Wallfahrt
800 Kaufbeurer Schülerinnen auf dem Pilgerweg der Heiligen Crescentia

So manch einer wird sich am Freitagvormittag gefragt haben, was die Schar Mädchen macht, die gerade eben am Wohnzimmerfenster vorbei spaziert ist. Die rund 800 Schülerinnen der Marien-Realschule Kaufbeuren pilgerten anlässlich des Glaubensfestes 2011 von der Hammerschmiede über Irsee nach Kaufbeuren.

Acht Uhr morgens, am Freitag: Die Schülerinnen der Mädchenschule warten motiviert und mit vollen Rucksäcken auf die Abfahrt zur Hammerschmiede. Nach einer kurzen Ansprache durch Schulleiter Rudolf Wisbauer und Pater Joshy Palakunnel beginnt dort der Pilgerweg: Durch den Wald, vorbei an Wiesen und Kuhherden, bis zum Oggenrieder Weiher, wo nach einer knappen Stunde alle Mädchen in Grüppchen auf der Liegewiese ihre Brotzeit auspacken. Die Mädchen der 9b diskutieren über die Wallfahrt. Annette findet Pilgern besser als Schule. Ihre Freundin Clara sagt, dass es bisher eher einem Wandertag gleicht. << Aber nachher besuchen wir noch die Klosterkirche in Irsee, ab da nenne ich es Pilgern. >> Die Andacht dort besuchen auch Generaloberin Schwester Regina vom Crescentia-Kloster und Dr. Karl Pörnbacher, der ehemalige Leiter des Mariengymnasiums.

Er erklärt den Mädchen mehr über die Heilige Crescentia unter dem Aspekt, dass sie auch einmal zur Schule gegangen ist. << Sie war eine besonders kritische Schülerin >>, so Pörnbacher. Trotzdem, oder gerade deshalb sei sie ein gutes Vorbild für die Marien-Realschule, da sie Sinnbild für eine engagierte Frau ist.

Nach einer halben Stunde Stille unter 800 Mädchen geht es in Richtung Bickenried. Am Wegrand verarzten Lehrer einige Schülerinnen mit Pflaster, andere Mädchen füttern Kühe. << Man hat die Gelegenheit, mit Lehrern und anderen Schülern zu sprechen >>, sagt die 14-jährige Sarah. Der erste Schaulustige macht ein paar Fotos. << So etwas erlebt man auch nicht alle Tage. Das ist ja eine ganze Gänsefarm >>, witzelt ein Spaziergänger.

Letzte Etappe

Ziel der Wallfahrt ist es laut Wisbauer, die Schülerinnen symbolisch auf ihrem Lebensweg zu begleiten. In Bickenried angekommen, ist er froh << dass alles so gut klappt. Es ist nicht leicht, 800 Mädchen zu beaufsichtigen. >> Vor der letzten Etappe, die zurück zur Schule führt, raffen sich einige Mädchen trotz der Blasen an den Füßen noch einmal auf. In der Masse hört man sie zugeben: << Pilgern ist eigentlich doch ganz schön >>.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019