Aktuelle Lage
Coronavirus: Auswirkungen auf Tourismus und Wirtschaft im Allgäu

Momentan ein gewohntes Bild vor dem Schloss Hohenschwangau: Eine Chinesin mit Mundschutz.
  • Momentan ein gewohntes Bild vor dem Schloss Hohenschwangau: Eine Chinesin mit Mundschutz.
  • Foto: Benedikt Siegert
  • hochgeladen von Holger Mock

Geschäftsbeziehungen zu China, Norditalien und anderen Regionen, in denen sich der Coronavirus ausbreitet: Besonders die Wirtschaft spürt momentan die Auswirkungen. Auch im Allgäu.

Die Allgäuer Zeitung berichtet ausführlich über Allgäuer Unternehmen, die diese Auswirkungen spüren. Rund 180 Allgäuer Unternehmen haben demnach aktive Geschäftsbeziehungen mit China, meist aus der Maschinenbau- und der Logistik-Branche. Mit Norditalien sind es sogar 250 Allgäuer Firmen.

Das Kemptener Logistik-Unternehmen Dachser beispielsweise hat alleine in China 19 Standorte mit insgesamt 650 Mitarbeitern. Einige dieser Außenstellen waren nach Ausbruch des Corona-Virus geschlossen worden, fast alle sind aber wieder in Betrieb. In ganz Deutschland besonders betroffen sind Automobilzulieferer. Auch die Firma Swoboda aus Wiggensbach (Oberallgäu) hat bereits auf das Coronavirus reagieren müssen und frühzeitig Reisen nach China und Besuche aus diesem Land gestrichen. Das Swoboda-Werk in Kushan war zum chinesischen Neujahrsfest für ein paar Tage geschlossen.

Landratsamt Oberallgäu informiert zum Coronavirus - großer Ansturm auf Arztpraxen

Der Tourismus spürt die Auswirkungen noch nicht wirklich. Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, erklärt gegenüber der Allgäuer Zeitung, dass Chinesen nur 0,8 und Italiener nur 0,6 Prozent aller Übernachtungsgäste ausmachen. Erste Hotel-Stornierungen gab es allerdings bereits im Raum Schwangau. Die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau gehören zu den beliebtesten Tourismus-Hotspots in ganz Deutschland, besonders für Gruppen aus Asien und den USA. Daher spürt man dort das Coronavirus als erstes.

Maria Rita Zinnecker, Landrätin im Ostallgäu, sieht momentan keinen Grund zur Panik, auch wenn sie sich relativ sicher ist, "dass es auch im Allgäu bald einen Krankheitsfall geben wird", so Zinnecker gegenüber der Allgäuer Zeitung.

Coronavirus nähert sich dem Allgäu: Infizierter aus Göppingen war in Neu-Ulm im Kino
Coronavirus im Oberallgäu: die aktuelle Lage

Auswirkungen des Coronavirus auf weitere Allgäuer Firmen und Ausführliches zum Tourismus lesen Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung vom 28.02.2020.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen