Buchloe
Angetrunkene Nachbarn und lauffaule Langfinger

Eigentlich sei das vergangene Halbjahr «relativ gut gelaufen», berichtet Otto Hahn. Und grundsätzlich hat der Leiter der Polizeiinspektion Buchloe auch allen Grund, um zufrieden zu sein: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gingen die Straftaten in und um Buchloe herum insgesamt - wenn auch minimal - von 377 auf 374 zurück (siehe Info-Grafik). Gleichzeitig stieg die Aufklärungsquote auf 73 Prozent. Das heißt: Drei von vier Fällen konnten die Buchloer Beamten «lösen». Ein mehr als ordentlicher Wert.

Doch dass Hahns Zufriedenheit keine Absolute ist, hat wie so oft einen guten Grund: War es im vergangenen Jahr noch der bedenkliche Zuwachs an mutwilligen Sachbeschädigungen, bereitet dem Buchloer Polizeichef derzeit die im ersten Halbjahr 2009 deutlich gestiegene Anzahl an Fahrraddiebstählen Sorgen (wir berichteten). 19 Räder wurden in diesem Zeitraum als gestohlen gemeldet.

Fahrraddiebstähle: Spezielle Tätergruppe im Visier

Zum Vergleich: Im selben Zeitraum des Jahres 2008 waren es «lediglich» zehn gewesen. Da ein Großteil der - vorwiegend älteren - Fahrräder meist in anderen Ortsteilen oder den umliegenden Dörfern wieder auftauche, geht Hahn von einer ganz speziellen Tätergruppe aus: «Momentan scheint es in Buchloe wohl viele Menschen zu geben, die nachts auf dem Nachhauseweg zu faul zum Laufen sind.»

Unabhängig von der Frage nach Recht und Unrecht nimmt Hahn jedoch auch die Besitzer in die Pflicht. So seien viele der Räder angeblich abgesperrt gewesen. Für Hahn scheint das jedoch wenig glaubhaft. Denn: «So viele Diebe laufen in Buchloe nicht mit Bolzenschneidern herum.» Er appelliert daher weiter vehement an die Bürger, ihre Räder immer abzusperren - sowohl tagsüber als auch nachts.

Gewaltbereitschaft in der Bevölkerung nimmt zu

Daneben beobachtet die Buchloer Polizei eine zunehmende Gewaltbereitschaft in der Bevölkerung.

Zwar ist auf der einen Seite die Anzahl der Straftaten im Bereich der Gewaltkriminalität, die schwere Straftaten wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung und gefährliche sowie schwere Körperverletzungen beinhaltet, um fast acht Prozent zurückgegangen - was generell «sehr positiv» zu bewerten sei, so Hahn.

Auf der anderen Seite haben sich die Fälle der vorsätzlichen, leichten Körperverletzung exakt verdoppelt. 30 derartige Vergehen notierte die Inspektion seit Januar. «Oft handelt es sich dabei um an sich ,harmlose Nachbarschaftsstreitigkeiten, die sich hochschaukeln», berichtet der Buchloer Polizeichef. Ausgehend von einer Sachbeschädigung oder einer Beleidigung lange einer der beiden Streithähne irgendwann zu. Beim Eintreffen der Beamten folgten dann meist gegenseitige Schuldzuweisungen und Anzeigen.

Und auch wenn Hahn die Gewalttaten, die oft nicht mehr wie ein kräftiger Schubser sind, nicht überbewerten will, sieht er darin doch eine negative Tendenz: «Die Hemmungen fallen leichter, die Menschen schlagen schneller zu.»

Bald beginnt wieder die Zeit der Bierfeste

Meist sei in diesen Fällen Alkohol im Spiel - eine Tatsache, die Hahn vor allem in Hinsicht auf die kommenden Wochen zu denken gibt. Denn dann folgen im Umland traditionell wieder zahlreiche Bierfeste. «Und dann nimmt sicherlich auch die Anzahl der gefährlichen und schweren Körperverletzungen wieder spürbar zu.»

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen