Lindenberg
Belluno will «Beziehungen festigen»

Von konkreten Schritten zu einer dritten Partnerstadt, nach Vallauris und Saline, ist im Rathaus Lindenberg keine Rede. Das machte Bürgermeister Johann Zeh im Stadtrat deutlich. Er ließ einen Brief des Bürgermeisters von Belluno verlesen. Dieses Schreiben hatte er vor Weihnachten erhalten von einem Vertreter der norditalienischen 36000-Einwohner-Stadt, der sich in Lindenberg aufhielt. Darin kündigt der Bürgermeister an, im Sommer mit seiner Blaskapelle zum Bezirksmusikfest nach Opfenbach kommen zu wollen, «um die im Zeichen der Musik heranwachsenden Beziehungen zu festigen». Beigelegt war ein Katalog des bedeutendsten Künstlers, des Bildhauers Andrea Brustoloni «um sich ein Bild von der Stadt zu machen». Zeh antwortete schriftlich, er freue sich auf den Besuch aus Belluno. «Soviel zu den Gerüchten um eine Partnerschaft», schloss Zeh.

Die Stadtkapelle war 2009 in Belluno als erster Lindenberger Verein offiziell zu Gast und begeistert von dem Empfang. Die dortige Blaskapelle mit rund 35 Musikern kommt im Juli zum Gegenbesuch.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019