Mozart-Oper
Akademie für Alte Musik Berlin gastiert im Stadttheater Kempten

Die renommierte Akademie für Alte Musik Berlin hat die hochgesteckten Erwartungen erfüllt: Ihre Aufführung der Mozart-Oper 'Die Entführung aus dem Serail' im ausverkauften Stadttheater Kempten geriet zu einem prickelnden Ereignis.

Nicht nur weil die musikalischen und sängerischen Leistungen vom Feinsten waren. Wie zu erwarten war, hat Dirigent René Jacobs einen speziellen Interpretationsansatz gewählt: Er deutet die Oper um Liebe, List, Verrat, Entführung und Vergebung vor allem als Komödie - auch wenn er die ernsten und traurigen Momente tiefgründig auskostet.

Trotz der konzertanten Aufführung gaben die fünf Sängersolisten und Cornelius Obonya in der Sprechrolle als Bassa Selim ein vergnügliches und packendes kleines Schauspiel, bei dem sie die gesamte Bühne und bisweilen auch den Zuschauerraum nutzen.

Der Kemptener Chor 'Collegium Vocale' fügte sich bei seinen zwei Kurzauftritten als Janitscharenchor vorzüglich ein. Nach der fast dreistündigen Aufführung gab es langen Applaus.

Mehr über dieses Konzert lesen Sie in der Allgäuer Zeitung und den Heimatzeitungen vom 20.09.2014 (Seite 27).

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen