Immenstadt
Beleibter Schwerenöter, der Sympathien weckt

Um die schillernde Figur des Sir John Falstaff ranken sich zahlreiche Legenden, die reichlich Stoff boten für höchst unterschiedliche Theaterstücke und Opern. William Shakespeare hat ihn gleich zweimal zur Feder gelassen: als komischen Helden in seinem Königsdrama «Henry IV» und als - schwergewichtigen, realitätsentrückten - Liebhaber in der Komödie um «die lustigen Weiber von Windsor», die (glaubt man den Chronisten) auf Geheiß von Königin Elisabeth I innerhalb von zwei Wochen von Shakespeare sozusagen aus dem kreativen Ärmel geschüttelt wurde.

Jetzt hat das Berliner «Theater des Ostens» diesen Dauerbrenner unter der Regie von Verena Oelschlegel neu inszeniert und als lustvoll überzeichnete Farce auf die Immenstädter Hofgarten-Bühne gebracht. Bar der sonst in seinen Komödien bestechenden verwickelten Handlungsstränge und Charakter-Scharfzeichnungen hatte Shakespeare vor allem die Situationskomik (im zeitgenössischen England) im Fokus.

Sir Falstaff (grandios verkörpert durch Dieter Wien) ist eigentlich -mit gehörigem Fett-Wanst und auch ansonsten vom Zahn der Zeit stark angenagt - ein Anti-Typ! Aber er strotzt nur so vor Vitalität und Selbstbewusstsein - und spreizt unverdrossen sein Gefieder in Richtung Hoffähigkeit und Damenwelt.

Weil jedoch seine Reputation bei Hofe analog zu seinen merkantilen Einkünften schwand, erinnerte sich der angejahrte Schwerenöter seiner erotischen Anziehungskraft - und machte gleich zwei Damen der besten (und finanzkräftigen) Gesellschaft höchst eindeutige Avancen. Aber die Objekte seiner Begierde - die kapriziöse Alice Fluth (alias Johanna Julia Spitzer) und die brave «Mutti» Meggie Page (Natalia Herrera-Szanto) - machten ihm mit List und Lust einen gehörigen Strich durch die amouröse Rechnung.

Eifersüchtige Ehemänner

Schließlich waren da auch noch die gehörnten Ehemänner der Umworbenen auf den Plan gerufen: der ob seiner Eifersucht zu bizarren Verkleidungen bereite Frank Fluth (Otto Strecker) und der biedere George Page (Matti Wien). Gemeinsam mit der kessen Liebesdienerin und Gastwirtin «Dortchen Quickly» (hinreißend von Vera Oelschlegel verkörpert) lockten sie den abgehalfterten Schwerenöter in die Falle.

Jetzt reihte sich ein Slapstick an den anderen: der beleibte erotische Spätzünder musste mal im Wäschekorb, mal in der Themse entschwinden.

Aber ein ganz klein wenig waren Alice und Meggie vom Charme ihres Opfers (den der vortreffliche Mime Dieter Wien - trotz Kissenbauch und Altherren-Attitüde - glaubhaft in Szene setzte) betört.

Absolut unwiderstehlich

Ist wohl was dran, dass jemand, der sich selbst für absolut unwiderstehlich hält, auch die subjektive Wahrnehmung seines Gegenübers beeinflusst! Drum - und weil ihm im absurden Elfenreigen unterm nächtlichen Eichenlaub-Hirschgeweih-Dickicht - der endgültige Garaus gemacht wurde - war die Sympathie des Publikums ganz auf seiten dieses selbstverliebten, trunksüchtigen, (Über)-Lebenskünstlers Sir Falstaff.

Für unterhaltsame Nebenschauplätze sorgte noch die Love-Story von Anne Page (Birte Flint) und «Lord Fenton», genannt Nym (Felix Isenbügel), der mit «Pistol» (Hardy Halama) auch als Falstaff-Bediensteter die Fäden der Handlung mitspann. Des Weiteren zogen noch Willi Händler als französisch radebrechender Doktor Cajus und vor allem auch Recardo Koppe in der Rolle des verschrobenen unwilligen Anna-Heirats-Kandidaten Abraham Schmächtig eine witzig karikierende Leuchtspur.

Shakespeare (wenn er denn der war, für den man ihn hielt!) hätte diese clowneske Interpretation seiner «Lustigen Weiber von Windsor» gewiss gefallen - und dem Immenstädter Publikum hat´s ebenfalls viel Spaß gemacht.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019