Special Allgäuer Festwoche SPECIAL

Rückblick
67. Allgäuer Festwoche: Veranstalter ziehen positive Bilanz

Nach neun Tagen ist am Sonntagabend in Kempten die 67. Allgäuer Festwoche zu Ende gegangen. Oberbürgermeister Thomas Kiechle bezeichnete die Wirtschaftausstellung mit großem kulturellen und gesellschaftlichen Programm als 'ausgesprochen friedlich und wirtschaftlich erfolgreich'.

Insgesamt kamen 167.000 Menschen auf die Festwoche – unterm Strich etwas weniger als im Vorjahr. Tagsüber allerdings zog die drittgrößte Regionalmesse Deutschlands in diesem Jahr mehr Menschen als 2015 an.

Durch die verschärften Eingangskontrollen habe man den Sicherheitsstandard nochmals erhöhen können, ohne den Festcharakter zu beeinträchtigen, sagte Kiechle in einer ersten Bilanz. Bei den Taschenkontrollen sei nichts Verdächtiges gefunden worden. Laut Festwochen-Geschäftsführerin Martina Dufner-Wucher hatten fast alle Besucher Verständnis für die Kontrollen an den Eingängen: Es waren ganz wenige, die damit nicht einverstanden waren, deren Zahl kann man wohl an zwei Händen abzählen.

Warum kamen heuer etwas weniger Abendbesucher?

Die Festwochen-Macher haben keine schlüssige Erklärung. Am Wetter könne es nicht gelegen haben, meint Dufner-Wucher. Möglicherweise hätten viele Allgäuer den günstig gelegenen Feiertag am Montag für einen verlängerten Wochenend-Kurzurlaub genutzt, sagte der Kemptener OB.

Entspannter und gemütlicher

Beide sind überzeugt: Da das Gelände abends nicht überfüllt war, sei es für die Besucher entspannter und gemütlicher zugegangen. Kiechle: Es muss auch nicht jedes Jahr immer noch mehr sein, am wichtigsten ist, dass die Atmosphäre entspannt ist. Erfreut zeigten sich die Verantwortlichen darüber, dass die Veranstaltung noch mehr ins Gespräch gebracht habe.

Die Resonanz von Besuchern und von den meisten Ausstellern auf die Einbeziehung der Salzstraße ins Messegelände sei positiv gewesen, hieß es bei einer ersten Festwochen-Bilanz am gestrigen Sonntag. Bisher hatte die Straße das Gelände gewissermaßen durchtrennt. Wir haben nicht nur Fläche gewonnen, sondern auch einen Fortschritt bei der Barrierefreiheit erreicht, sagte die Geschäftsführerin. Ob die Salzstraße dauerhaft ins Festwochengelände mit einbezogen werde, müssten die Stadtratsgremien entscheiden.

Für die überwiegende Zahl der Aussteller sei die Regionalmesse ein Erfolg gewesen, sagte Dufner-Wucher: Sie meldeten gleich gute oder gar bessere Geschäfte als im Vorjahr. Die meisten Aussteller wollten im nächsten Jahr wiederkommen. Freilich gebe es aber auch einige wenige, deren Erwartungen nicht erfüllt worden seien.

Die 68. Festwoche findet vom 12. bis 20. August 2017 statt.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen