Umplanung
Arsen im Erdreich: Bau von Rückhaltebecken in Trunkelsberg muss verschoben werden

Die Pläne für ein Rückhaltebecken bei Trunkelsberg müssen neu gefasst werden. Denn im Erdreich wurde natürliches Arsen entdeckt. Das Halbmetall hat sich von Eisenburg her im Laufe von Jahrhunderten in dem torfhaltigen Untergrund angesammelt.

Das Abfahren des Aushubs ist nicht möglich. Wie der Gewässerschutzbeauftragte, Johannes Abeltshauser, bei der jüngsten Versammlung des Abwasserverbands Memmingen-Land in Benningen betonte, ist deshalb eine Umplanung notwendig. Abeltshauser machte deutlich, dass der Untergrund nun zuerst näher erkundet werden müsse. Erst dann könne eine genaue Planung erstellt werden.

Wie der Abwasserverband nun weiter vorgehen will, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Memminger Zeitung vom 23.03.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen