Allgäuer Lions-Clubs helfen Blinden in Afrika

Allgäu l feß l Auf eine Million Einwohner kommt in Afrika gerade mal ein Augenarzt. Und das obwohl 90 Prozent der 37 Millionen an Blindheit erkrankten Menschen in den ärmsten Ländern der Welt leben, allein in Afrika sind es 6,8 Millionen. Die Zahlen, die Erhard Schäfer vom Lions Club Marktoberdorf präsentiert, machen deutlich, wie wichtig Hilfe ist.

Weltweit setzt sich der Lions-Club schon seit 1925 dafür ein, erblindete Menschen zu heilen oder die Erblindung zu verhindern. Denn etwa 80 Prozent der Erblindungen wären verhütbar, so Schäfer. Auch im Allgäu unterstützen sieben Clubs das Projekt Sight First II. Unter anderem kommt die Hälfe der Einnahmen der Oper Aida, die vom 26. bis zum 30. Dezember im Festspielhaus in Füssen gastiert, First Sight II zu Gute.

'Wir wollen im Allgäu insgesamt 35 000 Euro zusammenbringen. Mit dem Geld können wir in Afrika zwei Augenärzte ausbilden', berichtet Schäfer. In ganz Deutschland wollen die Clubs fünf Millionen Dollar zusammen bringen. 'Die UNO und der WHO hat die Lions darum gebeten sich erneut für die Verhütung und Bekämpfung von Blindheit einzusetzen', sagt Schäfer.

Denn schon zuvor gab es mit First Sight ein weltweites Projekt der Lions. Der Initiative sei es gelungen sieben Millionen Menschen das Augenlicht wieder zu geben und bei 20 Millionen Menschen den Verlust der Sehkraft zu verhindern, berichtet Schäfer.

Auf die Frage, weshalb sich die Lions gerade für blinde Menschen einsetzen, hat Schäfer eine einfache Antwort: 'Weil die blinden Menschen, die Ärmsten unter den Armen sind. Wenn Sie nur an die Bilder denken, wo ein alter Mann von seinem Enkel über unbefestigte Straßen zum Wasser holen geführt wird. Solche Menschen sind völlig hilflos.'

'Wir haben mit dem Festspielhaus eine Vereinbarung getroffen, dass die Hälfte des Durchschnitts-Erlöses der fünf Aufführungen in das Lions-Projekt fließt', erzählt Schäfer. Vom 26. bis 30. Dezember gastiert die Nationaloper Moldavien, jeweils um 19.30 Uhr im Festspielhaus. 'Am ersten Tag, also am 26. Dezember, wollen wir um 18 Uhr das Projekt kurz vorstellen', sagt Schäfer.

Karten für die Oper Aida gibt es bei der Ticket-Hotline unserer Zeitung (08105 132 132), beim Festspielhaus Füssen (08362 5077 212) oder im Internet (www.muenchenticket.de)

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ