Schwangau / Aalen
Noch keine Spur von möglichem Doppelmörder

Noch keine heiße Spur haben die Ermittler im Fall des wegen zwei gewaltsamer Todesfälle gesuchten Familienvaters, dessen Auto am Wochenende in Schwangau nahe des Schlosses Neuschwanstein gefunden wurde (wir berichteten). Der per Haftbefehl gesuchte 46-Jährige steht im Verdacht, in Aalen (Ostalbkreis) seine 45-jährige Frau und die 17-jährige Tochter getötet zu haben.

Im Allgäu hatte der Mann zuletzt mit seiner Familie einen Urlaub verbracht. Eine groß angelegte Suche im Gebiet um Schwangau von Feuerwehr, Polizei, Wasserwacht und Bergwacht blieb laut Polizei zunächst erfolglos. Die Fahndung wurde auf das benachbarte Österreich ausgeweitet. Am gestrigen Nachmittag ging die Polizei dem Hinweis eines Zeugen nach, der Beobachtungen im Bereich des Schlosses gemacht hatte. Diensthunde unterstützten die Suche in dem unwegsamen Gelände.

Die Leichen von Mutter und Tochter waren nach einem Hinweis am Freitag im Haus der Familie entdeckt worden. Die Obduktion bestätigte den Verdacht, dass die beiden Frauen Opfer eines Tötungsdeliktes wurden. Die Ermittler gehen von einer Familientragödie aus. Die junge Frau starb laut Polizei wenige Stunden vor ihrem 18. Geburtstag. (az)

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019