Flächenverbrauch
Bund Naturschutz besorgt über starke Zunahme des Flächenverbrauchs im Allgäu

Das Allgäu ist bayernweit die Region mit dem höchsten Flächenverbrauch. Ursache dafür seien der Straßenbau sowie die Ausweisung immer neuer Gewerbe- und Wohngebiete, hieß es bei einer Pressekonferenz des Bundes Naturschutz (BN) in Kempten, bei der eine Jahresbilanz 2010 gezogen wurde. Zum sofortigen «Gegensteuern» rief BN-Landesbaubeauftragter Richard Mergner auf. Der Flächenverbrauch addierte sich im Allgäu in zehn Jahren auf rund 4000 Hektar. Das entspricht einer Größe von etwa 500 Fußballplätzen. Bei seinen Zahlen beruft sich der BN auf Angaben des Statistischen Landesamtes.

Verursacht wird der Flächenverbrauch laut BN-Regionalreferent Thomas Frey zu mehr als 50 Prozent durch die Ausweisung neuer Wohngebiete. Der Bund Naturschutz will gegen den weiteren Landschaftsverbrauch notfalls auch gerichtlich zu Felde ziehen.

So habe man beispielsweise Klage eingereicht gegen die Ausweisung eines zwei Hektar großen Gewerbegebiets im Außenbereich von Weißensberg im Kreis Lindau, berichtete der Vorsitzende der dortigen BN-Kreisgruppe, Erich Jörg. Eine Klage vorbereitet wird gegen die Bebauung einer Grünfläche zwischen Horn und Alterschrofen, beides Ortsteile von Schwangau (Ostallgäu). Zufrieden zeigte sich die Oberallgäuer BN-Kreisvorsitzende Julia Wehnert, dass das Ergebnis des Bürgerentscheids zur B308-Umfahrung in Immenstadt «ein großer Gewinn für die Natur» gewesen sei.

Der Bund Naturschutz und die Schutzgemeinschaft hätten sich seit 30 Jahren für den Landschaftsschutz rund um den Großen und Kleinen Alpsee ausgesprochen. Wegen des enormen Flächenverbrauchs und der benötigten öffentlichen Finanzmittel sehe der BN auch den geplanten Bau einer Nordspange in Kempten kritisch, so Wehnert.

Gegen Flughafen-Ausbau

Mit Nachdruck sprach sich Mergner gegen die Erweiterung des Allgäu Airports aus. «Es ist ein Skandal, dass Steuergelder dafür ausgegeben werden sollen», so der BN-Landesbeauftragte. Der Unterallgäuer BN-Kreisvorsitzende Joachim Stiba kündigte an, dass sich die Organisation an einer Klage gegen die geplante Ausweitung der Betriebszeiten des Flughafens beteiligen wolle. Er erwartet nach eigenen Worten in Zusammenhang mit dem Flughafenbetrieb den Bau weiterer Umgehungsstraßen von Gemeinden im Umfeld des Allgäu Airports.

Auf den falschen Weg begibt sich nach Ansicht des BN die Landwirtschaft, wenn zunehmend Wiesen in Ackerland verwandelt werden. Ursache dieses «Grünlandumbruchs» sind nach Ansicht Mergners «gewisse Auswüchse» des Erneuerbaren Energien-Gesetzes (EEG). Dadurch werde zunehmend Mais angebaut, um diesen in großen Biogasanlagen zu verwerten. Inzwischen kursiere bereits der Begriff von der «Vermaisung der Landschaft». Unter anderem sei eine Verringerung der Artenvielfalt die Folge.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen