Widerstand
Bei Allgäuern beliebte Skigebiete in Österreich sollen zusammengeschlossen werden: Kritik macht sich breit

Die freien Gletscherfläschen rund um den Linken Fernerkogel sollen laut Medienberichten für den Zusammenschluss der beiden Skigebiete Pitz- und Ötztal seilbahn- und skitechnisch erschlossen werden.
2Bilder
  • Die freien Gletscherfläschen rund um den Linken Fernerkogel sollen laut Medienberichten für den Zusammenschluss der beiden Skigebiete Pitz- und Ötztal seilbahn- und skitechnisch erschlossen werden.
  • Foto: WWF / Vincent Sufiyan
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Obwohl es im Allgäu zahlreiche große und kleine Skilifte gibt, zieht es so manchen Skifahrer zu unseren Nachbarn nach Österreich. Vielleicht auch, weil etwa am Pitztaler Gletscher bereits Ende September der Skibetrieb wieder aufgenommen wurde. Um die Gebiete Pitztal und Ötztal noch interessanter für Touristen zu machen, planen die Betreiber den Zusammenschluss der beiden Skigebiete.

Was heißt das konkret?

Um die beiden Gebiete zu verbinden, müssen laut Medienberichten die freien Gletscherflächen rund um den Linken Fernenkogel seilbahn- und skitechnisch erschlossen werden. Nach Angaben der Projektbetreiber soll unter anderem eine Zwischenstation einer Verbindungsbahn errichtet werden. Dafür müsse allerdings eine Gratspitze begradigt werden. Rund 120.000 m³ Gestein müssten dafür abgetragen werden.

Nach Angaben der "Allianz für die Seele der Alpen" zeigt die Grafik die Pläne der Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal.
  • Nach Angaben der "Allianz für die Seele der Alpen" zeigt die Grafik die Pläne der Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal.
  • Foto: Allianz für die Seele der Alpen
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Pläne sorgen für Widerstand

Doch die Pläne für den Zusammenschluss sorgen auch für Diskussionen. Der WWF Österreich, der Alpenverein Österreich und die Naturfreunde Österreich haben sich gegen das Projekt ausgesprochen. Als "Allianz für die Seele der Alpen" fordern sie den Stopp für das geplante Groß-Projekt. Außerdem wurde die Petition "Nein zur Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal!" ins Leben gerufen. Dort sind inzwischen mehr als 70.000 Unterschriften gegen den Zusammenschluss eingegangen (Stand: 5. November, 15:00 Uhr).

Falschmeldungen in der Presse?

Inzwischen haben sich die Projektbetreiber gegen angebliche Falschmeldungen in der Presse gewehrt. Demnach sollen bewusst falsche Informationen über das Projekt veröffentlicht worden sein. Es sei falsch, dass der Gipfel des Linken Fernerkogels gesprengt werde. Richtig sei laut den Betreibern, dass eine Gratspitze begradigt werden müsse.

Mehrere Medien berichten, dass über 750.000 m³ Gestein, Erde und Eis abgetragen werden müssten. Bei der Begradigung seien nach Angaben der Betreiber 120.000 m³ an Erdbewegungen nötig. Während einer Informationsveranstaltung gegenüber Medienvertretern am Mittwoch, 6. November soll das Projekt vorgestellt und Fragen seitens der Presse beantwortet werden.

So geht es weiter

Im Mai 2019 hat die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) des Projekts begonnen. Dazu reichten die Projektbetreiber nach eigenen Angaben 11.200 Seiten und 700 Pläne an Unterlagen ein. Sachverständige beim Amt der Tiroler Landesregierung würden derzeit ihre Fachgutachten erstellen. Ein Ergebnis steht noch aus.

Sollte das Projekt genehmigt werden, könnten schon im Herbst 2020 die Bauarbeiten beginnen.

Die freien Gletscherfläschen rund um den Linken Fernerkogel sollen laut Medienberichten für den Zusammenschluss der beiden Skigebiete Pitz- und Ötztal seilbahn- und skitechnisch erschlossen werden.
Nach Angaben der "Allianz für die Seele der Alpen" zeigt die Grafik die Pläne der Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal.
Autor:

Stephanie Eßer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019