Nachwuchssorgen
Allgäuer Jugendliche interessieren sich nur noch selten für Kaninchen- und Geflügelhaltung

3Bilder

In den Ställen von Züchterin Theresia Vollmair wuseln unzählige, erst wenige Wochen alte Kaninchen durcheinander - wie jedes Jahr in der Wurfzeit. Nachwuchssorgen herrschen bei der tierischen Nachzucht definitiv nicht. Allein 2010 ließen Allgäuer Züchter 5000 junge Kaninchen neu tätowieren. Die Zahl der menschlichen Jugend in den Kleintierzuchtvereinen ist deutlich schlechter. «Es sieht nicht gut aus. Wir haben in 16 Vereinen im Allgäu 487 Mitglieder und davon nur 45 Jugendliche», sagt Anton Kollmann, Vorsitzender des Kreis I Allgäu im Bezirksverband Schwaben der Rassegeflügelzüchter. Kaum besser sind die Zahlen von Vollmair, Vize-Vorsitzende des Bezirksverbandes Schwäbischer Rassekaninchenzüchter aus Buching (Ostallgäu). Sie zählt für 18 Vereine im Allgäu unter 494 Mitgliedern 95 Jugendliche.

1960, sagt Kollmann, gab es allgäuweit noch etwa 1200 Rassegeflügelzüchter. «Nach dem Krieg haben sich viele von der Kleintierzucht ernährt. Das war ein gutes Zubrot für die Züchter», sagt der Biessenhofener. Dies könne auch heute in Zeiten von Bio-Boom und Tierseuchen eine Chance sein. Immerhin wollen viele Verbraucher wissen, woher ihr Essen stammt. Allerdings erschwerten Auflagen aufgrund eben dieser Seuchen gerade bei Geflügel den Verkauf als Lebensmittel.

«Es ist nicht abzusehen, wo das alles hinführt. Wir bräuchten mehr Rückendeckung aus der Bevölkerung, damit wir unsere Tiere auch am Haus halten dürfen. Sonst sterben wir aus und mit uns viele uralte Rassen», befürchtet Kollmann.

Der Erhalt vom Aussterben bedrohter Rassen ist laut Vollmair ein Hauptziel der Kleintierzucht und das häufige Tierhaltungsverbot in Wohngebieten nach Angaben beider Ostallgäuer ein Hauptgrund für den Rückgang der Kleintierzüchter. Einzelne könnten es sich kaum leisten, außerhalb eigene Zuchtanlagen zu bauen und zu unterhalten, sagt Kollmann.

Dazu kommt, dass sich Jugendliche heute oft mehr für andere Dinge interessieren und Tierhaltung Einschränkungen bedeutet: «In einem Sportverein ist zwei, drei Mal die Woche Training. Ein Tier ist ein tägliches Hobby», vergleicht Vollmair, die jeden Tag zwei bis drei Stunden bei ihren Kaninchen verbringt. Ohne Hilfe der Eltern sei Kleintierzucht für ein Kind nicht machbar. Zumal auch Kosten etwa für Futter und die Teilnahme an Zuchtschauen damit verbunden sind, berichtet die Buchingerin.

Auf der anderen Seite lernen Kinder durch Tiere aber auch «Verantwortung und bekommen Feingefühl für andere Lebewesen», sagt Vollmair. Kaninchen müssen zudem nicht in der Wohnung gehalten werden, was manche Leute von Haustieren abhalte. Sie fühlen sich in einem trockenen, windgeschützten Stall draußen ebenso wohl.

Warum Vollmair sich der Kaninchenzucht verschrieben hat, erklärt sie mit der Ruhe, die die Tiere ausstrahlen. «Wenn ich ihnen zuschaue, werde ich ruhig.» «Bei meinen Viechern kann ich entspannen. Das ist Natur pur», schließt sich Kollmann an. «Ich sehe gerne, wenn etwas wächst und gedeiht. Die schönste Zeit ist, wenn die Küken schlüpfen.»

 

Kleintierzucht ist vielfältig: Kaninchen gehören ebenso dazu wie Tauben. Das linke Foto zeigt einen Deutschen Riesen mit sechs Jungtieren im Typ wildfarben, das rechte einen Altdeutschen Mohrenkopf, Farbtyp gelb. Fotos: Alexandra Decker/Jörg Schollenbruch

 

Theresia Vollmair

 

Anton Kollmann

 

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen