Coronavirus
Bergwacht appelliert: Bitte keine Bergausflüge unternehmen

Die Bergwacht Bayern ruft dazu auf, ab sofort keine Bergausflüge mehr zu unternehmen.
2Bilder
  • Die Bergwacht Bayern ruft dazu auf, ab sofort keine Bergausflüge mehr zu unternehmen.
  • Foto: Dominik Berchtold
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Die Bergwacht Bayern ruft jeden dazu auf, ab sofort auf Ausflüge in die Berge zu verzichten. "Bitte daheim bleiben - der Berg rennt nicht weg!" heißt es in einem Appell. Denn die Bergwachten befürchtet, dass sich Rettungskräfte bei Einsätzen mit dem Coronavirus infizieren könnten. Das hätte den Ausfall von ganzen Rettungsmannschaften zur Folge.

"Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Einsatz mit Infizierten in Kontakt zu kommen, steigt täglich", so die Bergwacht Bayern. In einem solchen Fall müssten dann alle beteiligten Rettungskräfte für zwei Wochen in häusliche Quarantäne. Das noch so kleine Risiko am Berg werde so zum Risiko für uns alle, meint die Bergwacht. Wegen Quarantäne-Verordnungen stehen beispielsweise der Bergwacht Sonthofen schon jetzt einzelne Rettungsmittel und Hubschrauber nicht mehr zur Verfügung. "Je mehr Leute jetzt auf den Berg gehen, desto größer ist auch das Risiko für Rettungseinsätze." 

Appell der Bergwacht Bayer: Bleibt´s dahoam - der Berg rennt nicht weg!
  • Appell der Bergwacht Bayer: Bleibt´s dahoam - der Berg rennt nicht weg!
  • Foto: Bergwacht Bayern
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Rettung größerer Gruppen notwendig

Wie die Bergwacht Bayern mitteilt, habe es in der vergangenen Woche mehrere Einsätze gegeben, bei denen "teils auch größere Gruppen blockiert vom Berg geholt werden mussten." Das widerspreche dem Ziel, das Gesundheitssystem zu entlasten. Auch die Bergwacht Sonthofen werde nach eigener Aussage nach wie vor zu Einsätzen gerufen. Am Dienstag musste sie zuletzt ausrücken, um zum Teil schwer verletzte Skitourengeher und Wanderer zu versorgen. 

"Dass es nicht hilfreich ist, wenn momentan Krankenhausbetten durch die Folgen von Freizeitunfällen wochenlang belegt sind, sollte auch jedem klar sein", meint die Bergwacht aus Sonthofen weiter. "Auch Egoisten sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie selbst darunter leiden, wenn sie zufälligerweise selbst betroffen sind." 

Die Bergwacht Hinterstein möchte noch einmal jedem ins Gedächtnis rufen: "Unsere Einsatzkräfte, Hubschrauber und medizinisches Personal werden derzeit dringender an anderer Stelle gebraucht, als bei der Rettung verunfallter Freizeitsportler!"

Abstandsregel: Unzählige Wanderer drängeln sich am Riedbergerhorn und in Grasgehren
Die Bergwacht Bayern ruft dazu auf, ab sofort keine Bergausflüge mehr zu unternehmen.
Appell der Bergwacht Bayer: Bleibt´s dahoam - der Berg rennt nicht weg!

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen