Allgäu
Auch Hase und Esel verbringen den Sommer auf der Alpe

Ein Hase hoppelt im Freigehege, hinter dem Haus gackern ein paar Hühner, und ein Esel schaut umringt von Ziegen den Wanderern beim Brotzeit machen zu. Auf der Alpe Sonthofener Hof (1147 Meter, bei Altstädten, Oberallgäu) ist fast alles an Tieren zu finden, was man sich im Allgäu vorstellen kann. Nicht nur Jungrinder und Milchkühe verbringen bei Familie Schratt ihren Sommer in höheren Lagen, auch allerlei anderes Getier.

Schon den 21. Sommer ist Andreas Schratt mit seiner Familie und den Tieren im Sommer auf der Alpe. Nach und nach sind immer mehr Viecher dazu gekommen. «Die Hasen haben wir für die Kinder dabei. Damit sie sich hier wohlfühlen, gehören die Tiere dazu», sagt Schratt. Die gackernden Hühner haben dagegen praktische Gründe: Denn so gibt es jeden Tag frische Eier.

«Die Ziegen sind ein Hobby von mir», sagt Schratt. Zwei Mal am Tag, früh morgens und abends, macht er sich auf, um seine zwei Milchkühe und die 20 Ziegen zu melken. «Es sind nicht alle Tiere direkt bei der Alpe», sagt der Mann.

Aus der Milch stellen die Schratts dann Ziegenkäse her und verkaufen diesen täglich an die Wanderer. «Es sind wieder mehr Ziegen auf den Alpen, weil wieder mehr Älpler selbst käsen», bestätigt auch Peter Danks vom Alpwirtschaftlichen Verein.

Die Ziegen bringen den Älplern neben der Milch aber auch noch einen ganz andern Vorteil. Sie betätigen sich nämlich als Landschaftspfleger. «Für Ziegen sind kleine Bäume, die auf der Alpfläche wachsen, ein Leckerbissen», erklärt Danks. Sie sorgen sozusagen dafür, dass die Weide nicht zuwächst.

Rund 28000 Stück Jungvieh, 3000 Milchkühe, 400 Schafe und Ziegen, 450 Pferde und 500 Schweine verbringen laut Alpwirtschaftlichen Verein die Sommermonate auf den 685 Alpen im Allgäu. «Früher waren auch noch mehr Pferde und auch Ochsen auf den Alpen - für den Transport», sagt Danks.

In den vergangenen Jahren seien auch vermehrt Mutterkühe und Hochlandrinder auf die Alpen gebracht worden. Grund: Die Nachfrage bei den Jungrindern war nicht so hoch und so wurden die freien Plätze mit anderen Tieren besetzt. Inzwischen ist jedoch der Urlaub in den Bergen für Jungrinder heiß begehrt. Das liegt, so Danks, vor allem an der Weideprämie für Rinder. 30 Euro bekommt der Bauer für jedes Tier, das mindestens 90 Tage auf der Alpe verbringt. Außerdem ist der Sommer auf der Alpe für die Tiere gesund, macht sie aktiv und widerstandsfähiger - egal, ob Hase, Ziege oder Jungrind.

Alpaktion: «Auf die Alpen, wandern und genießen» heißt die Sommeraktion unserer Zeitung. Dabei gilt es, sich durch das Einwerfen von Coupons auf möglichst vielen Alpen einen der Preise zu sichern. Die Teilnahme-Coupons gibt es in vielen touristischen Einrichtungen und den Service-Centern unserer Zeitung. Wer will, kann uns Bilder oder kurze Berichte von einer Alpwanderung schicken, gerne auch per E-mail: redaktion.rundschau@azv.de

www.all-in.de/aufdiealpen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen