Gericht
48-jähriger Memminger hatte mit seiner Partnerin Callcenter betrieben: Haftstrafe

Drei Jahre und vier Monate Haft: So lautet das Urteil des Amtsgerichts Augsburg für einen 48 Jahre alten Mann aus Memmingen. Er hatte zusammen mit seiner zwei Jahre jüngeren Lebensgefährtin ein Callcenter betrieben. Von insgesamt 400 Beschäftigten waren rund 300 nur zum Teil, mehr als 100 Mitarbeiter gar nicht bei der Sozialversicherung gemeldet.

Laut Hauptzollamt Augsburg, das neben den Schwarzarbeitsfahndern der Dienststelle Lindau die Ermittlungen führte, beträgt der angerichtete Schaden für die Sozialversicherungen über 250 000 Euro. Hinzu kommt die nicht entrichtete Steuer.

Beide Angeklagten waren geständig. Die Frau erhielt eine zweijährige Bewährungsstrafe, der Mann war bereits einschlägig vorbestraft. Das Paar hatte sich zunächst nach Mallorca abgesetzt und war dann mittels internationalem Haftbefehl nach Deutschland überführt worden.

Im Zuge der Ermittlungen wurden zudem 17 Leistungsbetrüger ausfindig gemacht.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019