Brauerlob für «Bier-Käse-Wanderweg»

Eisenberg/Hopferau | cl | Mit der «Goldenen Bier-Idee 2008» hat der Bayerischen Brauerbund das Mariahilfer Sudhaus in Eisenberg-Speiden sowie die Sennerei Lehern (Gemeinde Hopferau) ausgezeichnet. Gewürdigt wird damit «die Präsentation der beiden Traditions-Lebensmittel Käse und Bier aus Bayern auf dem Allgäuer Bier-Käse-Wanderweg», wie es auf der Urkunde heißt.

«Über 400 Käse- und rund 40 Bierspezialitäten werden im Freistaat Bayern hergestellt. Jede für sich ist als Solist gerne gesehen. Als Duo sind sie der Insidertipp der Gastronomie und unschlagbar», so Brauerbund-Präsident Michael Weiß in seiner Laudatio. «Im Allgäu konzentriert sich die Geschmacksvielfalt beider bayerischer Urgesteine.» Die Kombinationsmöglichkeiten beider Spezialitäten seien nirgends so vielseitig und das Geschmackserlebnis nirgends so intensiv wie in dieser Region. «Doch wie bekommt der interessierte Gast die Informationen, welche Käse- und Biersorten harmonieren?», fragte Weiß. Denn nicht immer stehe ein Senner, Brauer oder gar Biersommelier zur Verfügung, der die beiden eigenständigen Spezialitäten beschreibt und ideal kombiniert.

«Anton Kössel und Alfred Becker, ein Brauer und ein Senner, haben sich zusammen an diese Aufgabe gemacht und Beachtliches auf die Beine gestellt», lobte der Präsident.

Die Grundvoraussetzung einer stolzen Bier- und Käsevielfalt brächten beide aus ihren handwerklich arbeitenden Betrieben mit. Elf verschiedene Biersorten, darunter einige Spezialbiere, können mit den verschiedensten Frisch-, Weich-, Hart- und Sauermilchkäsen kombiniert werden. Auf der rund drei Kilometer langen Wegstrecke zwischen dem Mariahilfer Sudhaus und der Sennerei Lehern stehen auf einem Rundweg fünf Infotafeln, die über die einzigartige kulinarische Symbiose informieren.

Egal, in welche Richtung man die Wanderung beginne, bekomme man von Tafel zu Tafel mehr Lust auf die Brotzeit mit erfrischendem Mariahilfer Bier und gut gereiftem Käse.

Doch es gehöre mehr dazu, so Präsident Weiß weiter, als ein paar Schilder in die Allgäuer Bergwelt zu stellen. Die Liebe, mit der sowohl in der Sennerei als auch im Mariahilfer Sudhaus an den regionaltypischen Spezialitäten gearbeitet werde, mache die hochwertige Präsentation und die Produktqualität aus. «In beiden Häusern kann der Gast bei der Produktion dabei sein und bekommt wertvolle Informationen zu den Rohstoffen, zum traditionellen Herstellungsprozess und natürlich über die Geheimnisse, echte Qualität herzustellen», betonte er.

Und weiter: «Was der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband mit dem Slogan Kirche und Wirtshaus überschrieben hat, nennt sich bei Ihnen die Mess und die Maß - gemeint ist natürlich das Gleiche.» Die Familien Kössel und Becker trügen mit ihrem Angebot des Allgäuer Bier-Käse-Wanderwegs in besonderer Weise dazu bei, die Attraktivität und Wertanmutung des Bayerischen Bieres zu erhöhen und sein Image zu fördern.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen