Faschingswagen
Auflagen für Faschingswagen im Allgäu

Nur zugelassene Fahrzeuge dürfen bei Umzügen mitfahren. «Rote Nummern» oder «Kurzzeit-Kennzeichen» sind nicht erlaubt. Für Fahrzeuge, die umgebaut werden und dadurch ihre Betriebserlaubnis verlieren, ist das Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfers nötig.

Faschingswagen dürfen inkl. Aufbauten nicht breiter als 2,55, höher als vier und länger als 18 Meter sein.

Es muss eine Haftpflichtversicherung für Kraftfahrzeuge bestehen.

Für jeden Wagen muss eine Aufsichtsperson bestimmt werden.

Für Gefährte, die selbst gebaut wurden («Fun-Fahrzeuge»), muss man bei der Regierung von Schwaben eine Ausnahmegenehmigung einholen.

Besonderheiten:

Die Landratsämter Oberallgäu und Lindau weisen speziell darauf hin, dass alle Wagen Schutzvorrichtungen benötigen, die bis knapp über den Boden reichen. So sollen keine Zuschauer darunter geraten.

Im Unterallgäu dürfen Musikanlagen auf dem Faschingswagen nur eine Stunde vor, während und nach dem Umzug laufen. Die Lautstärke der Musik darf 95 Dezibel nicht überschreiten. Auf der Fahrt zum Umzug und zurück ist Musik verboten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen