Special Tierskandal SPECIAL
Tierskandal Bad Grönenbach

Tierskandal
Allgäuer Landräte fordern dringend mehr Personal für Veterinärämter

Kühe in einem Betrieb in Bad Grönenbach, der durchsucht wurde. Die Allgäuer Landräte fordern mehr Personal für die Veterinärämter, um den Tierschutz gewährleisten zu können.
  • Kühe in einem Betrieb in Bad Grönenbach, der durchsucht wurde. Die Allgäuer Landräte fordern mehr Personal für die Veterinärämter, um den Tierschutz gewährleisten zu können.
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Holger Mock

Die vier Allgäuer Landräte Hans-Joachim Weirather (Unterallgäu), Maria Rita Zinnecker (Ostallgäu), Anton Klotz (Oberallgäu) und Elmar Stegmann (Landkreis Lindau) fordern gemeinsam Verstärkung für ihre Veterinärämter. Laut einer Pressemitteilung haben sie dem Bayerischen Umweltminister einen Brief geschrieben. In diesem Schreiben beklagen die Landräte, dass das Umweltministerium "seit Jahren die Augen vor dem krassen Missverhältnis zwischen Aufgabenfülle und Personal unserer Veterinärämter" verschließe. Es sei notwendig, dass das Ministerium die Personalsorgen der Veterinärämter endlich ernst nehme.

Sechs Seiten hat der Brief. Er beinhaltet durchaus harsche Kritik am Umweltministerium. Seit Jahren würde das Umweltministerium die Veterinärämter im Stich lassen, die Mitarbeiter der Veterinärämter würden an der Grenze der Belastbarkeit arbeiten. Von Organisationsversagen ist die Rede und auch davon, dass Schwaben und das Allgäu beim Verteilungsschlüssel der Personalbemessung regelmäßig zu kurz kommen. Stattdessen hätten die Veterinärämter nur noch weitere zusätzliche Aufgaben bekommen. Im Sinne des Tier- und Verbraucherschutzes sei es dementsprechend dringend notwendig, dass die Veterinärämter die entsprechende Verstärkung bekämen.

Die Allgäuer Landwirte nach dem Tierskandal in Bad Grönenbach und den Durchsuchungen mehrerer Betriebe in den letzten Tagen unter Generalverdacht zu stellen, kommt für die Allgäuer Landräte nicht in Frage: Die Landwirte "haben es verdient, dass ihnen für ihre gewissenhafte und verantwortungsbewusste Arbeit ein Grundvertrauen entgegengebracht wird“. Leidtragende der aktuellen Diskussionen seien „die vielen landwirtschaftlichen Betriebe, die seit Generationen mit viel Herzblut, Sachverstand und Tierliebe geführt werden“.

Autor:

Holger Mock aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019