälle (184 im Oberallgäu, 103 in Kempten) (Stand: 17. Juni 2020). Davon sind 268 wieder gesund. 17 Menschen sind verstorben, teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit. 

Dienstag, 16. Juni:

In Kempten und Aichach hat es in den vergangenen Monaten in den AWO-Seniorenheimen "hotspotmäßig" mehrere Corona bedingte Todesfälle gegeben. Dr. Heinz Münzenrieder, Vorsitzender der schwäbischen Arbeiterwohlfahrt (AWO), fordert deshalb, das Phänomen der Corona -"Hotspot-Einrichtungen" näher zu untersuchen. 

AWO-Vorsitzender fordert mehr Tests in Corona-Hotspot-Einrichtungen

Montag, 15. Juni: 

Update 16:45 Uhr:
Nach einem entsprechenden Urteil in Regensburg: Die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller überlegt, ob auch in Oberallgäuer Hotels Wellnessbereiche wieder öffnen können.

Oberallgäuer Landrätin will Wellnessbereiche in Hotels wieder zulassen

Update 10:05 Uhr: 
Am Samstag haben mehrere Corona-Demos stattgefunden.

Zwei Corona-Demos am Samstag in Kempten, eine in Lindenberg

Update 08:50 Uhr: 
Das BürgerService Zulassung und die Fahrerlaubnis Sonthofen erweitern ab dem 15. Juni ihre Öffnungszeiten, heißt es auf der Homepage des Landkreises Oberallgäu. 

Die erweiterten Öffnungszeiten sind:

Montag: 7:30 Uhr bis 17 Uhr
Dienstag: 7:30 bis 13 Uhr
Mittwoch/Donnerstag: 7:30 Uhr bis 16 Uhr
Freitag: 7:30 bis 12.30 Uhr

Samstag, 13. Juni: 

Der Erlebnis-Weihnachtsmarkt in Bad Hindelang findet heuer nicht statt. 

Erlebnis Weihnachtsmarkt in Bad Hindelang 2020 abgesagt

Dienstag, 9. Juni:

Update 15:50 Uhr:
In einem Kindergarten im südlichen Landkreis Oberallgäu ist ein Fall einer Covid-19-Infektion aufgetreten. Der Kindergarten wurde geschlossen und die betroffene Familie isoliert.

Update 9:58 Uhr:
Der Trachtenverein Oberstdorf hat entschieden, den Wilde-Mändle-Tanz dieses Jahr abzusagen. Eine Durchführung sei aufgrund der schwierigen Lage nicht möglich, heißt es auf der Webseite. 

Wilde-Mändle-Tanz abgesagt: Entscheidung über mögliche Verschiebung fällt im Herbst

Montag, 8. Juni:

Update 10:35 Uhr:
Unter strengen Vorsichtsmaßnahmen nimmt das BRK nun auch den Betrieb in seinem Tafelladen in der Magnusstraße 16 in Kempten St. Mang wieder auf. Die Öffnungszeiten sind Dienstag und Donnerstag von 12 bis 14.30 Uhr. Auch im Tafelladen des BRK in der Memminger Straße 114 kann wieder eingekauft werden. Die Öffnungszeiten hier sind Montag sowie Mittwoch bis Freitag von 12.00 bis 13.30 Uhr und Samstag von 11.30 bis 13.00 Uhr. Dienstag ist derzeit geschlossen.

In beiden Tafelläden ist der Zutritt jeweils nur für eine Person gestattet. Das BRK bittet darum, keine Begleitpersonen mitzubringen. Das Tragen eines Mundschutzes und das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern ist zu beachten. Die Einkaufszeit pro Person beträgt fünf Minuten. Kunden sollen ihre Hände zudem an den bereitstehenden Desinfektionsstationen desinfizieren. Markus Wille, der Koordinator der Kemptner Tafelläden des BRK, bittet in einer Mitteilung alle Kundinnen und Kunden, diese Hygienemaßnahmen einzuhalten und Verständnis zu zeigen. „So können wir einen geregelten Ablauf sicherstellen und das Infektionsrisiko für alle so gering wie nur möglich halten.“

Donnerstag, 4. Juni:

Update 10:42 Uhr:
Ab dem 1. Juli sollen wieder alle Kinder in Bayern in ihre Kitas gehen dürfen. Das teilt die Bayerische Staatsregierung in einer Pressemeldung mit. Voraussetzung sei allerdings, dass das Infektionsgeschehen dies zulässt. Eine Ausweitung der Notbetreuung soll schon früher für Erleichterung sorgen.

Ab 1. Juli sollen bayernweit wieder alle Kinder in die Kitas dürfen

Update 08:39 Uhr:
Ab sofort öffnet Österreich die Grenzen zu Deutschland und den meisten seiner anderen Nachbarländer. Deutsche Staatsbürger können damit wieder Urlaub in der Alpenrepublik machen - auch Tagesausflüge sind wieder erlaubt. 

Österreich öffnet Grenzen: Urlaub in der Alpenrepublik wieder möglich

Freitag, 29. Mai:

Update 13:14 Uhr:
Das APC Sommer-Festival 2020 "East meets West" kann vom 25.–28. Juni 2020 als Open Air Veranstaltung stattfinden, teilt das Kulturamt Kempten mit. Die Konzerte finden grundsätzlich im Tempelbezirk als Open Air statt. Außerdem gibt es während der Konzerte keine Pausen. Es gelten die coronabedingten Schutz- und Hygienerichtlinien während des gesamten Konzertes. Der Ticketverkauf findet nur an der Abendkasse vor Ort, jeweils von 18 bis 20 Uhr, statt. Karten können im Voraus reserviert werden, mehr Infos finden Sie auf der Internetseite des APC.

Donnerstag, 28. Mai:

Update 18:50 Uhr:
In einer Flüchtlingsunterkunft im südlichen Oberallgäu haben sich acht Asylbewerber mit dem Coronavirus infiziert. Die Personen sind jetzt in Quarantäne.

Corona-Virus in Oberallgäuer Flüchtlings-Unterkunft: Acht Infizierte

Dienstag, 26. Mai: 

Update 14:20 Uhr:
Aufgrund der Corona-Maßnahmen konnte das BRK einige Dienste in Kempten in den letzten Wochen nur eingeschränkt oder in abgewandelter Form anbieten. Nun kehrt nach und nach eine gewisse Normalität zurück. 

Der Info-Shop in der Geschäftsstelle des BRK-Kreisverbandes Oberallgäu (Haubenschloßstraße 12) in Kempten ist bereits seit dem 11. Mai wieder für den Publikumsverkehr zugänglich. Am vergangenen Montag (18. Mai) wurde auch der Tafelladen in der Memminger Straße 114 wieder geöffnet. Damit dort alles reibungslos läuft, bittet Markus Wille, der Koordinator der Kemptner Tafelläden des BRK, alle Kundinnen und Kunden, die folgenden Hygienemaßnahmen einzuhalten: „Momentan darf immer nur eine Person eintreten. Wenn möglich sollten keine Begleitpersonen zum Einkauf mitgebracht werden. Die Einkaufszeit beträgt pro Person 5 Minuten. Unsere Kunden sind angehalten, ihre Hände an der bereitstehenden Desinfektionsstation desinfizieren. Darüber hinaus gelten die üblichen Bestimmungen, also: mindestens 1,5 Meter Abstand halten und Mundschutz tragen.“ Bisher sei alles problemlos abgelaufen, sagt Markus Wille. „Nicht nur die Kundinnen und Kunden, sondern auch unser gesamtes Team mit allen Ehrenamtlichen freut sich, dass wir den Laden endlich wieder öffnen konnten.“

Auch derKleiderladen des BRK in der Haubenschloßstraße hat seine Türen seit Dienstag (19. Mai) wieder geöffnet. „Der erste Tag lief super“, berichtet Susanne Kultus, die Leiterin der Kleiderläden. „Was uns besonders gefreut hat: Alle haben sich an die Hygienevorschriften gehalten und sind verständnisvoll, was die Maßnahmen angeht.“ Der Kleiderladen des BRK in Kempten ist immer Dienstag bis Freitag von 10- 15 Uhr geöffnet. Wann der Kleiderladen in Immenstadt wiedereröffnet wird, ist derzeit noch unklar. 

Mittwoch, 20. Mai:

Update 16:23 Uhr: 
Nicht jeder war mit der Kemptener Zulassungsstelle in letzter Zeit zufrieden. Auch bei all-in.de kamen Anfragen von Usern, warum das wohl so lange dauert und dass man von manchen organisatorischen Vorgängen verwirrt sei. Das Landratsamt Oberallgäu hat jetzt in Absprache mit der Stadt Kempten reagiert. 

Probleme bei den Fahrzeug-Zulassungen: Landratsamt Oberallgäu und Stadt Kempten reagieren

 

Update 12:25 Uhr:
Das Gesundheitsamt Oberallgäu hat am Dienstag die Mitarbeiter des Kemptener Schlachthofs auf das Corona-Virus getestet. Wie die Behörde nun mitteilt, sind die Ergebnisse der bisher getesteten 135 Arbeiter alle negativ.

Update 09:22 Uhr:
In der Servicestelle Frau & Beruf finden ab 18.05.2020 wieder Beratungsgespräche und Seminare vor Ort statt. Das teilt die Stadt Kempten mit. So wird unter den geltenden Hygienebestimmungen am 26.05.2020 das Seminar „Buchhaltung und Geschäftsplanung“ angeboten. Ergänzend dazu wird die Beratungsstelle künftig Online-Beratungsgespräche und Online-Seminare ermöglichen. Die digitalisierte Unterstützung soll insbesondere für Mütter ohne Kinderbetreuung und für Risikogruppen gelten.

Die Servicestelle Frau & Beruf bietet Unterstützung bei Fragen rund ums Berufsleben, zum Wiedereinstieg nach Familienpausen und zur Existenzgründung  

Samstag, 16. Mai:

Update 19:14 Uhr:
Eine Demonstration gegen die Einschränkung der Grundrechte verlief am Samstag in Kempten friedlich:

Gegen Einschränkung der Grundrechte: Rund 300 Menschen demonstrieren in Kempten

Update 12:36 Uhr:
Die Breitachklamm ist seit Freitag, 15 Mai, wieder geöffnet. Allerdings kommt es laut den Betreibern zu Einschränkungen.

Freitag, 15. Mai: 

Update 12:57 Uhr:
Die Stadt Kempten hat den Gastronomen und dem Einzelhandel bereits bezahlte Sondernutzungsgebühren für den Zeitraum der Corona bedingten Schließungen erlassen. Konkret handelt es sich dabei um einen Betrag von 42.000 Euro. 

Stadt Kempten erlässt Sondernutzungsgebühren für Gastronomie und Einzelhandel

Update 10:34 Uhr:
Ab nächsten Dienstag, den 19. Mai, sind in der Stadtbibliothek Kempten auch die Medienbereiche für die Kundinnen und Kunden wieder geöffnet. Das teilt die Stadt mit. Allerdings schränken die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen den Service weiterhin ein und die Anzahl der Besucher ist auf eine Person pro 20 Quadratmeter beschränkt.

Folgende Regeln gelten dann in den Räumen der Stadtbibliothek:

  • Zutritt nur mit Mund-Nasen-Schutz.
  • Der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern zur nächsten Person ist einzuhalten. Der Einlass ist begrenzt, es ist daher auch mit Wartezeiten zu rechnen.
  • Besucher sollten möglichst alleine kommen sowie Ihre Aufenthaltszeit so kurz wie möglich halten. Kinder unter 10 Jahren dürfen die Bibliothek nur in Begleitung eines Erwachsenen besuchen.
  • Bis auf weiteres ist die Nutzung folgender Angebote nicht möglich: Internet-PC-Arbeitsplätze, Kopier- und Scan-Gerät, Lern- und Leseplätze, Tageszeitungen und Präsenzbestand.

Update um 08:44 Uhr: 

Die Zahl der Neuinfektionen im Allgäu ist rückläufig. 

Corona-Neuinfektionen im Allgäu rückläufig

Mittwoch, 13. Mai:

Update 17:45 Uhr:
Bereits zum zweiten Mal hat die Reisebranche in Kempten demonstriert und einen Rettungsschirm für Reisebüros gefordert.

"Rettet die Reisebüros": 30 Menschen demonstrieren in Kempten

Montag, 11. Mai:

Update 10:58 Uhr:
Die Sant Nirankari Mission Kempten, eine ursprünglich in Indien beheimatete spirituellen Gemeinschaft, hatte eigens für die Tafel in Kempten gesammelt. Dabei kamen 1.450 Euro sowie haltbare Lebensmittel im Wert von weiteren 500 Euro zusammen. Diese wurden zusammen mit selbstgenähten Mund-Nase-Behelfsmasken an den Tafel-Koordinator Markus Wille übergeben. Er dankte dem Vorsitzenden der Ortsgruppe und allen Spendern von Herzen.

von links: Som Raj, Sunder Lal Bajaj (Organisator der Spendenaktion), Tafel-Lagerkoordinator Frederick Grashaus.
  • von links: Som Raj, Sunder Lal Bajaj (Organisator der Spendenaktion), Tafel-Lagerkoordinator Frederick Grashaus.
  • Foto: Markus Wille, BRK
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Donnerstag, 07. Mai:

Update 16:36:
Das Kempten-Museum sammelt Erinnerungsstücke an die Coronakrise:  Fotos, Texte, Videos, Audios, Objekte, Dokumente und Kreatives.

Kempten-Museum sucht Erinnerungsstücke an die Corona-Krise

Montag, 04. Mai: 

Update 10:15 Uhr: 
Insgesamt gibt es in der Region Oberallgäu/Kempten 270 bestätigte Coronafälle (Stand 30. April).  Das gibt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage bekannt. 168 Infizierte sind es demnach im Oberallgäu, 102 in Kempten. Von den 270 Infizierten sind 233 wieder genesen und 16 verstorben.

Samstag, 02. Mai:

Update 20:50 Uhr:
Am Grenzübergang Kleinwalsertal hat eine Oberstdorferin demonstriert. Ganz alleine mit einem Schild mit der Aufschrift "Grenzöffnung".

Oberstdorferin (39) demonstriert ganz alleine am Grenzübergang Kleinwalsertal

Update 11:50 Uhr:
Die für heute angesetzte Demonstration auf dem Kemptener Rathausplatz ist kurzfristig abgesagt worden.

Demonstration in Kempten ausgefallen

Update 09:11 Uhr:
Anscheinend haben viele Menschen nur darauf gewartet, endlich wieder Shoppen gehen zu dürfen. Manche Oberallgäuer Läden freuen sich über hohe Umsätze in der letzten Woche.

Oberallgäuer Läden freuen sich über teils hohe Umsätze

Freitag, 01. Mai:

Update 20:20 Uhr:
In Kempten haben heute Gastronomen und Hoteliers demonstriert. Auf dem Rathausplatz haben sie Stühle aufgestellt, um auf ihre schwierige Situation aufmerksam zu machen.

"Leere Stühle - leere Kassen": Hoteliers und Gastronomen demonstrieren in Kempten

Donnerstag, 30. April:

Update 16:10 Uhr:

Gute Nachrichten für Jungholz und das Kleinwalsertal: Seit Mittwoch können die Einwohner der beiden österreichischen Gemeinden wieder im Allgäu einkaufen. Ebenfalls erlaubt ist auch der Transitverkehr in andere österreichische Gemeinden. 

Kleinwalsertal und Jungholz: Bürger dürfen wieder im Allgäu einkaufen

Mittwoch, 29. April:

Update 16:05 Uhr:
In über 30 Städten in ganz Deutschland sind am Mittwoch Menschen aus der Reiseverkehrsbranche auf die Straße gegangen. Sie haben demonstriert, um auf die Probleme aufmerksam zu machen, die Reisebüros durch die Coronakrise zu bewältigen haben. Auch in Kempten haben sich Reiseverkehrskaufleute vor dem Forum Allgäu versammelt und lautstark einen Rettungsfonds gefordert. Rund 30 Teilnehmer von Reisebüros im ganzen Allgäu waren dabei, im coronabedingten Abstand zueinander.

Auch in Kempten: Reisebüros demonstrieren

Update 07:26 Uhr:
Im Landkreis Oberallgäu gibt es derzeit 166 und in der Stadt Kempten 102 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. (Stand, 28.04, 10:00 Uhr). Das gibt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bekannt.  

Dienstag, 28. April:

Update 18:54 Uhr:
Das Bayerische Kabinett hat getagt und die Ausgangsbeschränkungen im Freistaat bis 10. Mai verlängert. Deshalb bleibt auch das Stadttheater weiter geschlossen. Das Theater in Kempten muss somit weitere Veranstaltungen absagen.

Update 07:26 Uhr:
Im Landkreis Oberallgäu gibt es derzeit 166 und in der Stadt Kempten 102 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. (Stand, 27.04, 10:00 Uhr). Das gibt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bekannt.  

Montag, 27. April:

Update 11:34 Uhr:
Wie das Bistum Augsburg mitteilt, haben Musiker am Wochenende sowohl für die Lebenshilfe-Wohngruppe in Sonthofen, als auch für die Wohngruppe des Dominikus-Ringeisen-Werks in Kempten ein Konzert gegeben.

Samstag, 25. April: 

Update 20:30 Uhr: 
Im Oberallgäu und Kempten gibt es aktuell insgesamt 267 bestätigte Corona- Fälle (165 im Oberallgäu, 102 in Kempten. 15 Infizierte aus der Region Oberallgäu/Kempten sind bereits verstorben, teilt das Landratsamt Oberallgäu mit (Stand 25. April). 

Update 15:50 Uhr: 
In Kempten hat am Samstagmittag eine Demo für Grundrechte stattgefunden. Neben den angemeldeten Demonstranten waren viele Schaulustige vor Ort. 

In Kempten findet Demonstration für Grundrechte statt

Update 10:00 Uhr: 
"Das Allgäu plädiert für eine baldige Öffnung von Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben", so die Allgäu GmbH in einer Mitteilung. Demnach fordern sie eine zeitnahe und stufenweise Wiedereröffnung der Beherbergungsbetriebe.

Das Allgäu fordert eine baldige Öffnung von Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben

Freitag, 24. April: 

Update 08:56 Uhr: 
Auto zu fahren mit Maske ist jetzt erlaubt: 

Mit Maske Autofahren ist jetzt erlaubt

Donnerstag, 23. April:

Update 12:21 Uhr:
Auch auf dem Kemptener Wochenmarkt herrscht ab Montag, 27. April, Maskenpflicht. Wie der Kempten Messe- und Veranstaltungsbetrieb mitteilt, gilt die Pflicht für alle Wochenmärkte. Besucher, Kunden und Händler müssen dann einen Mund-Nasen-Schutz tragen, erlaubt sind auch die sogenannten "Alltags- oder Communitymasken" sowie Schals oder Tücher. Die Maskenpflicht gilt ab dem siebten Lebensjahr.

Mittwoch, 22. April: 

Update 15:04 Uhr:
Aufgrund der enormen Nachfrage sind alle kostenlosen Nähsets für Behelfsmasken, die die Stadt Kempten zu Verfügung gestellt hat, bereits vergriffen. Deshalb hat die Stadt Anleitung und Schnittmuster auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Update um 10:40 Uhr: 
Im Oberallgäu und Kempten gibt es 266 bestätigte Corona-Fälle, teilt das Landratsamt Oberallgäu auf seiner Homepage mit (Stand 21. April). 165 Infizierte sind es im Oberallgäu, 101 in Kempten. Von den 266 Fällen sind 189 Menschen wieder gesund. 14 Infizierte verstarben.  

Montag, 20. April: 

Update 15:25 Uhr:
Auch das Römerfest "CAMBODVNVM 2020" wird abgesagt. Das teilte das Kulturamt Kempten mit. Hintergrund ist das bundesweite Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern. So bald wie möglich möchte das Kulturamt einen Ersatztermin für das Römerfest bekanntgeben, heißt es in einer Mitteilung des Amts.

Aufgrund der bestehenden Regelungen bleiben auch die Stadtbibliotheken und die Museen bis auf Weiteres geschlossen. Teile des Angebots mache das Kulturamt der Stadt Kempten bereits jetzt über digitale Kanäle zugänglich, erklärt das Kulturamt.

Update 12:26 Uhr:
Im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten gibt es mit Stand 19. April insgesamt 261 bestätigte Corona-Fälle, davon 163 im Landkreis und 98 in Kempten. Außerdem meldet das Landratsamt Oberallgäu insgesamt 13 Todesfälle.

Update 07:25 Uhr: 
Für Dienstleistungen oder Veranstaltungen, die wegen Corona nicht stattfinden können, soll es nun Gutscheine geben. 

Für Ausfälle von Veranstaltungen und Dienstleistungen soll es Gutscheine geben

Samstag, 18. April:

Update 9:00 Uhr:

Die Stadt Kempten verteilt kostenlose Nähsets für Schutzmasken. Insgesamt können mit jedem der Sets drei Masken hergestellt werden. 

Schutzmasken: Stadt Kempten verteilt kostenlose Nähsets

Freitag, 17. April:

Update 11:13 Uhr:
Wie das Bistum Augsburg mitteilt, richtet die Männerseelsorge des Bistums im Oberallgäu ein Krisentelefon speziell für Männer ein. Ab Dienstag, 21. April, ist die Seelsorge jeweils am Dienstag von 18:00 bis 20:00 Uhr und am Donnerstag von 8:30 bis 11:30 Uhr erreichbar.  

Bistum Augsburg richtet im Oberallgäu Krisentelefon für Männer ein

Donnerstag, 16. April:

Update 12:22 Uhr:
Schlechte Nachrichten für die Allgäuer Festwoche 2020 in Kempten. Weil Großveranstaltungen, die bis 31. August stattfinden sollen, verboten sind, kann die Festwoche in diesem Jahr nicht stattfinden.

Allgäuer Festwoche 2020 abgesagt

Update 11:02 Uhr:
Ende März postete Michele Terlizzi auf seiner Facebook-Seite einen Aufruf. In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz Kempten bat er darin um Spenden von haltbarem Essen, Getränken und Geld. Innerhalb von nur einer Woche wurden bereits über 1.000 Euro online gespendet, wovon Michele Terlizzi mit seinem Team über 1.500 lange haltbare Grundnahrungsmittel sowie frisches Obst und Gemüse einkaufte und der Tafel Kempten zur Verfügung stellte. 

Michele Terlizzi (li.) bei der Übergabe der ersten Warenspenden an die Tafel Kempten. Lagerkoordinator Fredi Grashaus war sichtlich überrascht von der Menge.
  • Michele Terlizzi (li.) bei der Übergabe der ersten Warenspenden an die Tafel Kempten. Lagerkoordinator Fredi Grashaus war sichtlich überrascht von der Menge.
  • Foto: Markus Wille / BRK Oberallgäu
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Update 09:31 Uhr: 
Laut dem Landratsamt Oberallgäu gibt es in der Region Oberallgäu/Kempten 247 bestätigte Corona-Fälle (Stand 15.04.). Im Oberallgäu sind 155 Menschen infiziert, in Kempten 92. Von den 247 Fällen haben bereits 10 Menschen in dieser Region ihr Leben durch das Virus verloren. 

Mittwoch, 15. April:

Update 15:18 Uhr:
Das Kulturamt der Stadt Kempten hat die Online-Kulturplattform "kulturlieferdienst" ins Leben gerufen. Ab Donnerstag, 16 April, werden dort kurze Clips regionaler Künstler und Kulturschaffender gestreamt.

Update 11:33 Uhr:
Im Landkreis Oberallgäu gibt es derzeit 153 und in der Stadt Kempten 90 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. (Stand, 14.04, 10:00 Uhr). Das gibt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bekannt.
 
Dienstag, 14. April: 

Update 16:37 Uhr:
Das BRK Oberallgäu hat im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten nun eine Einkaufshilfe für Corona-Risikogruppen und Menschen in häuslicher Quarantäne eingerichtet.

Update 14:28 Uhr:
Laut dem Landratsamt Oberallgäu gibt es aktuell insgesamt 244 bestätigte Corona-Fälle, 153 davon im Landkreis Oberallgäu und 91 in der Stadt Kempten.

Update 13:22 Uhr: 
Mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung im Allgäu: In Oberstaufen beispielsweise haben sechs Senioren (67 bis 80 Jahre) eine Party gefeiert.

Ausgangsbeschränkung: Mehrere Verstöße über die Osterfeiertage im ganzen Allgäu

Update 13:17 Uhr:
Weil der Parkplatz der Hochgratbahn für den Ausflugsverkehr aufgrund der Corona-Krise gesperrt ist, wichen mehrere Autofahrer in das angrenzende Landschaftsschutzgebiet aus. Allein über das Osterwochenende wurden laut Polizei 33 Autofahrer angezeigt.

Hochgratbahn-Parkplatz wegen Corona gesperrt: Autofahrer weichen in Landschaftsschutzgebiet aus

Update 08:40 Uhr: 
Im Oberallgäu und Kempten gibt es 243 bestätigte Corona-Fälle, berichtet das Landratsamt Oberallgäu. Im Oberallgäu sind es 153 und in Kempten 90 Personen, die sich nachweislich mit dem Virus infiziert haben (Stand 13.04.).

Stand Sonntag, 12.04., sind 105 Infizierte wieder gesund. Das Landratsamt meldete am Sonntag außerdem neun Todesfälle.

Montag, 13. April:

Update, 14:00 Uhr:
In Oberallgäu hat die Polizei gegen mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen vorgehen müssen. In Akams bei Immenstadt hatte eine Familie mehrere Gäste zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Wegen eines positiven Covid19-Tests stand die Familie allerdings unter Quarantäne. Auch nachts musste die Polizei dort nochmals eingreifen.

Ausgangsbeschränkungen: Über 50 Verwarnungen bei Füssen und Geburtstagsparty trotz Quarantäne

Freitag, 10. April:

Update 09:07 Uhr:
Die Corona-Krise geht auch am Immenstädter Tierheim nicht spurlos vorbei. Zwar seien bisher noch keine Tiere aus Angst vor einer Ansteckung abgegeben worden, meint die Leiterin Iris Thalhofer im Interview mit all-in.de. "Allerdings wurden alle Pensionsplätze für die nächsten Monate storniert." Dadurch generiert das Heim jetzt auch weniger Einnahmen. 

Corona-Krise bringt Immenstädter Tierheim in Bedrängnis

Donnerstag, 9. April: 

Update 10:45 Uhr:

Die Stadt Sonthofen teilt mit: Nachdem die Aktion "Rette Deinen Lieblingsladen!“ sehr großen Anklang gefunden hat, wurde nun auch die Gastronomie auf www.vu-do.de mit eingebunden. Wegen den momentanen Beschränkungen bieten viele Gastronomen Take Away-Gerichte, Lieferservice oder Gutscheinkauf an. Was wo geboten wird, hat Vu-Do.de auf seiner Homepage zusammengestellt. Und hier geht es direkt zu den Sonthofer „Lieblingslokalen“: www.vu-do.de/lieblingslokal

Einzelhändler oder Gastronomen, die auf der Webseite gelistet werden möchten, melden sich per Mail bei mirsind@vu-do.de. 

Update 10:44 Uhr: 
Die Stadt Sonthofen und das Hotel Deutsches Haus starten ein Pilotprojekt: Sie bieten Hotelzimmer, die momentan nicht touristisch vermietet werden dürfen, als Home-Office-Arbeitsplätze an.

Update 07:36 Uhr:
Sechs Mitarbeiter des Bezirkskrankenhauses (BKH) Kempten sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätig Thomas Düll, Vorstandvorsitzender der Bezirkskliniken Schwaben, der Allgäuer Zeitung.

Update 06:50 Uhr: 
In der Seniorenbetreuung Altstadt in Kempten haben sich vier Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Davon ist ein Bewohner mit Vorerkrankungen gestorben, berichtet die Seniorenbetreuung auf ihrer Homepage. 

Mehrere Menschen aus Seniorenbetreuung Altstadt in Kempten infiziert: Ein Todesfall

Mittwoch, 8. April:

Update 15:05 Uhr:
Die Polizei hat auch über das Osterwochenende wieder Kontrollen der Ausgangsbeschränkungen angekündigt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Innenstädte und beliebte Ausflugsziele. 

Ausgangsbeschränkungen: Allgäuer Polizei wird an Osterfeiertagen Schwerpunkte kontrollieren

Dienstag, 7. April: 

Update 17:34 Uhr:
Ein 25-jähriger Mann aus Oberstdorf hat eine Corona-Infektion vorgetäuscht, weil er damit eine Kündigung seiner Wohnung durch seinen Vermieter verhindern wollte. Nun erwartet den Mann ein Ermittlungsverfahren, da er zwei Polizeieinsätze unter entsprechenden Schutzvorkehrungen ausgelöst hat.

Update 15:27 Uhr:
Aufgrund der Corona-Krise ist das Entzünden von Mottfeuern im Oberallgäu "bis auf Weiteres" untersagt. Laut dem Landratsamt in Sonthofen sind derzeit alle Einsatzkräfte gebunden, um die aktuelle Pandemie zu bewältigen.  

Update 11:26 Uhr:
Das Technische Hilfswerk (THW) hat gemeinsam mit der Johanniter-Unfall-Hilfe eine sogenannte Fieberambulanz in der Big Box in Kempten eingerichtet. Das teilt die Stadt Kempten mit. Demnach wolle sich die Stadt damit auf eine größere Zahl von Corona-Patienten vorbereiten und eine zentrale Anlaufstelle für Infektpatienten schaffen.

Update 6:00 Uhr:
Die Gemeinde Oberstaufen hat am Montag öffentliche Parkplätze gesperrt. Grund dafür sind die vielen Tagesgäste, die - trotz Ausgangsbeschränkungen - für Wanderungen und Bergtouren nach Oberstaufen kommen. 

Wegen Tagestourismus: Oberstaufen sperrt Parkplätze

Montag, 6. April: 

Update 15:40 Uhr:
Nach dem Corona-Ausbruch in einer Oberstdorfer Fachklinik liegen jetzt die meisten Testergebnisse vor. Insgesamt sind dort 15 Mitarbeiter und Patienten positiv getestet, so das Landratsamt Oberallgäu. 

Update 06:30 Uhr: 
Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West hat in einer Mitteilung eine vorläufige Wochenendbilanz zu Kontrollen der Ausgangsbeschränkung veröffentlicht. Sie ist demnach insgesamt positiv. Im Zuständigkeitsbereich der Polizei haben sich die Menschen in den meisten Fällen an die Vorgaben gehalten. Die Polizei Schwaben Süd/West hat von Freitag bis Sonntagmorgen insgesamt 4.146 Kontrollen durchgeführt und 350 Bußgeldverfahren eingeleitet. 

Die Polizei fand, wie bisher auch, hauptsächlich Personen an, die ohne triftigen Grund das Haus verlassen hatten oder sich in kleinen Gruppen getroffen haben, obwohl sie nicht dem selben Hausstand angehörten. Bei den Berg- und Skitourengänger konnte die Polizei keine Ansammlung von Gruppen feststellen, heißt es weiter in der Mitteilung der Polizei. 

Samstag, 04. April:

Update 20:24 Uhr:
Der ehemalige Pfarrer von Oberstaufen Dr. Johannes Netzer ist am Coronavirus gestorben.

Update 12:18 Uhr:
Der Klinikverbund hat entschieden, die Klinik in Oberstdorf bis Montag zu räumen. Der stationäre Betrieb wird dort vorübergehend ausgesetzt. 

Klinik Oberstdorf setzt stationären Betrieb vorrübergehend aus

Freitag, 03. April:

Update 13:40 Uhr:
Das Landratsamt Oberallgäu appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, die bestehenden Beschränkungen auch am Wochenende vor Ostern einzuhalten. "Jetzt werden die Weichen gestellt, wie lange und mit welcher Intensität in den nächsten Wochen die Freiheit der Menschen beschränkt werden muss, ehe der Einstieg in den Ausstieg gelingen kann", erklärte das Landratsamt in einer Mitteilung. "Bitte verzichten Sie am kommenden Wochenende und der gesamten Osterzeit auf Verwandtenbesuche. Denn es geht um Menschenleben, womöglich auch das der eigenen Eltern, Opas und Omas."

Update 11:41 Uhr: 
Der Wochenmarkt in Kempten findet weiterhin statt, da er mit den Lebensmitteln zur Grundversorgung zählt. Es gelten aber "verschärfte Maßnahmen", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Kempten. Demnach dürfen Imbissstände bis auf Weiteres nicht mehr am Markt teilnehmen. Stehtische und Sitzplätze wurden entfernt, Händler dürfen Waren nur noch "to go" verkaufen. Die Stadt weist nochmals auf die Einhaltung des Sicherheitsabstandes von 1,5 bis zwei Metern hin. Außerdem ist der Besuch des Marktes nur noch für die Dauer des Einkaufs gestattet. 

Update 09:06 Uhr: 
Die neue Plattform www.kemptenverbindet.de wird von drei Kemptenern ehrenamtlich betrieben. Die Idee dahinter: Kemptener Geschäftsleute sollen auch während ihrer Schließung unkompliziert mit ihren Kunden in Verbindung bleiben können. Ob sie ihr Angebot nun online anbieten, Gutscheine verkaufen oder reduzierte Öffnungszeiten haben oder etwa einen Lieferservice. Alle Neuigkeiten sollen Kunden auf Website finden. 

Donnerstag, 02. April:

Update 18:12 Uhr:
Weil Baumärkte im angrenzenden Baden-Württemberg weiterhin geöffnet sind, hat sich nach Angaben des Landratsamtes Oberallgäu ein reger Besucherstrom aus Bayern, auch aus dem Oberallgäu, dorthin entwickelt. Solche privaten Einkäufe im Baumarkt gelten laut Landratsamt nicht als Versorgungsgang für die Gegenstände des täglichen Bedarfs und stellen daher einen Verstoß gegen die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung dar. "Vor dem Wochenende weist das Landratsamt Oberallgäu daher ausdrücklich darauf hin, dass solche Verstöße von der Polizei geahndet werden", teilte die Behörde mit.

Update 16:36 Uhr:
In einer Spezialklinik im südlichen Landkreis Oberallgäu ist es zu einem Ausbruch des Corona-Virus gekommen. Das hat das Landratsamt Oberallgäu jetzt mitgeteilt. Um welche Klinik es geht, ist noch nicht bekannt.

Mittwoch, 01. April:

Update 13:43 Uhr:
Die Polizei kontrolliert auch im Oberallgäu wegen Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung. In Oberjoch zum Beispiel gab es eine lautstarke, feucht-fröhliche Party in einer Wohnung.

Ebay-Verkauf, lautstarke Party: zahlreiche Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung im Allgäu

Update 08:37 Uhr:

Die Johanniter bieten ab sofort Hausnotrufgeräte über Postversand an. Damit kann der Anschluss eines Gerätes ohne persönlichen Kontakt erfolgen. Die Lieferung kommt mit der Post. Im Paket wird eine Schnellstartanleitung mitgeliefert. Außerdem steht telefonisch ein Ansprechpartner zur Verfügung, der bei der Installation helfen wird. Bestellt kann der kontaktlose Hausnotruf unter der kostenlosen Rufnummer 0800 0191414.

Dienstag, 31. März:

Update 14:03 Uhr:
Wie der Kempten Messe- & Veranstaltungsbetrieb mitteilt, fallen die Himmelfahrtsmärkte Händlermarkt (20. bis 22. Mai) und Jahrmarkt auf dem Königsplatz (15. bis 24. Mai) aufgrund der Corona-Krise aus. Das hat die Stadt Kempten in Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden beschlossen.

Update 13:42 Uhr:
Die Polizei Immenstadt wurde am Dienstag insgesamt dreimal zu einer Wohnung in Blaichach gerufen. Ein Zeuge hatte die Beamten darüber informiert, dass sich in einer Wohnung mehrere Personen getroffen hätten und sich lautstark unterhielten. Einer der Männer flüchtete mehrfach und brach sich bei einem Fluchtversuch vermutlich den Fuß.

Update, 10:06 Uhr:
Der Verein ikarus.thingers e. V. teilt mit, dass das foodsharing im Schwalbenweg 98 um 17:00 Uhr ab Mittwoch wieder stattfindet. Auch der Bürgerladen im Bürgersaal Thingers ist freitags um 10:30 Uhr geöffnet. Lebensmittelspenden für den Bürgerladen können davor von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr abgegeben werden. 

Montag, 30. März: 
Update 11:30 Uhr: 
Die Stadt Kempten hat auf ihrer Homepage eine Übersicht mit Onlineshops und Lieferdiensten von Kemptener Unternehmen veröffentlicht, um den Geschäften im Ort zu helfen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor. Bürger und Bürgerinnen können demnach die lokalen Unternehmen unterstützen, indem sie weiterhin in der Stadt einkaufen und vor Ort bestellen. 

Sonntag, 29. März: 
Update 07:35 Uhr: 
Am Samstag waren trotz des schönen Wetters weniger Menschen in den Ausflugsregionen im Allgäu unterwegs als erwartet, so der Bayerische Rundfunk (BR) laut eines Sprechers des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West. Demnach haben sich die Bürger zumeist an die Vorgaben gehalten. Diejenigen, die nicht genug Sicherheitsabstand einhielten, zeigten sich gegenüber der Beamten "sehr einsichtig", so der BR weiter. Außerdem seien alle Berghütten, die von der Polizei kontrolliert wurden, geschlossen gewesen. 

Samstag, 28. März:

Update 17:33 Uhr:
Die Polizei hat bei Kontrollen der Ausgangsbeschränkung am Freitag im Allgäu auch mehrere Verstöße im Oberallgäu festgestellt.

Update 13:21 Uhr:
Beim alex-Süd kommt es aufgrund der Corona-Pandemie zu Betriebseinschränkungen.

Update 10:23 Uhr
Obwohl Hamsterkäufe nicht notwendig sind, decken sich viele Menschen im Oberallgäu und in Kempten vorsorglich mit dem Medikament Paracetamol ein. Fatal seien die Hamsterkäufe deshalb, weil sie auf der falschen und offiziell widerrufenen Mitteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) basieren, dass die Paracetamol-Alternative Ibuprofen nicht von Corona-Patienten eingenommen werden soll.

Freitag, 27. März:

Update 18:37 Uhr:
Video: Grenzkontrollen im Kleinwalsertal mit Mundschutz - Einreise nach Österreich nur noch mit negativem Coronatest.

Verschärfte Grenzkontrolle im Kleinwalsertal: Einreise nach Österreich nur noch mit negativem Corona-Test

Update 16:38 Uhr:
Die Polizei zieht eine positive Zwischenbilanz bei den Kontrollen der Ausgangsbeschränkungen. In Relation zu der Anzahl der Kontrollen treffe die Polizei auf nur wenige Personen, die ohne triftige Gründe unterwegs seien, erklärt Polizeipräsident Werner Strößner in einer Mitteilung.

Donnerstag, 26. März:

Update 14:43 Uhr:
Notfahrpläne für Buslinien
Weniger Fahrgäste - weniger Busse. Die ÖPNV-Betreiber dünnen ihre Fahrpläne aus. Das hat das Landratsamt Oberallgäu jetzt mitgeteilt. Die Verkehrsgemeinschaft Oberallgäu (VG OA) zum Beispiel setzt für die Buslinie 95 zwischen Oberstaufen und Hochgratbahn sowie für die Linie 85 zwischen Oy und Wertach jetzt Notfahrpläne in Kraft. Diese Fahrpläne gelten ab 30. März.
Alle Fahrplanänderungen sind auf der Internetseite der mona GmbH veröffentlicht.

Update 10:04 Uhr:
Die Stadtbibliothek Kempten erweitert ihr Online-Angebot: 
Neben einer Linkliste mit empfehlenswerten Lernportalen, finden Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 nun auch in der Brockhaus Enzyklopädie Online-Kurse zum interaktiven Lernen. Auch der Bestand der Onleihe Schwaben, dem Portal für elektronische Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Zeitungen wird in diesen Tagen verstärkt aufgebaut. Die e-Books, e-Audios und e-Papers können von Zuhause aus auf PC, Smartphone, Tablet oder e-Book-Reader heruntergeladen werden.

Mittwoch, 25. März:

Update 13:14 Uhr:
Der Wochenmarkt in Sonthofen findet trotz Corona-Krise statt, das teilte die Stadt Sonthofen am Mittwoch mit. Weil Wochenmärkte zur regionalen Lebensmittelversorgung dienen, sind sie nicht von den Einschränkungen betroffen. Allerdings weist die Stadt daraufhin, dass sich Besucher an die Vorgaben halten sollen. Sie sollen einen Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten und sich nicht länger als nötig auf dem Wochenmarkt aufhalten. Damit der Wochenmarkt "entzerrt" wird, werden auch die Händler gebeten, den Abstand zueinander zu vergrößern, so die Stadt in der Mitteilung.

Update 10:40 Uhr:
Das Landratsamt Oberallgäu verkündet weitere Einschränkungen im Busverkehr: Ab Donnerstag werde der Fahrplan folgender Linien weiter reduziert.

  • Linie 1 Oberstdorf - Baad
  • Linie 7 Oberstdorf - Birgsau
  • Linie 9 Ortsbus Oberstdorf 

Dienstag, 24. März: 

Update 20:08 Uhr: 
Weil sie nicht mehr geöffnet haben dürfen, richten manche Gastronomiebetriebe im Allgäu einen Lieferservice ein. So auch ein Betrieb in Sonthofen.

Update 14:00 Uhr:
Oberallgäuer Landratskandidat Alfons Hörmann in Corona-Quarantäne. Sein Sohn wurde am Montag positiv auf den Virus getestet.

Update 12:40 Uhr:
In Sonthofen hat die Polizei bei Kontrollen Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt.

Update 11:07 Uhr:
Welche Strafen drohen, wenn man im Allgäu gegen die Ausgangsbeschränkung oder Quarantäne verstößt? Holger Stabik, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, klärt auf: 

Ausgangsbeschränkung und Quarantäne im Allgäu: Was droht bei Verstößen?

Montag, 23. März:

Update 16:19 Uhr:
Nach Angaben des Landratsamtes Oberallgäu gibt es aktuell (Stand: 23. März) insgesamt 66 Coronavirus-Fälle im Landkreis und in der kreisfreien Stadt Kempten. Wie die Behörde auf ihrer Internetseite mitteilt, sind im Landkreis Oberallgäu 45 Personen betroffen, in der Stadt Kempten 21 Personen. Am Samstag, 21. März, meldete das Landratsamt noch 59 Corona-Virus-Infektionen im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten, einschließlich der beiden bereits bekannten Todesfällen.

Update 15:47 Uhr:
Nach dem ersten Wochenende der Ausgangsbeschränkungen zieht die Allgäuer Polizei ein positives Fazit: Bei "nur" rund drei Prozent der Kontrollen gab es Beanstandungen.

Erste Bilanz der Polizei zur Ausgangsbeschränkung: Überwiegender Teil der Allgäuer verhält sich positiv

Sonntag, 22. März: 

Update 18:07 Uhr: 
Wie leer die Straßen im Allgäu in Zeiten der bayernweiten Ausgangsbeschränkung sind, sehen Sie im Video: 
Wir brauchen Ihr Einverständnis! Wir benutzen Drittanbieter, um Videoinhalte einzubinden. Diese können persönliche Daten über Ihre Aktivitäten sammeln. Bitte beachten Sie die Details und geben Sie Ihre Einwilligung. Dieser Inhalt kann nicht freigegeben werden, da der Betreiber dieser Webseite die CMP-Konfiguration für diese Technologie nicht abgeschlossen hat.
Mehr Informationen
Akzeptieren
powered by Usercentrics Consent Management Platform

Update 12:50 Uhr: 
Die Polizei hat in Kempten und Immenstadt mehrere Verstöße gegen die Allgemeinverfügung festgestellt. Der Großteil der Menschen in Kempten halte sich aber an die Ausgangsbeschränkungen. 

Update 09:24 Uhr: 
Der Krisenstab in Bayern hat die Notbetreuung für Kinder in Bayern ausgeweitet. Das geht aus einem Artikel des Bayerischen Rundfunks hervor. 

Update 08:04 Uhr: 
Auch Bäckereien und Metzgereien im Allgäu leiden unter der Coronakrise. Verantwortliche einer Bäckerei in Sonthofen mussten bereits knapp die Hälfte der Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. 

Samstag, 21. März:

Update 18:05 Uhr:

In Immenstadt musste die Polizei eine sogenannte Corona-Party auflösen. Die jugendlichen Teilnehmer erwartet eine Anzeige.

Ein 36-Jähriger aus Oberstaufen hat sich nicht an die Quarantäne-Verordnung gehalten. Der Mann gilt als Kontaktperson und hätte noch bis 25. März in Quarantäne bleiben müssen. Stattdessen ging der 36-Jährige zum Einkaufen und hatte näheren Kontakt mit mehreren Passanten. Polizeibeamte nahmen den Mann in Gewahrsam. 

Update 18:00 Uhr:

Vor dem Krankenhaus in Immenstadt ist ein Zelt zur ambulanten Notfallversorgung errichtet worden. Durch diese Einrichtung sollen unter anderem niedergelassene Arztpraxen entlastet werden. Auch vor dem Klinikum in Kempten soll ein solches Zelt aufgebaut werden. 

Freitag, 20. März: 

Update 16:44 Uhr:
Relativ ruhig geht es zu am Grenzübergang Balderschwang-Hittisau. Laut den Beamten vor Ort kommen in der Stunde nur rund vier Autos vorbei, die meisten davon haben eine Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber.

Kontrollen am Grenzübergang Balderschwang-Hittisau: Alles ruhig

Update 15:26 Uhr:
+++Podcast+++
Soziale Arbeit trotz Coronavirus: Wie der Caritasverband Kempten-Oberallgäu mit der Coronakrise umgeht, welche Schwierigkeiten es zu meistern gilt, wie die finanzielle Situation beim Caritasverband Kempten-Oberallgäu aussieht, erzählen Jennifer Wörz und Christoph Nunner im Podcast.

Update 15:15 Uhr: 
Die Staatliche Fachoberschule Sonthofen hat mithilfe zweier Schüler einen Online-Unterricht eingeführt. Damit kann trotz Schulschließung aufgrund der aktuellen Corona-Situation der Unterricht in den Prüfungsfächern stattfinden. 

Staatliche Fachoberschule in Sonthofen führt Online-Unterricht ein

Update 13:05 Uhr: 
Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat in einer Pressekonferenz eine Ausgangsbeschränkung in Bayern verhängt: Was man in Zukunft noch darf und was verboten ist, lesen Sie im Artikel. Wichtig ist: Ab jetzt sollen Bürger drinnen bleiben. 

Ausgangsbeschränkung in Bayern verhängt: Ab jetzt heißt es drinnen bleiben!

Donnerstag, 19. März:

Update 15:54 Uhr: 
Die Polizei hat bei Kontrollen bereits Verstöße gegen die Allgemeinverfügung festgestellt. Sie appelliert eindringlich an alle, die Verbote wegen der Corona-Pandemie zu befolgen.

Update 14:50 Uhr:
Es gibt den zweiten Coronavirus-Todesfall im Allgäu: Eine 69-jährige Patientin im Oberallgäu ist am Coronavirus gestorben.

Zweiter Corona-Todesfall im Allgäu: Frau (69) stirbt am Coronavirus

Update 14:36 Uhr:
Keine Touristen mehr im Allgäu. Ulrich Hüttenrauch, Geschäftsführer der Oberallgäu Tourismus Service GmbH, zur Situation der Hotels und Vermieter: "Die Einnahmen fehlen brutal."

Keine Touristen mehr: Allgäuer Hotels in der Coronakrise

Update 12:40 Uhr:
Um die Hilfsbereitschaft noch besser zu koordinieren, haben wir von all-in.de eigens eine Hilfsbörse ins Leben gerufen. Hier können alle Allgäuer ihre Hilfe anbieten und auch nach Unterstützung suchen. Helfen Sie mit, bieten Sie Ihre Hilfe an. Damit könnte diese Krise auch etwas positives bewirken: den Zusammenhalt stärken!

Allgaeuer Hilfsboerse

 

Mittwoch, 18. März:

Update 18:07 Uhr: 
Das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West macht noch einmal eindringlich auf die von der Bayerischen Staatsregierung erlassene und für jeden verbindliche Allgemeinverfügung aufmerksam. "Ein Verstoß gegen die Allgemeinverfügung kann eine Straftat nach dem Infektionsschutzgesetz darstellen", heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Update 15:43 Uhr: 
Die Familienkasse Bayern Süd schließt ihren Standort im Gebäude der Bundesagentur für Arbeit in Kempten. Unter www.familienkasse.de bietet die Familienkasse Bayern Süd einen umfassenden Onlineservice mit Informationen, Merkblättern und Antragsformularen an. Außerdem können Bürger Kindergeld und Kinderzuschlag auch online beantragen.

Update 15:05 Uhr: 
Einige Wertstoffhöfe im Oberallgäu schließen aufgrund der Lage um den Coronavirus. Dazu gehören laut ZAK Kempten die Wertstoffhöfe in Durach, Fischen, Haldenwang, Kempten-Heussring, Kempten-Unterwang, Sonthofen (ab Mittwoch) und Sulzberg. 

Update 13:15 Uhr:
Die Bayerische Staatsregierung hat die Beherbergung von Touristen in Hotels verboten. Außerdem: Gottesdienstverbot und 1,5 meter Abstand zwischen Kunden in Dienstleistungsbetrieben.

Wegen Coronavirus: Bayerische Hotels dürfen keine Touristen mehr beherbergen - Gottesdienste verboten

Update 12:52 Uhr: 

Im AWO Seniorenheim Kempten gibt es nach dem Tod einer 86-jährigen Bewohnerin keine weiteren Corona-Infizierten. Das hat die AWO Schwaben mitgeteilt. 15 Mitarbeiter befinden sich derzeit in Quarantäne - bis wann, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar. 

Update 08:46 Uhr
Matthias Straub, Kreisbereitschaftsleiter und Katastrophenschutzbeauftragter des BRK Kreisverbands Oberallgäu äußert sich zu den Vorbereitungen des BRKs im Oberallgäu. 
  Wir brauchen Ihr Einverständnis! Wir benutzen Drittanbieter, um Videoinhalte einzubinden. Diese können persönliche Daten über Ihre Aktivitäten sammeln. Bitte beachten Sie die Details und geben Sie Ihre Einwilligung. Dieser Inhalt kann nicht freigegeben werden, da der Betreiber dieser Webseite die CMP-Konfiguration für diese Technologie nicht abgeschlossen hat.
Mehr Informationen
Akzeptieren
powered by Usercentrics Consent Management Platform

Update 06:00 Uhr:
Die Polizei hat den Grenzübergang von Oberjoch Richtung Schattwald in Österreich gesperrt. 

Dienstag, 17.März: 

Update 18:10 Uhr:
Auch in Immenstadt gibt es mittlerweile immer mehr Einschränkungen im öffentlichen Leben. Bürgermeister Armin Schaupp zur Lage in der Stadt und mit einem dringenden Appell an den Zusammenhalt unter den Bürgern.
Wir brauchen Ihr Einverständnis! Wir benutzen Drittanbieter, um Videoinhalte einzubinden. Diese können persönliche Daten über Ihre Aktivitäten sammeln. Bitte beachten Sie die Details und geben Sie Ihre Einwilligung. Dieser Inhalt kann nicht freigegeben werden, da der Betreiber dieser Webseite die CMP-Konfiguration für diese Technologie nicht abgeschlossen hat.
Mehr Informationen
Akzeptieren
powered by Usercentrics Consent Management Platform

Update 16:10 Uhr:
Das Landratsamt Oberallgäu schließt ab sofort die Verwaltung für den Publikumsverkehr auf unbestimmte Zeit. Das betrifft das Haupthaus am Oberallgäuer Platz in Sonthofen samt Bürgerservice Zulassung, die Außenstelle des Jobcenters Oberallgäu in der Kemptener Sandstraße 10 sowie das Staatliche Schulamt in Immenstadt. Ebenso betroffen: die von der Stadt Kempten und dem Landkreis gemeinsam betriebene Zulassungsstelle in der Kemptener Bahnhofstraße 80. Dringende Angelegenheiten soll man per Telefon oder Email klären. Zulassungen können nur vorgenommen werden, wenn sie absolut unaufschiebbar sind und dafür eine Terminvereinbarung telefonisch vereinbart wurde. Die eigens dafür reservierten Telefondurchwahlen lauten für den Standort Sonthofen 08321/612-930 und für den Standort Kempten 0831/2525-1800. 

Das Landratsamt Oberallgäu hat neue Durchwahlnummer, die mehr gleichzeitige Anrufer verkraftet als die bisherige. Die neue Nummer für Anrufe rund um Corona lautet: 08321/612-100. Die bisher bekanntgegebene Durchwahl -520 soll nicht mehr verwendet werden.

Mittlerweile sind im Landkreis Oberallgäu und in der Stadt Kempten laut Landratsamt insgesamt 36 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus zu verzeichnen.

Update um 14:55 Uhr: 
Die Allgäu Comets stellen wegen der Corona-Pandemie ihren Betrieb für fünf Wochen ein

Update um 12:30 Uhr:
Die Hörnerdörfer informieren über Maßnahmen, die jetzt wegen des Katastrophenfalls umgesetzt werden müssen. Unter anderem: Beherbergungsverbot, eingeschränkte Gastronomie, Schließung der Skigebiete.

Katastrophenfall in Bayern: Hörnerdörfer informiert über Maßnahmen

Update um 10:45 Uhr: 
Jungholz, eine Tiroler Enklave, die nur über deutsches Gebiet zu erreichen ist, gilt als Risikogebiet. Nach und nach werden die Grenzen geschlossen. Da es im Dorf keinen Einkaufsladen, keinen Notarzt und keine Apotheke gibt, dürfen die Jungholzer für ihre notwendigen Besorgungen aber trotzdem ins Allgäu fahren.

Montag, 16. März: 

Update um 22:20 Uhr:
Jetzt hat auch Österreich reagiert: Erholungsfahrten ins Kleinwalsertal sind ab Dienstagmorgen verboten.

Grenzkontrollen im Kleinwalsertal: Österreich macht für Ausflüge ebenfalls die Grenze zu

Wir brauchen Ihr Einverständnis! Wir benutzen Drittanbieter, um Videoinhalte einzubinden. Diese können persönliche Daten über Ihre Aktivitäten sammeln. Bitte beachten Sie die Details und geben Sie Ihre Einwilligung. Dieser Inhalt kann nicht freigegeben werden, da der Betreiber dieser Webseite die CMP-Konfiguration für diese Technologie nicht abgeschlossen hat.
Mehr Informationen
Akzeptieren
powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Grenze vom österreichischen Vorarlberg nach Deutschland ist dicht. Für Riezlern, den österreichischen Ort mit deutscher Postleitzahl und Grenzpunkt an der Walserschanze, eine neue Situation.

Grenzkontrollen wegen Coronavirus: auch in Riezlern, dem Ort in Österreich mit deutscher Postleitzahl

Auch im Landratsamt Oberallgäu bereitet man sich vor: In den nächsten Tagen soll der Parteiverkehr auf ein "absolut notwendiges Niveau" reduziert werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts. Außerdem soll es in den kommenden Tagen wahrscheinlich einen "Fensterschalter" für dringende Fälle geben. Die Eingänge des Gebäudes werden dann gesperrt. Das teilt Andreas Kaenders mit, Pressesprecher des Landratsamtes Oberallgäus.

Mittlerweile gibt es im Landkreis Oberallgäu und Kempten bereits 28 bestätigte Corona-Fälle. (Stand: Sonntagnachmittag, 15.03.20).

Sonntag, 15. März:
Jetzt gibt es den ersten Todesfall im Allgäu. Eine 86-jährige Bewohnerin des AWO Seniorenheims in Kempten verstarb an einer Erkrankung mit dem Coronavirus.

Update 16:50 Uhr
Das Landratsamt teilt mit, dass es mit Stand von Sonntag Nachmittag mittlerweile 28 Corona-Fälle im Landkreis und Kempten gibt.

Samstag, 14. März:
Die Gastronomie klagt über Umsatzeinbußen: Immer weniger Allgäuer gehen wegen des Coronavirus in Gaststätten. Am ehesten noch: Senioren. Ein Reporter der Allgäuer Zeitung  hat sich umgesehen.

Freitag, 13. März: 

Update um 19:45 Uhr:
Der Klinikverbund Allgäu verschiebt ab dem kommenden Montag alle nicht eiligen Operationen. Dies gilt für alle sechs Standorte des Klinikverbunds Allgäu – Kempten, Mindelheim, Immenstadt, Ottobeuren, Sonthofen und Oberstdorf.

Auf Grund der dynamischen Entwicklung wird die Situation täglich neu bewertet und ggfs. neu festgelegt.

Update um 18:30:

Auf Anweisung der Stadt Kempten musste das Theater in Kempten sämtliche Veranstaltungen bis vorerst 19. April 2020 absagen. Jetzt hat die Theaterleitung zusammen mit den Produktionen Die kleine Schusselhexe (neu: 28. Juni 2020), Ladykillers (neu: 6. Mai 2020) und Der Sturm (neu: 20. – 23. April) Ausweichtermine gefunden. Das Meisterkonzert 8 ist leider ersatzlos gestrichen. Für Die Ausgewanderten suchen die Verantwortlichen noch nach Terminen im Juni 2020.

Update um 16:30 Uhr: 

Auch die Skibetriebe in Grasgehren und Bad Hindelang beenden ab Montag vorzeitig die Skisaison. Das geht aus einem Artikel des Bayerischen Rundfunks hervor. 

Update um 14:00 Uhr: 

Bereits ab Samstag schließen die Freizeitbäder Wonnemar, Cambomare, Aquaria und auch das Hallenbad Immenstadt für die nächsten Wochen. 

Update um 10:30 Uhr:
Die Oberstdorf Kleinwalsertal Bergbahnen haben den Skibetrieb ab Montag, den 16.03.2020, in folgenden Skiräumen frühzeitig beendet:

  • Fellhorn/Kanzelwand
  • Walmendingerhorn
  • Heuberg
  • Ifen

Zu den Skiräumen Nebelhorn und Söllereck sollen noch weitere Informationen folgen. Außerdem ist die Snowboardpark-Veranstaltung "Art in the Park" - Crystal Ground/Kleinwalsertal am 14.03. abgesagt. 

Update um 10:10 Uhr: 

Die Fraktionen des Sonthofer Stadtrats CSU, Bündnis 90/Die Grünen, SPD, FDP und Freie Wähler haben entschieden, die für Samstag angekündigten Wahlinfostände aufgrund der aktuellen Coronalage nicht mehr aufzustellen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt Sonthofen hervor. Auch die angedachte Kundgebung „Gegen Rassismus und Ausgrenzung“ fällt demnach aus. Sie war für Samstagmittag auf dem Spitalplatz geplant. 

Update um 9:55 Uhr:

Die Fridays for Future - Demo, die am Freitag stattfinden sollte, ist abgesagt. Stattdessen gibt es am Nachmittag einen Infostand an der Freitreppe in der Kemptner Fußgängerzone. Das geht aus einer Pressemitteilung der FridaysforFuture Kempten hervor.

Donnerstag, 12. März:

Update um 19:10 Uhr: 

Das BRK im Oberallgäu hat alle Veranstaltungen, Sitzungen und Fortbildungen im KV Oberallgäu
bis 19. April 2020 abgesagt. Das teilte das Bayerische Rote Kreuz mit. Zum Ausfall gehören Dienst-/ Übungsabende der Bereitschaften, Jahresversammlungen, Wasserwachttraining, Wasserwacht-Schwimmkurse, interne Aus- und Fortbildungen und JRK-Gruppenstunden. Blutspendedienste sowie Schulungen rund um Corona finden weiterhin statt. 

Update um 17:10 Uhr:

Ab Donnerstag kann man sich am Marktanger in Sonthofen per "Drive-In" auf das Coronavirus testen lassen. Das hat das Landratsamt Oberallgäu aufgrund von sechs Neuinfizierten in Kempten und dem Oberallgäu entschieden - damit gibt es hier nun ingesamt 14 Coronafälle. 

Update um 15:35 Uhr:

Die Stadt Kempten hat Informationen zur Kommunalwahl am Sonntag ausgegeben: Bis auf ein Wahllokal gibt es keine Änderungen. Briefwahlunterlagen gibt es bis Freitag 15 Uhr, für Coronapatienten sogar bis Sonntag Nachmittag. 

Update um 14:40 Uhr

Der Oberallgäuer Kreisbrandrat Michael Seger hat alle Feuerwehren im Landkreis informiert, wie die Feuerwehren mit der Situation umgehen sollen. Wichtigste Maßnahme: Ausbildung und Übung sollen bis auf Weiteres eingestellt werden. Aber: "Natürlich rückt die Feuerwehr aus."

Update um 13:20 Uhr 

Das Kulturamt der Stadt Kempten hat seine Veranstaltungen bis einschließlich 19. April 2020 abgesagt. Grund dafür ist auch hier die Lage um den Coronavirus. Bibliotheken und Museen bleiben geöffnet, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. 

Demnach betrifft das alle öffentlichen Führungen, Workshops, Vorträge, Konzerte, Vernissagen, Lesungen in den Bibliotheken, im Archäologischen Park Cambodunum, im Kempten-Museum im Zumsteinhaus, im Alpin-Museum, in der Erasmuskapelle und in der Kunsthalle sowie im Hofgartensaal der Residenz. Weiterhin stattfinden werden gebuchte Führungen und Schulklassenführungen, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Wenn möglich werden alle Veranstaltungen nachgeholt. Betroffene können verkaufte Karten zurück geben, die Karten werden erstattet. 

Update um 12:40 Uhr 

Der Wochenmarkt in Kempten findet ab dem 14.03. wieder unter freiem Himmel am Hildegardplatz in Kempten statt. Die Stadt hat in Absprache mit dem Gesundheitsbehörden den Start der Sommersaison vorverlegt. Grund dafür ist die aktuelle Lage um den Coronavirus, heißt es in einer Pressemitteilung des Kemptner Wochenmarkts. Ein Verkauf in der Markthalle findet demnach nicht mehr statt. 

Mittwoch, 11. März:

Der ERC Sonthofen musste seine Eishockey-Saison wegen des Coronavirus' beenden - wie viele andere Vereine auch. 

In einer eigens einberufenen Pressekonferenz informieren Landratsamt Oberallgäu und Stadt Kempten gemeinsam über Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, unter anderem darüber, dass in Kliniken und Altenheimen ab Donnerstag ein Besuchsverbot besteht (außer in dringenden Fällen). Außerdem wird es eine "Drive-In"-Lösung für Tests geben.

Besuchsverbot in Oberallgäuer Krankenhäusern und Altenheimen - "Drive-In"-Lösung für Coronavirus-Tests

Von der Regelung der bayerisches Staatsregierung, dass alle Veranstaltungen ab 1.000 Besuchern bis zum Ende der Osterferien aufgrund des Coronavirus abgesagt werden müssen, ist auch die bigBOX in Kempten betroffen. Die Betreiber stehen im Kontakt mit allen Tournee- und örtlichen Veranstaltern und versuchen schnellstmöglich Alternativtermine bekanntzugeben. Die Tickets behalten laut einer Mitteilung der bigBOX ihre Gültigkeit. Aktuell sind folgende Veranstaltungen in der bigBOX Allgäu in Kempten betroffen, teilten die Veranstalter am Mittwoch, 11. März, mit:

  • Martin Rütter 12.03.2020 
  • We Salute You 14.03.2020 
  • Musikparade 15.03.2020 -> Verlegungstermin 12.03.2021 
  • Felix Lobrecht 31.03.2020 
  • Kastelruther Spatzen 02.04.2020

Diese Veranstaltungen finden mit einer Besucherzahl unter 500 Personen statt:

  • Dirk Rohrbach 11.03.2020
  • Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs 17.03.2020
  • Herr Schröder 18.03.2020
  • Russkaja 20.03.2020
  • Initiative Kirche für Alle 22.03.2020
  • Musicaldinner im Restaurant musics 28.03.2020
  • Cocktailkurs 05.04.2020
  • Osterbrunch 12.04.2020
  • Osterbrunch 13.04.2020
  • Caveman 17.04.2020
  • Caveman 18.04.2020
  • Cocktailkurs 19.04.2020

Folgende Veranstaltungen werden nach Angaben der bigBOX derzeit noch geprüft:

  • Heaven in Hell 21.03.2020
  • That´s Life 25.03.2020
  • Frühlingskonzert 29.03.2020
  • Helter Skelter 04.04.2020

Außerdem sind sämtliche Veranstaltungen im Theater in Kempten bis zum 19. April 2020 vorerst abgesagt. Derzeit wird geklärt, wie mit den gekauften Karten umgegangen wird und ob es Nachholtermine geben wird. Auch das geplante Frühjahrskonzert des Hildegardis-Gymnasiums im Theater in Kempten ist abgesagt. Ebenso wie das Konzert mit großem Chor und Ensemble „Gesegnet“ am 21. März in Kempten-Weidach - allerdings soll es noch im Oktober diesen Jahres nachgeholt werden. Das Konzert "Klangreisen" am 22. März in Haldenwang musste auf 2021 verlegt weren.

Das bayerische Kabinett hat am Dienstag, den 10. März, bekannt gegeben, dass der Beginn des Sommersemesters an allen staatlichen Hochschulen und Universitäten in Bayern auf den 20. April verschoben wird. Davon betroffen ist auch die Hochschule in Kempten.

Ebenfalls am Dienstag, den 10. März, informiert das Landratsamt Oberallgäu über die aktuelle Lage zum Coronavirus:

"Mit Stand vom 9. März gibt es im Landkreis Oberallgäu und in Kempten nun insgesamt sieben bestätigte Fälle. Keine der Personen ist schwer erkrankt. Darunter sind eine Frau und ein Mann aus dem südlichen Landkreis, zwei Frauen und ein Mann aus dem Bereich der Stadt Kempten und zwei Männer aus dem nördlichen Landkreis."

Weiter berichtete die Allgäuer Zeitung (AZ), dass die Auwald-Kita in Immenstadt vorsorglich nach einem Coronavirus-Verdachtsfall geschlossen wurde. Das betroffene Kind werde nun auf das Virus getestet.
Außerdem musste die Allgäuer Zeitung eine für Dienstag geplante Podiumsdiskussion in Sulzberg absagen. Grund dafür seien Hinweise auf mögliche weitere Corona-Verdachtsfälle in der Region, so die AZ.

Am Montag, den 9. März, berichtete allgäu.life von einem an Corona erkrankten Mitarbeiter der Deutschen Bank. Er arbeite in einer Filiale in der Kemptener Fußgängerzone, befinde sich nun aber in häuslicher Isolation - ebenso alle weiteren 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Außerdem sei ein Fußballspieler der SG Waltenhofen-Hegge positiv auf das Coronavirus getestet worden, berichtet allgäu.life weiter. Mitspieler und Arbeitskollegen des Mannes müssten sich nun ebenfalls einem Test unterziehen. Betroffen seien rund 40 Personen.

Seit Samstag, den 7. März, ist dem Landratsamt Oberallgäu ein weiterer Coronavirus-Fall bekannt. Offenbar hatte sich ein Mann in einem Skigebiet an der italienisch-schweizerischen Grenze angesteckt. Nach seiner Rückkehr ins Allgäu meldete er sich beim Gesundheitsamt und isolierte sich aufgrund der Risikokontakte vorsichtshalber selbst.

Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag, den 5. März, hat das Landratsamt den ersten Coronavirus-Fall im Oberallgäu bestätigt. Dabei handelt es sich um eine Frau Mitte 50. Die Erkrankte soll in Bologna, Italien, auf einer Veranstaltungen gewesen sein, so das Landratsamt Oberallgäu. Nach ihrer Rückkehr zeigte sie dann leichte Symptome und isolierte sich daraufhin sicherheitshalber selbst.
Noch am selben Tag bestätigte Oberbürgermeister Thomas Kiechle gegenüber der Allgäuer Zeitung (AZ) einen neuen Corona-Fall in Kempten.

137 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen