Special Prozesse im Allgäu SPECIAL

Prozess in Kempten
Bewährungsstrafe: Augenarzt operiert trotz Schlaganfall

Neun Patienten erlitten Verletzungen, weil der Augenarzt trotz eingeschränkter Feinmotorik Grauer Star- Operationen durchgeführt hatte (Symbolbild).
  • Neun Patienten erlitten Verletzungen, weil der Augenarzt trotz eingeschränkter Feinmotorik Grauer Star- Operationen durchgeführt hatte (Symbolbild).
  • Foto: Bild von Bruno Henrique auf Pixabay
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Die Berufungskammer des Landgerichts Kempten hat einen Augenarzt aus Kempten wegen fahrlässiger Körperverletzung in neun Fällen zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten auf Bewährung verurteilt. Der Arzt hatte nach einem Schlaganfall mehrere Patienten operiert, obwohl seine Feinmotorik eingeschränkt war, teilt das Landgericht Kempten mit. 

Patienten erlitten körperliche Schäden

Wie das Landgericht weiter mitteilt, führte der Angeklagte von 2011 bis 2015 neun Operationen durch. Die Patienten erlitten wegen der fehlenden Feinmotorik Verletzungen, in zwei Fällen sogar bleibende körperliche Schäden. 

Die Strafe wurde für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem muss der Angeklagte 50.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen leisten. 

Feinmotorik nach Schlaganfall eingeschränkt 

2009 hatte der Augenarzt in Kempten einen Schlaganfall erlitten. Trotz "deutlich eingeschränkter Feinmotorik" führte er bei Patienten Grauer Star-Operationen durch, ohne sie über diesen Sachverhalt aufgeklärt zu haben. 

"Keine vorsätzliche Handlungsweise" 

Die Berufungskammer hat bei dem Verhalten keine vorsätzliche Handlungsweise feststellen können. Das Gericht war trotzdem davon überzeugt, dass der Angeklagte aufgrund seiner körperlichen Einschränkung nicht hätte operieren dürfen, auch wenn der Angeklagte selbst der irrtümlichen Überzeugung war, "voll operationstüchtig" gewesen zu sein. Aufgrund seines Irrtums habe der Arzt seine Patienten nicht im Vorfeld der OP über die Folgen seines Schlaganfalls informiert. Das hätte er aber tun müssen, so das Landgericht. 

Wegen des Irrtums konnte nur eine Verurteilung wegen fahrlässigen Handelns erfolgen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft können Revision beim Bayerischen Obersten Landesgericht einlegen. 

Erste Instanz

Das Amtsgericht Kempten hatte den Angeklagten in erster Instanz wegen neun Fällen der vorsätzlichen Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt. Dagegen hatte der Augenarzt und die Staatsanwaltschaft Kempten Berufung eingelegt.

Ehemaliger Allgäuer Augenarzt wegen Körperverletzung erneut vor Gericht

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen