Solidarität über Musik
Blasmusiker aus Sonthofen spenden 4.000 Euro für Ukraine-Hilfe des Roten Kreuzes

von links nach rechts: Stefan Köberle (stellvertretender Bezirksleiter des Allgäu-Schwäbischen- Musikbundes) mit Edgar Rölz (Vorstandsvorsitzender des BRK- Kreisverbandes Oberallgäu) und Stephan Thomae (Allgäuer Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Allgäu-Schwäbischen- Musikbundes Bezirk 2)
  • von links nach rechts: Stefan Köberle (stellvertretender Bezirksleiter des Allgäu-Schwäbischen- Musikbundes) mit Edgar Rölz (Vorstandsvorsitzender des BRK- Kreisverbandes Oberallgäu) und Stephan Thomae (Allgäuer Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Allgäu-Schwäbischen- Musikbundes Bezirk 2)
  • Foto: Kai Fraas
  • hochgeladen von Corinna Sedlmeier

Der Musikbezirk 2 Sonthofen des Allgäu-Schwäbischen-Musikbundes e.V. veranstaltete vor kurzem einen großen "Friedens-Chor" für die Ukraine. Über die Musik sollte Solidarität mit dem vom Krieg erschütterten Land bekundet werden. Bei der Veranstaltung wurden mehr als 3.100 Euro Spenden für die Ukraine gesammelt. Der Blasmusikbezirk 2 Sonthofen rundete diese Summe auf insgesamt 4.000 Euro auf, die der Ukraine-Hilfe des Roten Kreuzes zugutekommen.

"Ein kleiner, aber wichtiger Beitrag"

"Unsere Solidarität mit der Ukraine darf nicht nachlassen. Wir müssen uns alle gemeinsam auch weiterhin für Frieden und Freiheit einsetzen. Der Friedens-Chor in Sonthofen war ein kleiner, aber wichtiger Beitrag dazu", betonte der Allgäuer Bundestagsabgeordneter Stephan Thomae in einer Pressemitteilung. Thomae ist auch Vorsitzender des Allgäu-Schwäbischen-Musikbundes Bezirk 2.

Brüderpaar aus Ukraine dirigierte Gemeinschaftschor

Neben Stephan Thomae, der Bezirksdirigentin Ramona Dornach sowie dem Bezirksjugendleiter Jakob Golus hat auch das aus der Ukraine stammende Brüderpaar Vadim und Mykola Paskal den Gemeinschaftschor dirigiert. Die beiden Brüder leiten im Allgäu die Musikkapellen Unterjoch, Untermaiselstein-Rottach und Buchenberg. Stefan Köberle, stellvertretender Bezirksleiter des Allgäu-Schwäbischen-Musikbundes, ergänzte: "Unser langjähriger Dirigent Prof. Maximilian Jannetti lebt in Odessa und bekommt das Leid der Menschen vor Ort jeden Tag mit. Ich bin überzeugt, dass jede und jeder im Kleinen etwas für die Ukraine tun kann."

Ein gutes Beispiel für Hilfsbereitschaft

Edgar Rölz, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbandes Oberallgäu des Bayerischen Roten Kreuzes, nahm die Spende erfreut entgegen: „Diese Initiative ist ein gutes Beispiel für die große Hilfsbereitschaft und das hohe Engagement der Bevölkerung im Oberallgäu, Menschen in Not zu helfen. Wir sind dankbar für diese Unterstützung.“

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ