Bad Hindelang
Chance für junge Musiker

«Klassik zum Anfassen» wünscht sich Florian Meierott, künstlerischer Leiter des Festivals «Ein Ort wird Musik». Die Veranstaltungsreihe, die heuer zum fünften Mal dank großzügiger Sponsoren in Bad Hindelang im Oktober stattfinden wird, will die Barriere zwischen Besuchern und Künstlern auflösen. Deshalb spielen die Künstler nicht auf einem Podium, sondern beinahe hautnah im intimen Rahmen der Gaststuben heimischer Restaurants und Hotels.

Es ist ein besonderes Anliegen der Kurverwaltung und von Florian Meierott, auch jungen Menschen und Nachwuchskünstlern die Möglichkeit zu geben, ihr Können zu präsentieren. So wurde zum ersten Mal ein Wettbewerb für junge Instrumentalisten ausgeschrieben. Bis zum 30. September verlängert, können sich junge Solisten bis 23 Jahre, Gruppen oder Orchester mit ihrem Können im Kurhaus Bad Hindelang bewerben. Gleich ob Klassik, Pop, Rock oder Jazz - teilnehmen kann jeder, der sein Instrument beherrscht.

«Wir möchten jungen Menschen die Chance geben, vor unserer kleinen Festivalfamilie aufzutreten», so Florian Meierott, dessen Stiftung das Preisgeld von 500 Euro gespendet hat. 30 Teilnehmer werden dann von ihm zu einem nicht öffentlichen Vorentscheid eingeladen. Eine Jury wird daraus zehn Teilnehmer für den Auftritt am Galaabend auswählen, bei dem durch Publikumsentscheid der Sieger gekürt wird.

Ihr Können werden auch Schüler der Bad Hindelanger Musikschule wieder bei der «Lila Stunde» unter Beweis stellen. Neben den Konzerten renommierter Künstler in den Gasthäusern - ein Programm, das mittlerweile weit über das Allgäu ausstrahle - werde zum ersten Mal, so Kurdirektor Max Hillmeier, ein Workshop im Flamencotanz veranstaltet.

Die Kühe, denen er im vergangenen Jahr mit seiner Geige vorgespielt habe, gäben noch heute mehr Milch als andere, ist ein Bauer überzeugt, denen «Teufelsgeiger» Florian Meierott auf dem «langsamsten Wanderweg der Welt» ein Ständchen mit Mozartmelodien gab. Die von Livemusik untermalte Wanderung soll auch in diesem Jahr wieder ein Höhepunkt des Festivals werden.

Sie beginnt beim «Prinze Gumpe» vor der malerischen Kulisse von Wasserfall und Pfannenhölzern und endet in den «Tee-Stuben» des Otto-Modersohn-Hauses auf dem Gailenberg, einem kleinen Weiler über Bad Hindelang. An markanten Punkten des Weges wird Florian Meierott, begleitet von «Mozart», seinem Tibetterrier, zu Fauna und Flora passende Stücke der Musikgeschichte auf der Geige spielen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen