Kempten
Basilika wird nicht beeinträchtigt

Ob eine Tiefgarage unterm Hildegardplatz kommt oder nicht - darüber ist bisher noch keine Entscheidung gefallen. Aber wenn sie gebaut wird, wie würde sie dann aussehen und welche Auswirkungen hätte sie auf die Basilika und die Umgebung? Diese Fragen beleuchtete Professor Dr. Karl Schütz, der die Entwurfsplanung im Stadtrat vorstellte (wir berichteten).

Wie der Ingenieur erläuterte, sind 142 Parkplätze in der Tiefgarage vorgesehen. Die Zufahrt erfolge über eine Rampe am Kirchberg, wobei das natürliche Gefälle dort ausgenutzt wird. Geplant sind vier Zugänge: vor der Gaststätte «Zum Stift», vor der südlichen Häuserfront, auf der Ostseite vorm Hang der Basilika und ein Lift in der Mitte des Hildegardplatzes unter den Bäumen des Grün-Vierecks.

Mit einer lichten Höhe von 2,65 Metern liege die Tiefgarage über den üblichen Raumhöhen für Garagen. Dadurch, so Schütz, soll sie als nicht so drückend empfunden werden. Die Wände würden aus Bohrpfählen geschaffen, die «erschütterungsärmste Bauweise». Auch der Grundwasserspiegel werde durch das Bauwerk kaum beeinflusst und soll im «natürlichen Schwankungsbereich» bleiben. Wie Schütz erklärte, führt sein Ingenieurbüro bereits seit sechs Jahren im Auftrag des Staatlichen Bauamts Grundwasseruntersuchungen an der Basilika durch.

Diese hätten ergeben, dass die bestehenden Risse am Kirchengebäude nicht auf Schwankungen des Grundwasserspiegels zurückzuführen seien. Fazit: Eine Beeinträchtigung der Statik der Basilika und ihrer Türme durch den Aushub der Baugrube oder durch spätere Setzungen könne laut dem Ingenieur - «nach menschlichem Ermessen» - ausgeschlossen werden.

Aber beurteilt Schütz die Lage auch objektiv? Daran zweifelte Grünen-Stadträtin Carolin Brög in der Diskussion. Schließlich habe er «ein Interesse am Bau der Tiefgarage» und « wurde bereits mit der Ausführungsplanung beauftragt». Diese Vorwürfe stießen nicht nur bei dem Professor auf heftiten Widerspruch. «Wir haben keine Ausführungsplanungen vergeben und dass die Entwurfsplanung ausführlich sein muss, ist doch klar. Sonst könnten wir keine offenen Fragen beantworten», erklärte Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer. (sf)

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen