Trockenheit
Niedrige Pegel und trockene Böden im Allgäu

Trockene Böden wie im letzten Sommer: Hobbygärtner müssen heuer schon früh im Jahr zur Gießkanne greifen.
  • Trockene Böden wie im letzten Sommer: Hobbygärtner müssen heuer schon früh im Jahr zur Gießkanne greifen.
  • Foto: Matthias Becker
  • hochgeladen von David Yeow

Trockene, rissige Böden, der warme Wind wirbelt Staub auf. Vor allem im nördlichen Teil der Region haben der trockene März und der April Spuren hinterlassen. Im April, sonst als launischer und niederschlagsreicher Monat bekannt, fielen in Teilen des Allgäus heuer bisher gerade einmal 20 Liter Regen pro Quadratmeter. Was das heuer bislang so trockene Frühjahr bewirkt:

Gewässerpegel

Die Iller hat derzeit einen normalen Wasserstand – dank Schneeschmelze. Teils sehr niedrig seien die Pegel von Bächen, deren Einzugsgebiete nicht im alpinen Bereich liegen, sagt Bernd Engstle vom Kemptener Wasserwirtschaftsamt. Ein Rinnsal ist beispielsweise die Durach, die südlich von Kempten in die Iller mündet. 

Was die Trockenheit für die Land- und Forstwirtschaft und den Obstbau bedeutet, erfahren Sie in der Donnerstagsausgabe der Allgäuer Zeitung vom 25.04.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019