Erfolg
Allgäuer Fleckviehzüchter aus Mittelrieden knacken die Marke von 8.000 Liter pro Kuh und Jahr

Die Allgäuer Fleckviehzüchter haben 2016 bei den 65 Betrieben mit 3.088 Kühen ein Leistungsniveau von 8.160 Kilogramm Milch pro Kuh und Jahr erreicht. Das bedeutet einen Zuwachs von gut 200 Kilogramm bei gleichzeitiger Steigerung der Fruchtbarkeits- und Gesundheitsmerkmale.

Bei der regionalen Mitgliederversammlung in Mittelrieden (Unterallgäu) zollte Zuchtleiter Friedrich Wiedenmann dieser Entwicklung Respekt: 'Sie haben als erste Region in unserem Kerngebiet die 8.000er-Marke geknackt.' Dies sei ein klares Indiz für die optimalen Haltungsbedingungen und Tierpflege in den Betrieben.

Zwölf Kühe im Zuchtgebiet hätten die Grenze von 100.000 Kilogramm Lebensleistung überschritten. Zwei davon stehen in den Zuchtbetrieben Strobl in Unterrieden (Unterallgäu) und Brader in Dickenreishausen bei Memmingen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe unserer Zeitung vom 09.02.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019