Kita St. Ulrich vorübergehend geschlossen
Corona-Reihentestung in Kemptener Grundschule und KiTa

Reihentestung in Kemptener Grundschule und KiTa (Symbolbild)
  • Reihentestung in Kemptener Grundschule und KiTa (Symbolbild)
  • Foto: Andreas Lischka auf Pixabay
  • hochgeladen von Eileen Schwaninger

Nach dem Nachweis einiger Infektionsfälle in der Kemptener Grundschule auf dem Lindenberg und in der KiTa St. Ulrich hat das Gesundheitsamt die KiTa vorübergehend geschlossen, die Schule geht voraussichtlich für die aktuelle Kalenderwoche in Distanzunterricht.

Reihentestungen an etwa 300 Personen

In den beiden benachbarten Einrichtungen sind kurzfristig Reihentestungen an etwa 300 Personen geplant. Die Testungen seien der Vorsicht geschuldet, man wolle erkennen, ob bereits weitere Ansteckungsfälle in den Einrichtungen vorliegen und eine Weiterverbreitung verhindern, sagt Dr. Ludwig Walters, Leiter des Gesundheitsamtes am Landratsamt Oberallgäu. "Da bis zum Bekanntwerden von Fällen ohnehin immer Zeit vergangen ist, ist es uns wichtig, hier keine unerkannten Fälle zu haben, die eine Weiterverbreitung denkbar sein lassen", so Walters.

Aus Rücksicht auf die bisher nur wenigen betroffenen Personen möchte das Landratsamt derzeit keine differenzierteren Informationen herausgeben. "Wir möchten eine Identifizierbarkeit der Betroffenen und das damit verbundene Risiko der Stigmatisierung - wenn es irgend geht – vermeiden", so Pressesprecher Andreas Kaenders. Bisher gibt es wohl nur leichte Verläufe. Das Landratsamt apelliert weiterhin an die Bevölkerung, die "AHA-L"-Regeln einzuhalten und die Kontakte gerade angesichts der aktuellen Lockerungen wohlüberlegt und kontrolliert zu dosieren.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ