Lindenberg
Bauernmarkt und Historienspiel

Der 21. Juli 1784 war ein großer Tag für Lindenberg. Kaiser Joseph II. verlieh dem Ort das Recht, jährlich drei Viehmärkte abzuhalten. Aus dem Dorf war ein Marktflecken geworden. 225 Jahre ist das her. Grund für eine Jubiläumsfeier Ende September mit Bauernmarkt, Poetry-Slam, Konzerten im Jugendhaus und Open-Air-Kino. «Es gibt für verschiedene Generationen etwas», erklärt Kathrin Felle den Ansatz. Die Diplom-Kulturwirtin organisiert die Veranstaltungen rund um das Marktjubiläum für die Stadt. Der Vorverkauf für die Abendveranstaltungen hat begonnen.

Das Marktrecht war früher von erheblichem Wert. Wer es hatte, bekam oder steigerte seine zentrale Bedeutung - Märkte und damit verbundene Besuche und Einkäufe brachten Geld in die Orte.

Das Thema Markt rückt Kathrin Felle in den Mittelpunkt der Jubiläumsfeiern. Normaler Markttag in Lindenberg ist heute der Samstag. Zwei Dutzend Händler bieten auf dem Stadtplatz ihre Erzeugnisse an. Dort auch wird sich ein großer Teil des Bauernmarktes am 26. September von 9 bis 16 Uhr abspielen. Motto: «Von der Kartoffel über die Kuh bis hin zum Korbmacher». «Ein schöner, bunter, großer Markt», beschreibt Kathrin Felle das Angebot. Und einer, der den Bogen vom gestern zum heute schlägt.

Dafür hat Kathrin Felle eine ganze Reihe verschiedener Handwerker angesprochen: Drechsler, Seilbinder, Schindelmacher, Besenbinder, Alphornbauer, Klöppler- und Filzerinnen werden ihre Fertigkeiten zeigen und - vor allem jüngere - Besucher selber Hand anlegen lassen. Ein Streichelzoo samt Hufschmied und Kutschfahrten (gratis für Kinder) ergänzt das Markttreiben. Die Vierbeiner stehen für den Handel mit Pferden, der Lindenberg mit groß gemacht hat. Ein Strohhutnäherin für die Huterer. Eingebunden werden auch die Marktleute, die jeden Samstag auf dem Wochenmarkt ihre Erzeugnisse anbieten. Lindenberger Gastronomen werden zudem allgäutypische Gerichte präsentieren.

Während es Buntgemischtes zu hören gibt - Huigarte-Musik, Trachtenverein, Sing- und Musikschule Felle&Kerber sind dabei - können sich die Kleinen in der Buchhandlung Netzer Geschichten von Astrid Lindgren vorlesen lassen.

Dem Jubiläum entsprechend wird es einen Festakt (10.30 bis 12 Uhr) im «Löwen»-Saal geben. Stadtarchivar Günter Fichter hält einen Vortrag. Aufgeführt wird ein Historienspiel, das - in leicht abgewandelter Form - bereits beim großen Marktjubiläum 1984 zu sehen war. In die Rollen schlüpfen Ensemblemitglieder des Lindenberger Volkstheaters. Kathrin Felle ist «sehr froh», dass sie die Rolle übernehmen, «obwohl sie eigentlich schon für ein anderes Stück proben».

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen