Seelsorge
Auffällig hohe Zahl an Suizid-Fällen im Bereich Kempten/Oberallgäu

Ein evangelisches Projekt soll die Zahl der Suizide im Allgäu senken. Dafür analysieren Experten 600 Fälle, um die Häufung der Freitode in Bayern und im Allgäu zu klären

Deutlich mehr Menschen sterben hierzulande durch die eigene Hand als durch Verkehrsunfälle, Mord und Totschlag, illegale Drogen und Aids zusammen. Ausgerechnet im schönen Bayern liegt die Suizidrate vergleichsweise hoch. Auffällig ist dazu seit Jahren eine Häufung der Fälle im Bereich Kempten/Oberallgäu. Die Ursachen sind unklar.

Wissenschaftler untersuchen nun 600 Allgäuer Suizide aus den vergangenen zehn Jahren, um Zusammenhänge zu klären. Gleichzeitig will die evangelische Kirche mehr vorbeugen. Ab 1. Juni soll ein Seelsorger die Suizidprävention im Allgäu koordinieren. Bisher seien die Wartezeiten für Menschen, die nicht mehr weiter wissen, mit bis zu drei Monaten zu lang. 'Ziel ist eine Beratung innerhalb von 24 Stunden', sagte gestern der evangelische Dekan Jörg Dittmar bei der Vorstellung des Projekts.

Auf sieben Jahre ist es zunächst ausgelegt. Die halbe Pfarrers-Stelle finanziert die Landeskirche. Kooperationspartner sind das Bezirkskrankenhaus (BKH) Kempten und das Diakonische Werk, eingebunden ist die Kriminalpolizei. Deren Beamte sind häufig gefragt, wenn es darum geht, Licht in sogenannte 'unklare Todesfälle' zu bringen.

Nicht immer weisen Abschiedsbriefe oder medizinische Vorgeschichten auf Selbsttötungen hin. In Gesprächen mit oft traumatisierten Angehörigen beleuchten die Ermittler die näheren Umstände - enorm belastend für alle Beteiligten, wie Erster Kriminalhauptkommissar Norbert Bernhard berichtete. Eheleute, Kinder, Eltern kämpften in ihrer Trauer auch gegen Selbstvorwürfe oder Schuldzuweisungen.

Was aus solchen Untersuchungen seit 2003 in den Akten gelandet ist, analysieren nun Spezialisten - unter anderem der Leiter des BKH Kempten, Professor Peter Brieger. Bisher gibt es nämlich keine griffigen Hinweise darauf, warum beispielsweise die Wertachbrücke im südlichen Oberallgäu oder die Brücke beim Westallgäuer Grünenbach überdurchschnittlich viele Menschen anziehen, die ihrem Leben ein Ende setzen wollen. Psychische Erkrankungen spielten wohl häufig eine Rolle, dazu kommt die Altersstruktur in der Region: Dort wohnen relativ viele Ältere.

Vom Erfolg der Vorbeugung sind die Macher überzeugt. Langzeitstudien hätten belegt, dass 95 Prozent derjenigen, die einmal von ihrer Todessehnsucht kuriert wurden, 20 Jahre später noch leben. 'Da können wir enorm viel Leid von den Familien abwenden', stellt Dekan Dittmar fest. 'Kirchlich gesprochen: eine Verheißung.' In den vergangenen Jahren ist es bereits gelungen, die Suizidraten bundesweit zu halbieren. Sich helfen zu lassen, ist kein Tabu mehr. Die Gesellschaft sei sensibilisiert - nicht zuletzt durch prominente Opfer psychischer Erkrankungen wie im November 2009 der frühere Bundesliga-Torwart Robert Enke.

Auch die Kirchen hätten einen barmherzigen Umgang mit den Verzweifelten gelernt - weg von Todsünde und ewigem Verlorensein. Die Botschaft laute: 'Niemand fällt tiefer als in Gottes Hand.' Auch das kann Hinterbliebenen ein Trost sein. Eng zusammenarbeiten soll der neue Seelsorger etwa mit der Notfallseelsorge und dem sozialpsychiatrischen Dienst. Und er soll Mitstreiter hinter sich scharen, etwa in den Kommunen. Sie sind zuständig für die teure Sicherung von 'Hotspots' der Suizidgefährdeten. Die Frage laute indes: 'Was ist die Verhinderung eines Selbstmords wert?'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen