Kirche
Alois Bimczok feiert Goldenes Priesterjubiläum in Kaufbeuren

Gemeinsam mit zahlreichen Gläubigen und 13 Konzelebranten feierte Alois Bimczok, Pfarrer im Ruhestand, in der Kaufbeurer Stadtpfarrkirche St. Martin sein Goldenes Priesterjubiläum in einem Festgottesdienst. Anschließend gingen die Feierlichkeiten im Haus St. Martin weiter.

Schlesische Herkunft

Die Festpredigt hielt der ehemalige Bischof von Augsburg, Viktor Josef Dammertz. Er stammt aus Schaephuysen am Niederrhein. Dem Ort, in dessen Nähe Bimczok von 1971 an über drei Jahrzehnte als Pfarrer von Tönisberg, einem Stadtteil Kempens, arbeitete - und dabei auch für Schaephuysen zuständig war. Bimczok wurde am 15. Juni 1935 im schlesischen Birkenau geboren. 1971 kam er nach Deutschland. Seine Stationen waren Herten (Diözese Münster) und Tönisberg. Seit dem Jahr 2005 wohnt der am 2. Februar 1961 im schlesischen Glatz zum Priester geweihte Bimczok in Kaufbeuren. Doch auch an seinem Altersruhesitz ist er weiterhin als Priester tätig. Alt-Bischof Dammertz hob in seiner Predigt besonders die Treue zum priesterlichen Dienst hervor.

Bimczok stehe damit gegen Entmutigungen des Alltags und gegen den Zeitgeist zu der «einmal frei gewählten Entscheidung» zur besonderen Nachfolge Christi als katholischer Priester. Diese Treue verlange und gebe Mut, Kraft und verweise auf die Größe des Menschen, auf die Treue Gottes zum Menschen und auf die seligmachende Ewigkeit himmlischer Freude bei Gott. So sei das Goldene Priesterjubiläum der rechte Anlass, Gott für seine Liebe und Treue zu danken, ebenso für die Gnade, sein heilbringendes Werkzeug zu sein. Dammertz dankte auch Ute Grosse, die Pfarrer Bimczok 35 Jahre lang als Haushälterin diente.

Der Festgottesdienst wurde musikalisch mit der Deutschen Messe von Johann Michael Haydn gestaltet, dargeboten vom Kirchenchor mit Orchester unter der Leitung von Daniel Herrmann. Als musikalische Verneigung vor dem Jubilar boten Chor und Orchester zudem das «Lied zur schwarzen Madonna von Tschenstochau» dar, dem Lieblingslied Bimczoks. Nach dem Festgottesdienst sprachen Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse, die Generaloberin des Crescentiaklosters, Schwester Regina Winter, der evangelische Pfarrer Thomas Kretschmar, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Robert Markthaler und der ehemalige Pfarrer von St. Martin, Adolf Nießner, Grußworte. Den musikalischen Rahmen boten Daniel Herrmann (Klavier) und Nikolai Orendi (Querflöte). (az)

 

Mit einem Festgottesdienst feierte Alois Bimczok in der Kaufbeurer Stadtpfarrkirche St. Martin seine vergangenen 50 Jahre im Priesteramt. Foto: Mathias Wild

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020