An der Stadtmauer
Abbruch des ehemaligen Sixt-Gelände geht voran

Nach Autovermietung sieht es auf dem ehemaligen Sixt-Gelände nun wirklich nicht mehr aus. Ein Großteil der früheren Garagen ist schon plattgemacht, die Abbrucharbeiten werden am heutigen Montag fortgesetzt. Wie berichtet, entsteht gegenüber der Stadtmauer das bisher größte Bürogebäude der Stadt in Passivbauweise. Bauherr Sozialbau ist allerdings noch an anderen Stellen der Altstadt aktiv.

Das Schwanengelände liegt den Verantwortlichen besonders am Herzen. Seit Jahren wird dort die städtebauliche Entwicklung erfolgreich vorangetrieben. Mit dem geplanten Bürohaus gegenüber der Stadtmauer findet die Reaktivierung des Quartiers ihren Abschluss. Auch dort setze man auf unterirdisches Parken in einer Tiefgarage mit 51 Stellplätzen, erläutert Geschäftsführer Herbert Singer. Die Stellflächen für Barmer, Telis, Soloplan sowie die öffentlichen in der Altstadt-Garage sind ihm zufolge ein Qualitätsmerkmal und mitverantwortlich für die hohe Mietnachfrage.

Fertigstellung Ende 2012

Im Juni soll mit dem Aushub begonnen werden. Ab Juli geht es dann gut zehn Meter in die Höhe. Bei der Bauzeit wurde ein großzügiger Rahmen gewählt, um in dem sensiblen Umfeld keinen Schaden anzurichten. Angrenzend stehen mehrere denkmalgeschützte Gebäude. Ende 2012 soll der Bau fertiggestellt sein, in dem das Energie- und Umweltzentrum (Eza) ein Kompetenzzentrum rund um die Passivhaus-Technologie einrichten will.

In direkter Nachbarschaft ist das Gebäude St.-Mang-Platz 1 eingerüstet. Die Sozialbau, die das Haus erworben hat, saniert es nun denkmalgerecht. Fenster und Dacheindeckung werden erneuert, die Fassade gestaltet, die Heizung umgerüstet. Im Erdgeschoss ist bisher das Klavierhaus Gelück angesiedelt. Es bleibt Mieter der Sozialbau, wechselt seinen Standort aber in die Heinrichgasse.

Wo früher die Diskothek Pegasus rockige Klänge verbreitete, soll künftig das Klavierhaus größere Flächen vorfinden als im bisherigen Domizil.

Auch die Gebäude in der Heinrichgasse renoviert die Sozialbau umfangreich. Neben der energetischen Sanierung steht die Umgestaltung der Passage auf dem Programm.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen