Kraftwerk
Altlasten und schwieriger Untergrund verzögern Bau des Restwasserkraftwerks an der Iller in Kempten

Wer nah am Wasser baut, hat es mit tückischem Terrain zu tun: Das musste jetzt auch das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) erfahren. Der regionale Stromversorger mit Sitz in Kempten errichtet derzeit ein Restwasserkraftwerk am Rand der Altstadt.

Doch der hohe Illerpegel im Sommer 2014, Schwierigkeiten mit dem Untergrund und Altlasten im Boden haben das Projekt um neun Monate verzögert. Obendrein steigen die Kosten von 5,2 auf 6,2 Millionen Euro. Das Kraftwerk soll rein rechnerisch 300 Haushalte mit Strom versorgen.

Das Besondere an dem Projekt nahe des großen Illerwehrs: Direkt über Turbine und Wasserstollen werden ein Sommercafé und eine Grünanlage samt Energie-Ausstellung entstehen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Allgäuer Zeitung und ihren Heimatausgaben vom 08.05.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ