Tanzverbot
An Allerheiligen zwei Stunden länger feiern

Betreiber von Diskotheken, Eventveranstalter und Partygänger können sich freuen: In der Nacht auf Allerheiligen darf erstmals zwei Stunden länger gefeiert werden. Der bayerische Landtag hatte im Sommer dieses Jahres beschlossen, dass an sogenannten stillen Tagen, zu denen neben Allerheiligen auch der Totensonntag und der Buß- und Bettag zählen, das feiertägliche Tanzverbot erst ab 2 Uhr einzuhalten ist.

Konkret bezogen auf Allerheiligen heißt das: Es darf in den Feiertag 'reingefeiert' werden, denn vom 31.10. auf den 1.11. endet das Tanzverbot erst um 2 Uhr. Die Regelung wurde von verschiedenen Kommunen bereits im Vorjahr im Vorgriff auf die gesetzliche Regelung angewendet.

Doch nun ist es offiziell. Gewerbetreibende und Kommunen sind jetzt auf der sicheren Seite, wenn sie Veranstaltungen planen. Strenger geht es nach wie vor am Karfreitag und am Karsamstag zu. An diesen Tagen endet der Partybetrieb wie bisher jeweils um 0.00 Uhr.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019