Kempten
Autofahrern steht ein heißer Herbst bevor

Schon jetzt wird auf der Kaufbeurer Straße gebaut, was Staus verursacht. Richtig heiß wird es dann im Herbst für die Autofahrer im Kemptener Norden. Nach den Sommerferien übernehmen für acht Wochen die Straßenbauer das Kommando in der Kaufbeurer Straße - neben der Stephanstraße die meistbefahrene Verbindung in der Stadt. Die Knotenpunkte mit der Daimlerstraße sowie den Auf- und Abfahrten zur A7 werden umgebaut und mit Ampeln ausgestattet.

Im Bereich Daimler-/Kaufbeurer Straße sind täglich 26700 Fahrzeuge unterwegs. Zu viele, als dass an der ungeregelten Kreuzung der Verkehr zügig fließen könnte, erklärte Tiefbauamtsleiter Markus Wiedemann im Bauausschuss. Immer wieder komme es zu Rückstaus, häufig auch zu Unfällen beim Abbiegen. Ähnlich verhalte es sich mit den Rampen von und zur Autobahn.

Alle drei Einmündungen sollen nun mit Ampeln ausgestattet werden. Diese würden integriert in die Grüne Welle der Kaufbeurer Straße. Verlängert werden sollen die Aufstellbereiche für die Abbieger. Und die Autobahn-Rampen werden so ausgebaut, dass jeweils für beide Abbiege-Richtungen eine Spur entsteht.

520000 Euro sind laut Wiedemann für die Maßnahmen veranschlagt. Die Stadt kommt dabei mit 60000 Euro günstig weg, da sie nur anteilig für den Ausbau der Daimlerstraße zuständig ist. Die Autobahn fällt in den Zuständigkeitsbereich des Bundes, für die Kaufbeurer Straße (B19) ist das Staatliche Bauamt verantwortlich. Quasi als Nebenprodukte werden die Übergangssituation an der Abzweigung nach Felben erneuert und eine sicherere Bushaltestelle installiert.

Daimlerstraße zeitweise dicht

In den Ferien komme man nicht mehr zum Zug - da seien bereits etliche Arbeiten in der Stadt im Gang. Also soll am 14. September die Baustelle eingerichtet werden. «Wir werden die Kaufbeurer Straße immer soweit offen halten, dass sie im Gegenverkehr zu befahren ist», sagt der Tiefbauamtsleiter.

Mit Behinderungen müsse man aber trotzdem rechnen. Von der Daimlerstraße aus sei für eine gewisse Zeit keine Zufahrt in die Kaufbeurer Straße möglich. Und die Auffahrt auf die Autobahn sei nur eingeschränkt möglich. Kreisverkehrslösungen kämen an diesen Kreuzungspunkten übrigens nicht in Frage, hieß es im Ausschuss: «Dazu sind dort schlicht zu viele Fahrzeuge unterwegs.»

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ