"Sind keine Lobbyisten für die Grünen"
Kurz vor der Wahl: Greta Thunberg demonstriert in Berlin

Greta Thunberg bei einem Auftritt in Washington.
  • Greta Thunberg bei einem Auftritt in Washington.
  • Foto: Stefani Reynolds/CNP/AdMedia/ImageCollect
  • hochgeladen von Max Power

Kurz vor der Bundestagswahl (26.9.) will Greta Thunberg (18) laut "Tagesspiegel" am 24. September zum internationalen Klimastreik nach Berlin kommen. Wahlwerbung macht die schwedische Klimaaktivistin dann aber nicht. Der Zeitung (Sonnabendausgabe) sagte Thunberg: "Wir sind keine Lobbyisten für die Grünen." Es gehe nicht darum, dass "die richtige" Partei gewählt werde. Aber: "Es ist absolut entscheidend, dass die Menschen zur Wahl gehen und für die Option stimmen, die sie für die Beste halten - oder die am wenigsten schlechte, wie auch immer."

Weiter sagte die 18-Jährige dem "Tagesspiegel" unter anderem: In Deutschland behandele "kein Politiker, keine Politikerin, keine Partei die Klimakrise wie einen Notfall", selbst nicht nach der "schrecklichen Fluttragödie im Sommer". Es werde zwar über Klimaschutz gesprochen, aber gleichzeitig wolle man erst im Jahr 2038 aus der Kohleverbrennung aussteigen. Im Ergebnis werde Deutschland - "wie fast alle anderen Staaten auch" seine Ziele im Blick auf das Pariser Klimaabkommen und das 1,5-Grad-Ziel verfehlen.

Weltweit bekannt

Thunberg ist durch ihren Kampf für den Klimaschutz weltberühmt geworden. Sie hat 2018 in Stockholm mit einem Schulstreik begonnen, nach dessen Vorbild die Bewegung "Fridays For Future" entstand. Nach dem Ende ihres Schuljahres im Juni 2019 hatte Thunberg sich eine einjährige Auszeit genommen.

Die junge Schwedin reiste um die Welt, unter anderem überquerte sie den Atlantik in einem Segelboot. Sie wollte an der UN-Klimakonferenz teilnehmen, die in Santiago de Chile stattfinden sollte. Die Veranstaltung wurde wegen Unruhen in Chile dann aber kurzfristig nach Madrid verlegt, so dass Thunberg von den USA aus zurück nach Europa segelte. In den USA sprach sie zuvor vor den Vereinten Nationen, traf den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama (60) und Stars wie Arnold Schwarzenegger (74) oder Leonardo DiCaprio (46).

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen