RKI-Zahlen
Allgäu: Weniger Corona-Todesfälle als bayernweiter Durchschnitt

Corona (Symbolbild)

Die Corona-Pandemie: Bayernweit hat sie laut Robert-Koch-Institut (RKI) bisher über 15.500 Todesopfer gefordert (Stand: 24. September 2021). Im bayerischen Allgäu (Landkreise Oberallgäu, Ostallgäu, Unterallgäu und Lindau plus kreisfreie Städte Kempten, Kaufbeuren und Memmingen) sind 585 Personen an Covid-19 gestorben. Umgerechnet auf den Bevölkerungsanteil (5,2 Prozent) entfallen auf das Allgäu 3,75 Prozent der bayerischen Corona-Toten. Das Allgäu liegt also in etwa ein Viertel unter dem bayernweiten Durchschnitt.

Allgäuweit: Kaufbeuren hat die meisten Todesfälle

Rechnet man die RKI-Zahlen auf 100.000 Einwohner um (Todesfall-Inzidenz), gab es mit 127 die meisten Todesfälle in der Stadt Kaufbeuren. Der Landkreis Unterallgäu liegt hier mit 117 Todesfällen auf 100.000 Einwohner knapp unter dem bayernweiten Wert von 118. Die niedrigste Corona-Todesrate hat demnach der Landkreis Oberallgäu mit 56 Corona-Toten pro 100.000 Einwohner.

Die Zahlen im Vergleich:

 

 

Einwohnerzahl

Corona-Todesfälle

Pro 100.000 Einwohner

Bayern

13.140.183

15.584

118

Bayerisches Allgäu

684.426

585

85

Lkr. Oberallgäu

156.308

88

56

Lkr. Unterallgäu

146.164

172

117

Lkr. Ostallgäu

141.907

134

94

Lkr. Lindau

82.085

64

78

Stadt Kempten

68.940

44

63

Stadt Kaufbeuren

44.662

57

127

Stadt Memmingen

44.360

26

58

 

Allgäuer Inzidenzwerte am Freitag - Kaufbeuren und Lindau deutlich über 100
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ