Gericht
Betrunkene Frau in Kaufbeurer Mühlbach geworfen - Mann zu Haftstrafe verurteilt

Die Geschichte, mit der sich gestern die Große Strafkammer des Kemptener Landgerichts beschäftigt hat, spielt im Kaufbeurer Obdachlosen- und Alkoholikermilieu. Genauer gesagt: Dort wo sich 'hinter den Garagen' am Mühlbach die einschlägige Szene trifft. Hier geht es meist um Drogen und Alkohol.

Wer hier den Tag verbringt, der ist ganz unten angelangt - zumindest in den Augen der meisten Beobachter. Es ist Mittwoch, der 8. Mai 2013, gegen 19 Uhr: Wie fast jeden Tag treffen sich hier auch an diesem Tag Obdachlose und Trinker. Darunter auch eine junge Frau, die einen erst vor Kurzem aus der Haft entlassenen Bekannten anspricht.

Es geht um Fentanyl-Pflaster, die Drogenabhängige wegen des Opiat-Gehalts auskochen und sich den Wirkstoff dann spritzen. Es geht auch um einen Freund aus der Szene, der einen Herzinfarkt erlitten haben soll. Die 29-Jährige macht sich Sorgen. Der erst vor Kurzem aus der Haft entlassene Mann aber will von alledem nichts hören. Er will nur seine Ruhe, doch die junge Frau versucht immer wieder, mit ihm zu diskutieren.

Schließlich macht er eine zuvor ausgesprochene Drohung wahr: Er packt die junge Frau und wirft sie in den etwa 1,30 Meter tiefen Bach. Dabei verletzt sich die Frau im Gesicht und schlägt sich drei Zähne aus. Nach der Tat kippt sich die ohnehin bereits betrunkene Frau, die von Freunden aus dem Bach gerettet wird, noch eineinhalb Flaschen Schnaps rein.

Immer wieder genervt

In der Anklageschrift wird dem 41-Jährigen versuchter Totschlag in Tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung vorgeworfen. Ihm sei es gleichgültig gewesen, dass die Frau hätte ertrinken können, heißt es in der Anklageschrift. Vor Gericht sagte der 41 Jahre alte Angeklagte gestern, er sei von der 29-Jährigen immer wieder genervt worden und habe eigentlich nur in Ruhe sein Bier trinken wollen. Er bestritt jegliche Tötungsabsicht. 'Ich wollte das mit ihm ausquatschen', sagte die junge Frau gestern vor Gericht, die nach eigenen Angaben derzeit obdachlos ist.

Im Anschluss an die Tat war sie in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert worden - wohl auch, weil sie nach der Rettung aus dem Bach mindestens eine Flasche Schnaps auf ex getrunken hatte. Der Staatsanwalt, der vom Vorwurf des versuchten Totschlags abrückte, forderte eine zweijährige Bewährungsstrafe wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Nötigung.

Für den Angeklagten spreche sein Geständnis und die Entschuldigung bei dem Opfer, gegen ihn seine 'lebhafte kriminelle Karriere' mit 14 Vorstrafen. Verteidiger Wilhelm Seitz sah in der Tat eine fahrlässige Körperverletzung und hielt ein Jahr auf Bewährung für ausreichend. Die Strafkammer verurteilte den Mann zu einem Jahr ohne Bewährung.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen