Marktoberdorf / Landeck
Anselms Kinderstube steht auf 2298 Metern Höhe

2Bilder

Als Silvia und Florian Hartmann aus Marktoberdorf heuer im Juni in die Berge aufbrachen, hatten sie 14 Tonnen Gepäck und Proviant dabei. Zum vierten Mal ging Florian als Wirt auf die Augsburger Hütte hoch über Landeck. Doch diesmal war ein Hubschrauberflug von Grins im Inntal speziell für Sohn Anselm unterwegs. Anselm - inzwischen neun Monate alt - verbrachte den Hüttensommer mit seinen Eltern in 2298 Metern Höhe auf dem Bergrücken unterhalb der Parseier Spitze - des einzigen Dreitausenders in den Lechtaler Alpen. Drei Monate später und um 300 Windeln erleichtert blicken Silvia und Florian zufrieden auf den Sommer zurück.

Den Sommer über verpflegten die Hartmanns hungrige Bergsteiger und bereiteten rund 700 Übernachtungsgästen das Lager. Sie putzten, kochten und hielten Wege und Hütte instand. Ihr Sohn Anselm spielte währenddessen lieber in der Küche oder unterhielt die Gäste. «Anselm fühlt sich hier zuhause. In der Küche hat er eine kleine Bank und Decken, im Zimmer ist sein Laufstall aufgebaut», erklärt Silvia. Mit dem Babyphon am Pullover überwacht sie Anselms Mittagsschlaf.

Florian (32) hat schon früher im Waltenberger Haus in den Allgäuer Alpen mitgearbeitet. «Nach der Zeit bekommt man eigene Ideen. Da haben Silvia und ich uns nach Hütten umgesehen und auf Anhieb die Augsburger Hütte vom Alpenverein bekommen», erzählt er.

Der selbstständige Schreiner nimmt sich seither die Sommermonate frei; die 30-jährige Silvia spart als pharmazeutisch-technische Assistentin ihren Jahresurlaub für die Hütte an.

Mitte Juni brachte dann der Helikopter den Jahresvorrat auf die Hütte. Nachschub und frisches Brot holt Florian, wenn er zweimal pro Woche die 1200 Höhenmeter nach Grins hinuntersteigt. Ansonsten kommen die beiden wenig zum Bergsteigen: Ihr Arbeitstag beginnt meist um halb sechs Uhr morgens und endet um Mitternacht.

Trotzdem begeistert das Leben auf der Hütte die Familie: «Wenn ich morgens beim Zähneputzen den Kaunergrat sehe, fängt der Tag schon gut an», schwärmt Florian. «Wir leben hier in einer sehr schönen Hütte und die Umgebung ist beeindruckend», pflichtet Silvia bei.

18 Tage eingeschneit

Manchmal zeigen sich die Berge auch unwirtlich: 2007 waren die beiden im September 18 Tage lang in der Hütte eingeschneit. Zum Glück hatten sie zuvor alle Gäste ins Tal geschickt. Die Decke sei ihnen dennoch nicht auf den Kopf gefallen: Zu reparieren gebe es immer etwas, die Lager wurden besonders gründlich gewaschen, so Florian. Solche Erfahrungen täten auch der Partnerschaft gut. Das Leben sei hier oben weniger von Außen beeinflusst. Man finde einen eigenen Rhythmus. Stress gebe es nur, wenn die Wirtsleute sich Stress machten, so Silvia. Trotzdem sei es schön nach Saisonschluss am morgigen Sonntag wieder Freunde und Familie zu treffen. Silvia freut sich auch aufs Einkaufen: «Die Auswahl im Supermarkt erschlägt mich beim ersten Mal fast immer. Aber es ist schön, wenn ich mir aus den Regalen nehmen kann, worauf ich Lust habe.»

Vor der Rückkehr nach Marktoberdorf kommen am Wochenende noch viele Grinner und Freunde auf die Hütte und helfen beim «Leersaufen»: Von den 25 Hektorlitern Bier sind noch 250 Liter übrig. Die Fässer sollen nicht unbedingt voll ins Tal zurück geflogen werden. «Die Bewirtung der Hütte ist unsere Leidenschaft, unser Hobby. Mit großem Verdienst kann man hier nicht rechnen», meint Florian. Darum bewirtschafteten er und Silvia die Hütte abseits der großen Wanderrouten heuer zum letzten Mal. Als Familie wollen sie ein wenig mehr Sicherheit und mit Anselm wäre es zu gefährlich in felsigem Gelände. Schweren Herzens war es daher für die Hartmanns die vorerst letzte Hüttensaison. Aber vielleicht findet sich in einigen Jahren ja wieder eine Hütte, blicken die jungen Eltern in die Zukunft.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen